Skip Navigation Links
 

[Erbauer unserer Kultur]


KATIP ÇELEBI (1609 – 1657)      


Skip Navigation Links.

Er ist im Februar 1609 in Istanbul geboren. Sein echter Name ist Mustafa. Er ist auch im Osten als Pilger Kalif (Hacı Halife) und im Westen als Pilger Geselle (Hacı Kalfa) bekannt. Sein Vater Abdullah ist in Enderun aufgewachsen und hat den Palast im Schiesserauftrag verlassen. Katip Çelebi, welcher bis zu seinem 14. Lebensjahr privaten Unterricht erhielt, fing im Jahre 1623 im Anatolien Buchhaltungsbüro an. Den Ostfeldzügen in der Zeit vom IV. Murat (1624-1640) schloss er sich als Schreiber an. 1635 kehrte er zurück nach Istanbul und widmete sich ganz dem Lesen und Schreiben.

Wegen seines Werkes Takvimü’t-Tevarih die er im Jahre 1648 schrieb, wurde er durch den Şeyhülislam Abdürrahim Efendi zum zweiten Stellvertreter im Büro befördert. Danach hat Katip Çelebi seine Arbeiten zum Weg des Lernens und Lehrens weitergeführt und hintereinander Werke geliefert. Als Abfassung und Übersetzung hat er über zwanzig Bücher geschrieben. Die wichtigsten sind aus den Gebieten Geschichte, Geographie und Bibliographie.

Sein erstes Werk im Bereich Geschichte ist das Arabische Fezleke, welches er im Jahre 1642 vollendet hat. In diesem Buch, welches aus vier Teilen besteht wurde erst die Bedeutung-, der Inhalt- und der Nutzen- von Geschichte erzählt, danach wurde eine Bibliographie der allgemeinen Werke erstellt und zum Schluss, was typisch für den klassischen Islam Historiker ist, wurde von der Erschaffung der Erde bis zu den Staaten, die bis zum 1639 gegründet wurden und von den wichtigen Geschehnissen kurz erzählt.

Die Türkische Fezleke, welche so eine Art Fortsetzung der arabischen Fezleke ist, ist eine Osmanen Geschichte, die die Vorkommnisse zwischen 1591 und 1654 erzählt. Die Takvimü’t-Tevarih ist die Chronologie der geschichtlichen Vorkommnisse von Adam bis zu denen im Jahre 1648.

In dem Werk Tuhefetü’l-Kibar fi Esfari’l-Bihar, welches eins seiner berühmten Werke ist, wird neben der Geschichte der Osmanen Seefahrt, von der Gründungszeit bis 1656, die Osmanenflotte, der Werft, die Marine und die Lebensgeschichten der Kaptan-ı Derya (Grossadmirale) erzählt. Zum Schluss seines Werkes zählt er seine Ratschläge zur der Bewältigung der Scheiterungen der letzten Zeit auf See auf.

Cihannüma, welches das wichtigste geographische Werk von ihm ist, hat eine neue Bahn in die Osmanen Geographie gebracht.

Das berühmteste Werk von Katip Çelebi im Westen war Keşfü’z-Zünun an Esamü’l-Kütübi ve’l-Fünun. Dies ist ein arabischer Duden, wo die Namen von 14.500 Büchern, Broschüren und Autoren gegeben sind. Dieses Werk, welches Alphabetisch und nach der Klassifizierung der Wissenschaft ist, wurde in zwanzig Jahren vollendet.

In seinem letzten Werk Mizanü’l-Hakk fi İhtiyari’l-Ahakk, äußert er seine Meinung zu den aktuell diskutierten Glaubensinformationen. Er rät dazu, dass gegensätzliche Gedanken toleriert werden müssen. Er ist am 6. Oktober 1657 in Istanbul gestorben.