Skip Navigation Links  

[Edirne]


EDIRNE      



Edirne war seinerzeit die Hauptstadt des Osmanischen Reiches und noch heute schmücken vielen historischen Bauwerken und Moscheen die Stadt. Edirne ist mit seinen Moschee Universitäten, Brücken, alten Basaren, Karawansereien und Palästen, ein Freiluftmuseum. Diese historische Stadt befindet sich zwischen den beiden Flüssen Meriç und Tunca auf einer weiten grünen Fläche auf der Route zwischen Europa und Asien an der Grenze nach Griechenland. Die Wurzeln der Bevölkerung in Edirne und dessen Umgebung reichen zurück bis zu den Urmakedoniern. Zur Zeit des römischen Kaisers Hadrian wurde die Stadt erneut instandgesetzt und erhielt später den Namen Hadrianapolis (Adrianopel). Nach der Spaltung des Römischen Reiches geriet die Stadt in die Hände der Byzantiner. Die Stadt wurde 1361 vom Osmanischen Sultan Murat I. erobert.

Die Selimiye Moschee (1569-1575), die eine der wichtigsten Bauwerke der klassisch osmanischen Architektur ist, wurde auf einen der Hügel gebaut, von dem aus man die ganze Stadt überblicken kann. Sie ist nicht nur wegen ihrer Kuppel und den Minaretten sehenswert, sondern auch wegen ihrer inneren Verzierungen und Kacheln. Die Edirne Selimiye Moschee wurde zwischen den Jahren 1569 und 1575 errichtet und aufgrund ihrer technischen Perfektion, Maßen und Ästhetik ist sie in ihrer Perfektion ein Meisterwerk, welches berühmte Architekten zu dem Ausspruch bringt: „Dies ist nicht das Werk eines Slaven, es ist ein göttlicher Tempel, der aus dem Himmel herab gekommen ist.“ Der monumentale Bau stammt von Mimar Sinan, dem größten Architekten aller Zeiten. Er war damals 80 Jahre alt und bezeichnete die Moschee als sein "Meisterstück". Neben ihrer unerreichten architektonischen Besonderheiten sind auch die Verzierungen aus Stein, Marmor, Kachel, Holz und Perlmutt in höchstem Maße Aufsehen erregend.

Die Bezayıd II. Moschee und Universität (1488), das Minarett mit drei Umgängen, die mit Originalmalereien verziert sind, wurde am Ufer des Flusses Tunca 2 km vom Stadtzentrum entfernt, gebaut. Üç Şerefeli Camii (Moschee mit drei Umgängen) (1447) ist nach der Selimiye Moschee die zweitgrößte Moschee in Edirne.

Die Eski Cami (Alte Moschee) (1414) wurde zur Zeit des Sultan Mehmet I. gebaut und ist als das älteste Osmanische Werk in Edirne bekannt. Der Haupteingang wurde mit weißem Marmor gebaut und harmoniert perfekt mit der Mauer aus Ziegelsteinen. Der Innenraum der Moschee wurde nach kaligraphischem Stil mit Koranversen verziert.

Die Anzahl der historischen Moscheen der Stadt Edirne belaufen sich auf achtzig. Neben den oben erwähnten Moscheen ist die Yıldırım Beyazıd Moschee (1397), die an der Stelle einer Kirche gebaut wurde, eine der ältesten Moscheen. Gazi Mihal Moschee (1422), Şahmelek Paşa Moschee (1429), Ayşe Kadın Moschee (1469) Sitti Sultan Moschee (1482), Kadı Bedrettin Moschee (1530), Süleyman Paşa Moschee (1548) sind aus architektonischer Sicht wichtige Osmanische Bauwerke.

Die Kaleiçi (Festungsinnere) Region ist vom Mittelalter bis zum heutigen Tag mit nur wenigen Änderungen erhalten geblieben. Wenn Sie Kaleiçi besichtigen und durch die engen und labyrinthartigen Gassen gehen, wird ihre Zeitepoche Sie begleiten. In Edirne befinden sich die interessantesten Beispiele der türkischen Badehausarchitektur. Das wichtigste türkische Badehaus ist das Sokullu Badehaus, das vom Architekt Sinan gebaut wurde. Architekt Sinan hat auch die Edirne, Tahtakale, Mezitbey, Beylerbeyi und Gazi Mihal Badehäuser und im Jahre 1561 die Ahmet Paşa und Rüstem Paşa Karawansereien gebaut. Die Rüstem Paşa Karawanserei wird heute als Hotel benutzt.

Bei den Touren um die Stadt kann man die osmanischen Brücken über die Flüsse Tunca und Meriç mit ihrer ganzen Ästhetik sehen.

Außerdem gibt es in dieser Stadt viele Laufbrunnen mit Inschriften. Der größte Laufbrunnen ist der Merzifonlu Kara Mustafa Paşa Laufbrunnen (1666). Tavanlı Laufbrunnen, Hacı Adil Bey Laufbrunnen, Yeniçeri (Janitscharen) Laufbrunnen, Sinan Ağa Laufbrunnen sind sehenswert.

Der Bedesten (derjenige Teil eines Basars, wo Antiquitäten und andere wertvolle Gegenstände verkauft werden) der Anfang des 15. Jh. gebaut wurde, befindet sich heute im Zentrum der Stadt. Wir empfehlen Ihnen Edirne nicht zu verlassen, bevor Sie die Bedesten und den Ali Paşa Basar gesehen haben. Auf den Verkaufsständen der Geschäfte, die Nahrungsmitteln verkaufen, wird in Blechkanistern „Edirne Käse” verkauft, der für die Gegend typisch ist. Devr-i Misk ist ein Aphrodisiakum, das Ihr Interesse wecken könnte. Zu den beliebten Geschenkartikeln zählen Duftseifen, irdene Töpfe, Körbe und Handstrickereien der Frauen der Region.

Im Archäologie- und Ethnographiemuseum kann die Geschichte der Region, angefangen mit der vorgeschichtlichen Zeit bis zum byzantinischen Zeit, nachverfolgt werden. Im Museum für türkisch-islamische Kunstwerke gibt es osmanische Werke, Inschriften, Kalligraphien, Korane, Waffen, Glasprodukte und Osmanische Zelte.

Das Darüşşifa (Krankenhaus) der Beyazıd II. Universität ist heute als ein Medizinisches Museum in Betrieb. Hier kann man sich über die osmanische Heilkunst informieren. Im 15. Jh. glaubte man in Europa, dass in Nervenkranke der Teufel gefahren wäre. In der Heilanstalt der Bayezituniversität in Edirne behandelte man psychisch Kranke mit Klängen. Hier wurde den Kranken mit Brunnen und Springbrunnen eine entspannte Atmosphäre geboten. Verschiedene Tonarten wurden für die Behandlung der unterschiedlichen Geisteskrankheiten verwendet. Aus den Quellen ergibt sich auch, dass die Heilanstalt auch für die Behandlung von Augenkrankheiten ein wichtiges Zentrum war.

Im Stadtmuseum, dass sich im Hafızağa Palast befindet, werden Fotos, Gravuren und Schriften ausgestellt, die die Entwicklung der Stadt Edirne wiedergeben.

In Sarayiçi, im Osten der Stadt, finden jedes Jahr in der letzten Woche des Monats Juni die Kırkpınar Ringkämpfe statt. Diese Kämpfe werden seit 1357 veranstaltet, ohne jemals ausgesetzt zu haben. Die Ölringkämpfe von Kirkpinar haben dadurch einen Eintrag ins Guinnesbuch der Weltrekorde als älteste Ringkämpfe der Welt verdient. Jedes Jahr strömen Besucher aus dem In- und Ausland nach Sarayici bei Edirne, um diesen Ringkämpfen beizuwohnen.

Wenn Sie in Richtung der Saroz Meeresbucht fahren, sollten Sie in Uzunköprü anhalten und die Ergene Brücke (1444), die zur Herrscherzeit des Murat II. gebaut wurde, besichtigen. Die Ergene Brücke (Lange Brücke) wurde zwischen den Jahren 1427-1443 von Müslihiddin, dem Hauptarchitekten des Sultans Murat II., errichtet und führt über den Fluss Ergene. Es handelt sich mit 1392 Metern um die längste Steinbrücke der Welt, sie hat 174 Stützbögen und ist 6,80 Meter breit.

Die Erholungsorte Erikli und İbrice, die sich im Norden der Saroz Meerbucht befinden und für ihre lauwarme Luft und die schöne Aussicht bekannt sind, bezaubern die Menschen mit ihren schönen Naturaussichten.

Obwohl Enez (Ainos), die vom Stadtstaat Kyme im Jahre 1200 v. Chr. gegründet wurde, sich 3.5 km von der Küste entfernt befand, war sie eine wichtige Hafenstadt für die Römer, Byzantiner und Osmanen. Die interessante Festung, die sich hier befindet, wurde von den Römern gebaut und später restauriert. Außerhalb der Stadt befinden sich Felsengräber. Man kann auch eine Kirche, die sich in der Nähe befindet und aus dem 6. Jh. stammt, besuchen. Enez ist mit seinen kristallklaren Gewässern und seiner Küste ein Urlaubsort der Interesse erweckt.

www.edirne.bel.tr
www.edirne.gov.tr