Skip Navigation Links  

[Naturparks]


NATURPARKS       



Anders als bei den Nationalparks sind Naturparks nationale und internationale Naturwerte und -gebiete, die Flächen für Schutz, Erholung und Touristik beinhalten. Mit einer Gesamtfläche von 69.370 Hektar Land, beherbergt die Türkei siebzehn Naturparks.

Afyon – Akdağ Naturpark

Liegt zwischen den Grenzen des Landkreises Sandıklı im Regierungsbezirk Afyon und des Landkreises Çivril im Regierungbezirk Denizli. Das reichhaltige Wildleben und die Pflanzenvielfalt, die aufregenden Canyons, die wunderschönen Täler und Landschaftsgestaltungen um und in Akdağ werden sorgfältig geschützt, um sie den nachfolgenden Generationen als nationales Erbe hinterlassen zu können.

Antalya – Naturpark Kurşunlu Wasserfall

Der Naturpark um den Kurşunlu Wasserfall im Mittelmeerraum, innerhalb den Zentralgrenzen des Regierungsbezirks Antalya, liegt nur in 22km Entfernung zum Stadtzentrum. Er ist umgeben von Waldflächen mit üppigem Gewächs, die sich mit den Gewässern und den Felsen wohlvereint haben und somit eine einzigartige Naturlandschaft. Die Fauna des Parks mit dem berühmten Kurşunlu Wasserfall, setzt sich aus Wildschweinen, Füchsen, Hasen, Eichhörnchen, Fledermäusen, Wiedehopfen, Kuckucks, Turteltauben, Karpfen, Wasserschildkröten, Schlangen und Eidechsen zusammen.

Aydın – Der Bafa See Naturpark

Der Bafa See Naturpark befindet sich innerhalb den Grenzen des Landkreises Söke, im Regierungsbezirk Aydın im Ägäischen Raum. Der Bafa See war anfangs nur eine Bucht des Ägäischen Meeres, entwickelte sich jedeoch infolge geomorphologischer Veränderungen des Großen Meander Deltas zu einem See. Die maximale Tiefe des Sees liegt bei 25Meter. Das Gewächs rund um den See besteht aus Tamarisken, Olivenbäumen und Tannen- und Kiefernwäldern. Der See bietet vielen Vogelarten, die vom Aussterben bedroht sind Fortpflanzungs- und Überwinterungsmöglichkeiten, wobei er auch viele Fischarten enthält. Am südwestlichen Fuße der steilen Beşparmak Berge, liegt die Antikstadt Heraklia, mit Athena Tempel, Agora, Ratsitzungsgebäude, Badehaus, Theater, Brunnen und Endymion Tempel.

Balıkesir – Naturpark Ayvalık Inseln

Innerhalb den Grenzen des Regierungsbezirks Balıkesir, im Marmararaum liegt der Naturpark der Ayvalık Inseln. Zwischen der Alibey Insel, welches das größte von den Ayvalık Inseln ist, und der Ortschaft Ayvalık besteht eine Verbindung über eine Landstrasse. Die Topographien der Inseln bringen aussergewöhnliche und seltene Unterwasserbilder hervor. Manche der Ayvalık Inseln besitzen kein, manche wiederum nur ein spärliches Pflanzenkleid. Die eindrucksvolle Gegend von Şeytan Sofrası ist wirklich sehenswert. Auf der Güneş Insel werden Vorbereitungen für die Gründung eines Wassersportzentrums getroffen, wo Tauchsport und Unterwasserfischerei getrieben werden sollen.

Bolu – Der Abant See Naturpark

Der Park befindet sich innerhalb den Zentralgrenzen des Regierungsbezirks Bolu, im westlichen Schwarzmeerraum, 33 km entfernt vom Stadtzentrum Bolu.

Der Abant See und Umgebung mit ausgiebigem Pflanzenwachstum sowie der frischen Luft, beeindrucken die Besucher. Im wesentlichen ist die Gegend mit Bäumen und Sträuchern bedeckt, wie Gelbtanne, Buche, Schwarztanne, Eiche, Pappel, Esche, Weißbuche, Weidenbaum, Wacholder, Waldrose, Tamariske, Nuss, Mispel, Papsthorn, Stechpalme, Hagebutte, Wurmfarn, Brombeere, Erdbeere, Pfefferminz, Himbeere, Efeu, Brennesel, Tannenwedel und Wiesenkraut. Schweine, Hirsche, Rehe, Bären, Füchse, Schakale, Hasen und Jagd- und Singvögel bilden die Fauna imPark.

Çorum – Çatak Naturpark

Nicht weit weg vom Stadtzentrum des Regierungsbezirks Çorum, im mittleren Schwarzmeerraum liegt der Çatak Naturpark, der von Tannen / Lärchen beherrscht wird, wobei die Fauna aus Füchsen, Hasen, Wölfen, Singvögeln und Rebhühnern besteht.

Gümüşhane – Artabel Seen Naturpark

Der Park im östlichen Schwarzmeergebiet befindet sich innerhalb den Grenzen des Landkreises Torul im Regierungsbezirk Gümüşhane. Die östliche Gegend vom Karagöl Berg beherbergt fünf Seen, im Nordosten vom Hügel Artabelinbaşı liegt der Karanlık See; im Westen vom Hügel Sofranınbaşı liegen die Beşgöller Seen (vier Stück); und am Fuße der Ostspitze des Gavur Berges liegen wiederum die Karagöller Seen (drei Stück). Diese vielen Kraterseen in dieser Gegend bieten vielen Säugetieren und Vogelarten Lebensraum. Das bedeutet, dass der Naturpark Artabel Seen sehr reich an Fauna und Flora ist. Den Wnaldbereich beherrschen überwiegend Föhren und Tanne. Der Park mit seinen achtzehn Seen stellt ein Naturwunder dar und ein Besuch ist auf jeden Fall lohnenswert.

Isparta – Yazılı Canon Naturpark

Im Mittelmeerraum, innerhalb den Grenzen des Landkreises Sütçüler, im Regierungsbezirk Isparta liegt der Naturpark, der wegen seines Gewächses, seines vielfältigen Wildlebens und seinen archäologischen Gegebenheiten eine einzigartige Landschaft besitzt, die selten anzutreffen ist. Rottanne, Erle, haarige Eiche, Platane, Wacholder, Wallnuss, Johannisbrotbaum und Olivenbäume beherrschen den Wald. In dieser Gegend sind häufig Schweine, Wildziegen, Füchse, Dachsen, Wasserzobeln, Hasen, Eichhörnchen, Adler, Rote Geier, Falken, Tauben, Turteltauben und Rebhühner zu begegnen. Innerhalb des Parks befinden sich schöne Stellen für Tagesausflüge, für Picknick- und Wandergelegenheiten.

Isparta – Gölcük Naturpark

Der Park im Mittelmeerraum liegt innerhalb den Grenzen des zentralen Landkreises, im Regierungsbezirk Isparta, etwa 12 km entfernt von Stadtzentrum. Schwarztannen, Rottannen, Akazien, Eichen, Zedern, Zistrosen, Ahorn und Marquisen bilden die Flora, wobei die Fauna des Naturparks aus Dachsen, Füchsen, Hasen, Mäusebussarden, Rebhühnern, Tauben, Wachteln, Karpfen, Silberfischen, Schlangen, Schildkröten und Fröschen besteht. Der Park ist ideal zum Wandern.

Istanbul – Polonezköy Naturpark

Der Park befindet sich im Marmaragebiet, innerhalb den Grenzen des Landkreises Beykoz, im Regierungsbezirk Istanbul.

Den Wald beherrschen hauptsächlich Laubbäume wie Weißbuche, Buche, Ulme, Erle, Kastanie und Linde, wobei auch Nadelbäume vorkommen und durch eine ergiebige Subflora angereichert werden. Auch das Wildleben ist äußerst vielfältig. Außerdem bietet die Gegend im Frühling und im Herbst Raststätten und Fraß für Zugvögel wie Störche und andere Jagdvögel.

Dieser Park hat auch eine geschichtliche Bedeutung. 1842 hatte Prinz Adam Czartoryzki diese Gegend für die Einwanderersoldaten gemietet und nach der Schlacht haben sich hier die polnischen Soldaten niedergelassen. Heute schützen die Einwohner vom Stadtteil Polonezköy das Erbe der damaligen Polen und versucht diese Kultur so gut wie öglich zu behüten, was auch touristisch gesehen für Lebhaftigkeit gesorgt hat.

Istanbul – Türkmenbaşı Naturpark

Der Naturpark in der Region vom Marmarameer, liegt im Landkreis Şişli, im Regierungsbezirk Istanbul.

Das Gewächs dieses Naturparks ähnelt dem Gewächs des Belgrat Waldes in Istanbul. Die Flora besteht aus Strandtannen, Schwarztannen und Eichen. Im Park kann man Schakalen, Wildschweinen, Kriechtieren und Vogelarten begegnen. Der Park, der dank seiner schönen Landschaft und seiner ruhigen Lage den Bewohnern Istanbuls zu feierlichen, freizeitlichen und sportlichen Zwecken dient, liegt an der Hacıosman Einfahrt, in Richtung Bahçeköy. Nahe dem Park befinden sich der Fatih Wald, der Belgrat Wald, der Fatih Kinderwald und weitere Rast- und Picknickplätze in Waldgebieten.

Kocaeli – Beşkayalar Naturpark

Der Park liegt innerhalb den Grenzen des Landkreises Gölcük, im Regierungsbezirk Kocaeli; 26km entfernt vom Stadtzentrum Izmit, in der Gegend von Beşkayalar. (Kocaeli ist der Regierungsbezirk, dessen Stadtzentrum Izmit heißt.)

Die Gegend hat mit seinen Hochebenen, Höhlen, Camping- / Zeltanlagen und seinen Strecken für Trekking eine ganz besondere Bedeutung. Der Sıcakdere Fluss, der an der Stadtgrenze von Bursa seine Quelle hat und der Soğukdere Fluss, der an der Stadtgrenze von Sakarya quellt, vereinen sich im Südosten vom Vorort Bahçecik in Kocaeli und ergeben zusammen den Fluss Kirazdere; anschließend fließen sie in die Bucht von Izmit. Den Namen Beşkayalar (etwa Fünffelsen) hat diese Gegend vom Schnittpunkt der Flüsse, wo sich hohe Felsen befinden. Hier liegt auch die Menekşe Hochebene. Der Park bergt Schwarztannen, Tannen, Buchen, Eichen, Weißbuchen, Ahornbäume, Ulmen, Linden, Kastanien, Eschen, Pappeln, Papsthorn, Platane, Nussbäume, Erlen, Terebinthen, Spierlinge, Kornelkirschbäume, Schwarze Holunderarten, Waldrosen, Wildäpfel, Wildpflaumen, Wildkirschen, Waldefeu, Brombeeren, Pfefferminze und Schafgarben. Auch das Wildleben ist äußerst reich, wozu Wölfe, Bären, Schakale, Füchse, Schweine, Hasen, Dachse und Eichhörnchen gehören. Es gibt Reisegesellschafften, die extra in diese Gegend Trekkingtouren organisieren.

Kocaeli – Ballıkayalar Naturpark

Der Park befindet sich innerhalb den Grenzen des Regierungsbezirks Kocaeli, der wiederum in der Marmararegion liegt. Das Ballıkayalar Tal ist eine schmale und tiefgegrabene „Meerenge“, die einem Canon ähnelt und eine Länge von 1.5km und eine Breite von 40-80 Metern hat. Das Ballıkaya Tal erstreckt sich vom Norden nach Süden. Der Gürgenden genannte Fluss, der im Tal „Ballıkaya Bach“ heißt, bildete das Tal in nahgelegener geologischer Vergangenheit, in Kalksteinen vergraben. Der gleiche Bach bildet am Ausgang des Tales einen See und fließt dann weiter hinaus bis zum Marmarameer.

Konya – Naturpark Kocakoru Wald

Innerhalb den Grenzen des Vorortes Taraşçı, im Landkreis Seydişehir des Regierungsbezirks Konya liegt der Naturpark Kocakoru Wald.

Anatolische Schwarztannen, Taurustannen, einige Arten der Eiche und des Wacholders bilden und bestimmen hier das Ökosystem. Im Park befinden sich drei freie Flächen, die Küçük Oluk, Gudal und Hacıhasan Oluğu heißen, für Tagesausflüge geeignet sind, jedoch noch nicht sehr regelmäßig genutzt werden. Im Park darf man picknicken.

Muğla – Kıdrak Naturpark

Der Naturpark Kıdrak im ägäischen Raum befindet sich innerhalb den Grenzen des Landkreises Fethiye, im Regierungsbezirk Muğla. Er liegt 128km entfernt vom Stadtzentrum Muğla. Die tollen Gestaden, die unberührte Natur der Fauna und Flora sowie Möglichkeiten für Wassersportarten sind die Besonderheiten des Parks. Obwohl der Park hauptsächlich Rottannen beherrscht wird, bergt er auch Bäume wie Myrrhe, Schiller, Johannisbrotbäume und Marquisen. Im Park, in der auch Übernachtungsanlagen zu finden sind, haben Besucher die Gelegenheit Wassersport zu treiben und zu picknicken.

Trabzon – Uzungöl Naturpark

Im Osten der Schwarzmeerregion liegt der Uzungöl Naturpark, innerhalb der Grenzen von Çaykara, im Regierungsbezirk Trabzon. Die Entfernung zum Stadtzentrum Trabzon beträgt 25km, wobei Çaykara19km entfernt ist. Im Naturpark mit üppigem Grün, dem reichhaltigen Wildleben und den wunderschönen Naturlandschaften ist die Ostfichte beherrschend. Buchen, Tannen, Erlen, Weißbuchen, Nussbäume, Eichen, Bergulmen, Ahornbäume sowie Wallnussbäume und Kastanien im Flussbett sind weitere Baumsorten. Bergziegen, Rehe, Bären, Wölfe, Wildschweine, Steinmarder, Dachse, Luchse, Schakale, Füchse, Hasen und Eichhörnchen bilden die Fauna. Der Park bietet auch Lebensraum für Wildenten, Jagdvögel und für Forellen im See und im Fluss, sowie für verschiedene Amphibien und Reptilien.

Demirkapı ist der wichtigste Fluss im Park. Durch eine Felsenbarrikade vor diesem Fluss ist der Uzungöl See entstanden. Die Umgebung des Sees bietet Möglichkeiten für Naturwanderungen, Spaziergänge oder Picknickvergnügen ebenso für Übernachtungen. 10km südlich vom Uzungöl See befinden sich die Nordizca Berge in 3000 Meter Höhe.