Skip Navigation Links  

[Çanakkale]


ÇANAKKALE      



Çanakkale ist eine Stadt, die an beiden Seiten der Dardanellen gegründet wurde, einer Meerenge, die die Kontinente Europa und Asien voneinander trennt. Die Dardanellen, die das Marmarameer mit dem Ägäischen Meer verbinden, sind Zeuge eines großen Krieges aus naher Vergangenheit. Aus diesem Grund befinden sich im Zentrum des Regierungsbezirkes und in dessen Umgebung viele Soldatenfriedhöfe, Denkmäler und Grabstätten. Neben dem historischen Nationalpark auf der Gallipoli-Halbinsel, ist Canakkale auch die Wiege von alten Zivilisationszentren wie Troja und Assos und hat einen wichtigen Stellenwert im nationalen und internationalen Fremdenverkehr.

Der Name von Çanakkale war in alten Zeiten Hellespontos und Dardanell, der seit Anfang des Altertums als Siedlungsort bevorzugt wurde. Die erste Stadt in der Umgebung wurde 3000 v. Chr. in Troja gegründet. Das Gebiet stand unter der Herrschaft der Lydier, Perser, dem Königreich Pergamon, Römer, Byzantiner und Osmanen.

In Çanakkale gibt es viele Orte, die man sehen und besuchen kann. Direkt gegenüber dem Anlegeplatz wurde 1897 der Uhrturm gebaut. Auf allen vier Seiten des Turms gibt es Uhren. Die Strassen in der Umgebung des Uhrturms, sind mit alten Çanakkale Gebäuden umgeben. Die alten Häuser, die heutzutage als Geschäfte und Kaffeehäuser benutzt werden, schauen in die engen Gassen. Die Museen in Çanakkale sind sehr reich an Ausstellungsstucken. Im Çanakkale Archäologie Museum gibt es fünf Säle. Im ersten Saal, der direkt am Eingang ist, werden Steinwerke aus der hellenistischen und römischen Zeit ausgestellt, im zweiten Saal die prähistorischen Funde von Beşiktepe und Troja, im dritten Saal die Werke, die von den Tumulus von Çan und Yenice ausgegraben worden sind und die Werke der Bozcaada Nekropole, im vierten Saal die Schmuckstücke, Holz und Keramikwerke, die bei den Ausgrabungen von Dardanos gefunden worden sind und im fünften Saal die Werke, die von den Ausgrabungen aus Assos und Gülpınar sind. Die Çimenlik Festung wird heutzutage als Militärmuseum benutzt. Die Festung wurde von Sultan Mehmet dem Eroberer 1492 an der engsten Stelle der Dardanellen gebaut. Zusammen mit der Kilitbahir Festung, die sich auf der anderen Seite befindet, wurde die Sicherheit in dieser Region gewährleistet. Beide Festungen wurden vom Sultan Suleiman dem Prächtigen 1551 instandgesetzt. Für die jenigen, die gerne ethnographische Museen besuchen, ist der Hadımoğlu Palast in Bayramiç ein sehenswürdiges Museum. Dieser osmanische Palast aus dem 18. Jh. hat zwei Stockwerke. Die inneren Verzierungen des Palastes sind sehr reichhaltig.

Bozcaada ist ein wichtiges Tourismuszentrum. Man gelangt zu der Insel vom Fährenanlegeplatz der Ortschaft Geyikli, die zu Ezine gehört.

In Bozcaada gibt es viele Meeresbuchten wie die Liman Meeresbucht, Değirmenler Meeresbucht, Poyraz Hafen, Çanak Hafen, Çapraz Hafen, Kocatarla Hafen, Lagor Hafen, Ayana Hafen, Ayazma Meeresbucht und Sulubahçe Meeresbucht. Vom Tauchzentrum auf der Insel werden Touren veranstaltet. In dieser Gegend gibt es viele Tauchstellen, die darauf warten, entdeckt zu werden. Die Festung, die zur Zeit der Venezianer, Genuesen und Römer benutzt wurde, ist das bemerkenswerteste Bauwerk der Insel. Wegen der Bedeutung der Dardanellen, wurde die Festung zur Zeit Sultan Mehmets des Eroberers wieder instandgesetzt. Der Wein, die Weinberge und die Weinkelterei der Insel sind berühmt. Sie werden keine Probleme bezüglich Unterkunft haben, da es viele geeignete Hotels und Pensionen gibt. Aber in den Sommermonaten ist es wichtig, vorher zu reservieren.

Nach Gökçeada gibt es von Çanakkale und Kabatepe aus Autofähren. Es ist eine der Inseln auf der Welt, die reich an Süßwasser ist und sie ist eine der größten Inseln der Türkei. In den Meeresbuchten der Insel werden Touren veranstaltet. Die versunkenen Schiffe aus dem I. Weltkrieg im Kuzu Hafen und allerlei Lebewesen in den umliegenden Meeresbuchten erhöhen die Tauchfreude der Taucher. Zeytinli, Yeni Bademli, Kaleköy, Eski Bademli, Tepeköy, Dereköy sind Orte, die sehenswert sind. Ausgrabungen am Yenibademli Tumulus dauern an. Falls Ihre Wege Sie dorthin führen sollten, sollten Sie keinesfalls verpassen, auch den Marmaros Waswerfall zu sehen.

Dardanos ist vom Zentrum Çanakkale 11 km entfernt und liegt am Kalabaklı Fluss. Das Grab besteht aus einem Korridor, einer Vorkammer und der Hauptgrabkammer. Während der Ausgrabungen wurden im Grab viele Skelette, goldene Schmuckstücke, Gegenstände, Öllampen, Tränengläser aus Bronze und Terrakotte und Musikinstrumente gefunden. Alle diese Gegenstände sind jetzt im Çanakkale Archäologie Museum ausgestellt. Güzelyalı, wo das Meer und der Wald ineinander gehen, liegt 14 km von Çanakkale entfernt und ist eines der Badestrände, der am besten zum Schwimmen im Meer geeignet ist. Es gibt dort Unterkunftsmöglichkeiten und ist wegen seinem windigen Klima eine der beliebsten Windsurfzentren der Türkei. In Gülpınar befindet sich der Apollon Smintheus Tempel, in dem der erste Teil der Ilias Mythos stattfand. Die Werke, die aus dem Tempel ausgegraben wurden, sind im Museum im Gülpınar ausgestellt. Der Zeusaltar und die Höhle, die sich im Dorf Adatepe, in der Nähe der Ortschaft Küçükkuyu befindet und dessen vordere Seite in den Abgrund schaut, wird Zeus Höhle genannt. In der Höhle befindet sich eine Quelle. Sie können den Zeusaltar erreichen, in dem Sie einen steilen Hügel hinaufsteigen.

Aus den Untersuchungen in den alten Siedlungszentren geht hervor, dass Bayramiç und dessen Umgebung, sich in vergangenen Zeiten, innerhalb der Grenzen des trojanischen Königreiches befanden. In Bayramiç befindet sich ein Osmanischer Palast namens Hadımoğlu Palast.

Der Kazberg befindet sich im Kreis Bayramiç 5 km von dem Dorf Evciler entfernt und ist 1774 m hoch. Der Kazberg (Ida Berg) mit seiner prächtigen Aussicht, Heilpflanzen, ruhigen Grünanlagen und Warmwasserquellen, befindet sich im Kazberg Nationalpark an der Südspitze von Çanakkale. Sie erreichen den Kazberg Nationalpark nach Bayramiç und Evciler. Der Kazberg ist mit seinen Legenden über sich sehenswert.

Maydos (Madytos), Sestos (Akbaş), Kynossema (Kilitbahir), Idaion (Bigalı Festung) die sich innerhalb der Grenzen des Kreises Eceabat befinden, waren wichtige Siedlungen, die von den Thraziern gegründet wurden. Die Region lässt auch, bezüglich osmanischen Festungen von sich reden.

Ezine, das in der Antik als Neandria bezeichnet wurde, war ein aiolisches Siedlungszentrum im Norden Hamaksitos. Ezine wurde zur Zeit von Orhan Gazi, durch die Ankunft der türkischen Nomadenstämme, in die Region des Osmanischen Reichs zugefügt. In Ezine, das einige Siedlungszentren der antiken Zeit wie Neandria, Sankrea und Alexandreia-Troas innerhalb ihre Grenzen hat, gibt es wichtige historische Werke aus der Zeit von Orhan Gazi, das Ahi Yunus Derwischkloster und Grabmal und aus der Zeit von Murad-ı Han Hidavendigar, die Asılhan Bey Moschee und sein Grabmal und aus der Zeit von Yıldırım Bayezıd Han das Seferşah Bad.

Alexandreia befindet sich im Dorf Dalyan. Es wurde 310 v. Chr. gegründet und war ein reiches Handelszentrum und sehr mächtig. Die Stadt hat ihre Wichtigkeit auch zur Zeit der Römer aufrecht erhalten. Neandria befindet sich auf dem Çığrı Berg, in der Nähe des Dorfes Kayacı. Die Stadtmauern, die die Stadt umzingeln, waren 3 m dick und 3200 m lang. Sestos befindet sich im Dorf Yalova, 4 km von Eceabat entfernt. Als Sultan Mehmet der Eroberer die Kilitbahir Festung bauen ließ, wurden Steine der Sestosfestung benutzt.

Die Verbindungsstraße Richtung Assos von Çanakkale aus ist ideal, um die Gegend kennen zu lernen. Lassen Sie Geyikli hinter sich und fahren Sie weiter nach Babakale, das der äußerste Westpunkt der Türkei ist. Bevor Sie in Babakale ankommen, können Sie die Kestanbol Thermalbäder und Alexandreia-Troas besuchen. Sie können dann Richtung Gülpınar fahren und in Tavaklı Unterkunft finden.

Wenn Sie in Babakale ankommen, empfehlen wir Ihnen, aus der osmanischen Festung, die einst Besuchsort von Piraten war, den Sonnenuntergang zu beobachten. Auf einer unebenen Straße, 4-5 km vom Dorf Koyunevi entfernt, kommen Sie nach Sokakağzı. Das Meer hier ist wunderbar. Wenn Sie wünschen, können Sie hier nach Sütlüce weiterfahren und anschließend Assos erreichen.

Çanakkale und ihre Kreise sind ein Paradies für Meeresfrüchte. Es ist möglich, zu jeder Jahreszeit frische Fische und Meeresfrüchte zu finden. Man sollte unbedingt den Wein, der mit traditionellen Methoden aus Gökçeada und Bozcaada Weintrauben hergestellt wird, ausprobieren. In Çanakkale können Sie Handarbeiten, Keramikgegenstände, Schüsseln, Tontöpfe und in Bozcaada und Gökçeada Weine kaufen, die dort hergestellt werden.


ÇANAKKALE / GELİBOLU (GALLIPOLI)


Gallipoli befindet sich im Norden der Dardanellen, auf der europäischen Seite, auf der Gallipoli Halbinsel. Da die Stadt direkt am Zugang der Dardanellen ein natürlicher Hafen war, war sie in der Geschichte immer ein wichtiger Meeresstützpunkt.
Das Grabmal des berühmten Piri Reis, dem Oberkommandanten der Flotte aus der osmanischen Zeit, befindet sich hier. Piri Reis hat im Jahre 1513 in Gallipoli die erste Weltkarte gezeichnet, auf welcher sich Europa, Asien, Afrika sowie die zu dieser Zeit noch unentdeckten Ufer von Nord- und Südamerika befanden. Erich Van Däniken beschreibt in seinem Buch „Die Götter waren Astronauten“, dass einige außerirdische Wesen Piri Reis in ihre Raumschiffe mitgenommen haben und ihm die Welt vom Weltall aus zeigten und er daher eine Weltkarte zeichnen konnte, welche so präzise ist wie eine Fotographie. In Gallipolli wurde für Piri Reis In Gallipolu In eine Statue und ein Museum errichtet.
Der berühmte Türkische Namık Kemal liegt auch hier, auf diesem Stück Land, begraben. Das Grab Namık Kemal’s befindet sich im Garten des Grabmals von Süleyman Paşa, in Bolayır. Der freie Azebler Gebetsplatz, der sich auf dem Fener Platz befindet, wurde im Jahre 1407 gebaut und ist eine der prächtigsten Bauwerke in Gallipoli. Das Galllipoli Mewlewi-Kloster, das zu Ehren von Ağazade Mehmet Dede gebaut wurde, ist eine der sehenswerten Orte. Außerdem sind das Saruca Paşa Grabmal und der Hamam, aus der Sicht der Architektur, sehr interessante Bauwerke. Die Gallipoli Festung wurde in der Antike gebaut und zur Zeit des byzantinischen Kaisers Justiniaus I. instand gesetzt. Heute kann man nur eine Bastion der Festung sehen. Evliya Çelebi hat in seinen Reisebeschreibungen von einer sechseckigen Festung, gebaut auf steilen und geschnittenen Felsen berichtet, worin sich bis zu 300 Gebäude und 70 Türme, sowie ein Eisentor befanden. Die an den Dardanellen sich gegenüber liegenden Festungen Bigali und Nara können besichtigt werden.

Gallipoli ist ein Kreis, der neben historischen und Naturschönheiten, die Spuren eines blutigen Krieges bis zum heutigen Tag getragen hat. Denkmäler und Grabstätten von türkischen und ausländischen Soldaten, die in dieser Region zwischen den Jahren 1914-1918 gekämpft haben, halten Erinnerungen an diese leidvollen Tage immer frisch.

Im Gallipoli Nationalpark gibt es viel zu sehen. Die Kilitbahirtaş Hochebene, der Seddülbahir Kriegsplatz, die Mäste Meeresbucht, das Dorf Tekke, die Ertuğrul Meeresbucht, İkizler Meeresbucht, der Hisarlık Hügel, Alçı Hügel, der Zığındere Bach, Kereviz Bach, der Arıburnu und Kaba Hügel, Kanlı Şist, Conkbayırı, die Savla Hochebene, der Kakma Berg auf den Anfartalar Kriegsplätzen und außerdem türkische Soldatenfriedhöfe, Denkmäler, Grabstätten und Denkmäler für Ausländer, Kriegsruinen (Schanzen, Waffen, Schützengräben, gesunkene Schiffe...), archäologische und historische Schutzgebiete befinden sich in diesem Nationalpark.

Der Gallipoli Halbinsel Historischer Nationalpark wurde 1973 gegründet und befindet sich auf der Liste der Nationalparks und Schutzgebiete der Vereinten Nationen. Zusätzlich zu den Denkmälern, Werken und Grabstätten, gibt es im Park den Salzsee und die Arıburnu Felsen mit ihren natürlichen Schönheiten.

Die Schauplätze der Çanakkale Meer- und Landkriege des I. Weltkrieges befinden sich ebenfalls in diesem Park. Neben den versunkenen Schiffen, Kanonen, Schützengräben und Festungen gibt es die Kriegsfriedhöfe und Denkmäler von über 250.000 türkischen Märtyrern, sowie über 250.000 Australischen, Neuseeländischen, Englischen und Französischen Soldaten innerhalb der Grenzen dieses Parkes.

Innerhalb der Grenzen des Nationalparks gibt es außerdem viele archäologische Schutzgebiete und Denkmäler, die bis in die Jahre 4000 v. Chr. zurückreichen.

Innerhalb des Parkes gibt es Unterkunftsmöglichkeiten wie Zelten und Caravancamping.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass sie nach ihrer Gallipoli Besichtigung, in den Fischrestaurants an der Küste zu jeder Jahreszeit frischen Fisch finden können.


ÇANAKKALE / TROJA


Die Besiedlung der Region reicht weit bis zum Jahr 3000 v. Chr. und geht weiter bis zur Zeit der Römer. Troja wurde 3500 Jahre lang immer wieder niedergebrannt, verwüstet und wieder aufgebaut. Bei Ausgrabungen wurden in der Region 9 Schichten entdeckt. Der Krieg der Achaier zur Eroberung von Troja und der berühmte Trick mit dem Holzpferd von Troja in der berühmten Legende von Homer wurden immer wieder weitererzählt. Das Holzpferd, das später gebaut und in die Region gebracht wurde, erinnert an diesen berühmten Krieg. Ausserdem befindet sich in dem Morrabin Park in Çanakkale das Holzpferd, das für den Spielfilm Troja gebaut wurde.

Aus Ausgrabungen geht hervor, dass Troja in der Geschichte eine sehr reiche Stadt war. Die ersten Ausgrabungen wurden von Schliemann 1870 begonnen und während dieser Ausgrabungen, wurden viele Werke ins Ausland gebracht. Diese Werke befinden sich heute im Puschkin Museum.

Der historische Nationalpark Troja umfasst die Stadt Troja und ihre Umgebung.

www.canakkale.bel.tr
www.canakkale.gov.tr