Skip Navigation Links  

[Kütahya]


KÜTAHYA      




Die Stadt Kütahya im Osten der Ägäis besteht seit ungefähr 3000 v. Chr. und trug die Namen Kotiaeon, Cotiaeum und Koti. 1200 v. Chr. ziehen die Phrygier in das Land der Hethiter und organisieren sich zu einem Staat. 676 v. Chr. besiegen die Kimmerier Midas, den König von Phrygia und erobern Kütahya und Umgebung. Die von dem Volk der Lyder (auch Mäonen genannt, Anm. d. Übs.), den Persern, von Alexander (dem Großen, Anm. d. Übs.) und den Byzantinern eroberten Stadt wird nach den Seldschuken und den Germiyaneoğulları von den Osmanen regiert und zum Zentrum des Sancak (osm. Regierungsbezirk; Anm. d. Übs.) ernannt.

Die gut erhaltene Burg von Kütahya diente den Römern, Seldschuken, Byzantinern und den Osmanen. 57 km südwestlich von Kütahya befindet sich Çavdarhisar (Aizanoi) mit den Ruinen von einem antiken Theater und einer Arena. Auch der auf beiden Ufern des Flusses Bedir Çayı errichtete und perfekt restaurierte Zeustempel befindet sich hier. Diese Stadt erlebte ihr goldenes Zeitalter in den ersten tausend Jahren, während sie sich unter der christlichen Herrschaft befand. Im Osten von Kütahya, auf den Hochebenen der Phrygier befinden sich aus Felsen ausgehöhlte Häuser, Gräber und Tempel, die auf 900-600 v. Chr. zu datieren sind.

Kütahya ist heute eine der berühmten ältesten türkischen Städte, mit ihren zum Teil restaurierten traditionellen türkischen Häusern, den osmanischen Universitäten, den Bädern und Märkten. Die im 14. Jh. errichtete Ulu Cami ist die schönste und größte Moschee der Stadt. Das Haus des Nationalhelden von Ungarn, Lajos Kossyth, welches er in den Jahren 1849-1851 bewohnte und das nach Ungarischem Stil erbaut ist, wurde dem Original entsprechend restauriert und zur Besichtigung eröffnet. Die osmanische Hochschule (Medresse) aus dem 14. Jh. wurde zum Archäologischen und Ethnographischen Museum umfunktioniert, wo Römische und Osmanische Werke, Keramiken aus İznik und Kütahya, Münzenkollektionen und folklorische Kleider und Gegenstände ausgestellt werden. Kunstvoll bearbeitete Fayencen (Çini) und Antiquitäten befinden sich im privaten Museum im Hause des Rechtsanwalts Sadık Atakan.

Im 16. und 17. Jh. wurden hervorragende Keramikgegenstände und Fayencen hergestellt. Diese Kunst wird heute noch ausgeführt. In manchen Ateliers kann beobachtet werden, wie erfahrene Handwerkskünstler die Fayencen auf traditionelle Art und Weise bemalen. Der Murat Berg ist mit seinen Campingmöglichkeiten und den Thermalquellen ein einzigartiges Stück Natur. Wir sind uns sicher, dass Sie gleichzeitig auch seine wundervolle Aussicht verzaubern wird. In der Nähe von Dumlupınar befindet sich der Başkomutan Milli Park (Nationalpark des Oberbefehlshabers, Anm. d. Übs.) mit seinen Denkmälern für die Soldaten.

In Kütahya können Sie mit traditioneller Handarbeit hergestellte Gegenstände, Porzellan, Fayanzen und handgemachte Stickereien als Geschenke kaufen.

www.kutahya.bel.tr
www.kutahya.gov.tr


Hotels


GDZ Gediz Otel


Unser Hotel: Das Hotel verfügt über 42 Standard-Zimmer sind insgesamt 48 Zimmer, darunter 6 Suiten. Wir haben uns unterhalten unsere Gäste mit Kapazität von 108 Personen. Unsere Gäste mit unserem warmen Atmosphäre und freundliches Personal sind alle Bedürfnisse und Komfort im Auge serviert.

Wo wir sind: Kütahya-Uşak Autobahn Vor Terminal-Eingang Gediz Gediz / Kutahya / TÜRKEI

Gediz: Gediz ist 98 Km. von Kütahya.

GDZ Gediz Otel
Adresse:
Kütahya-Uşak Anayolu Üzeri Gediz Terminali Girişi
Gediz/Kütahya/TÜRKİYE

EMail: info@gdzotel.com
Telefon: +90 274 413 0 413
Fax: +90 274 413 0 415
http://www.gdzotel.com