Skip Navigation Links  

[Die erste Militärkapelle der Welt !]


DIE ERSTE MILITÄRKAPELLE DER WELT      



Seit dem Auftauchen der Türken in Mittelasien, waren Banner und Mehteranen für die Türkischen Staaten von großer Bedeutung. Vor dem Zelt des Staatsoberhaupts, den man Hakan nennt, wurden zu bestimmten Zeiten Trommeln und Pauken gespielt, wodurch die Macht des Staates den Freunden und Feinden verkündet wurde. Man nannte dies Wachschläge (Nevbet dövme oder Nevbet vurma) genannt. Unter dem Banner und vor dem Zelt spielte eine Gruppe von Musikern, um die Soldaten zu ermutigen; diese Wurden Mehteranen des Hakan (Hakanlık Mehteri) genannt. Mit dem ersten Schlag der Mehter kam der Hakan aus seinem Zelt und der erste Schritt des Kriegzuges wurde somit getan.

Die Tradition der Mehteranen, die zur Zeit der Osmanen gepflegt und weiterentwickelt wurde, war nicht nur ein wichtiges Zeichen der Souveränität und Präsenz des Reiches, sondern bewirkte auch, dass die Soldaten während der Schlacht, bei Belagerungen und Seekriegen angespornt wurden, Enthusiasmus zeigten und die allgemeine Laune der Armee gesteigert wurde. Andererseits bewirkte der enorme Lärm, dass der Feind verzagte und spielte somit eine bedeutende Rolle den Feind zu besiegen.

Während einer Schlacht diente sogar eine einzige Pauke des Hakans als Mehter. Angriff und Innehalten wurde von dieser Pauke dirigiert. Der Mehter, der aus Trommeln und Hörnern besteht, gab den Ton während der Schlacht und Kriegsführung an. Besiegt wurde man im Krieg, wenn der Mehter geplündert wurde. Daher wurden die schwierigsten Kriege um das Banner und die Mehteranen geführt. Zu Friedenszeiten dagegen trat der Mehter mit seiner musikalischen Eigenschaft hervor. Zu Friedenszeiten war der Mehter ein Zeichen, dass die Macht des Hakans und der Staatsexistenz anhielt. Außerdem erfüllten die Trommeln und Mehteranen Aufgaben wie Verlautbarungen und Nachrichtenverkündungen im Reich.

Bei den Mehteranen der Osmanen gab es Blasinstrumente wie die türkische Klarinette, das Horn, das Kurrenay (ein spezielles Blasinstrument der Mehteranen) und die Mehteranen-Pfeife; Schlag- und Trommelinstrumente wie die Pauke, die Trommel, Kesselpauke, die Glocke und Stöcke (Çevgân). Die Zahl der Instrumente wurde gleich gehalten und je nach Anzahl der Instrumente wurde festgelegt wie viele Einheiten ein Mehter hatte. Die größten Kapellen waren die Sultansmehteranen mit neun Einheiten. Das bedeutet, dass von jedem Instrument neun an der Zahl gab. Diese Zahl stieg mit der Zeit auf zwölf und sogar sechszehn. Außer dem Sultan verfügten der Großwesir und andere Führungskräfte, die hohe Positionen bekleideten sowie verschiedene Provinzen und Burgen des Landes über aktive Mehteranen-Kapellen.

Die Mehteranen waren sozusagen die erste Militärkapelle der Welt. Ihre effektive Kraft wurde von den Europäern verwertet und am Vorbild der Mehteranen wurden in verschiedenen europäischen Staaten militärische Musikgruppen, sogenannte „Kapellen“, gebildet. In diesen Kapellen wurden u.a. Musikinstrumente wie die Glocke und Trommel von Mehteranen übernommen. Bedeutende Komponisten Europas komponierten inspiriert von der Mehteranenmusik ihre Werke und führten somit im 18.Jahrhundert eine neue Musikrichtung in Europa ein. Diese Musikrichtung wurde „Alaturka“ (für orientalische Art) genannt. Große Komponisten der Klassischen Musik von Weltklasse wie Mozart, Haydn und Beethoven haben die wunderbaren Rhythmen und Melodien der Metheranen in ihren Werken aufgenommen. Es ist bekannt, dass in den letzten Abschnitten der 9.Symphonie und im Türkischen Marsch Instrumente und Melodien aus den Mehteranenstücken übernommen wurden. Aus türkischen Geschichten, Überlieferungen und Märchen wurden Opern, Operetten und Ballette geschrieben und Symphonien komponiert. Zu den wichtigen Beispielen zählen die Opern „Entführung aus dem Serail“ und „Zaide“, deren Handlung im Topkapı Palast spielt, sowie das Ballett „Serail Eifersüchte“ von Mozart, das sich wieder im Topkapı Palast abspielt und dessen Held Süleyman der Prächtige ist sowie vier Opern von Rossini.

Ein weiterer Akt zur Verbreitung Türkischer Bekleidung und Musik in den Hauptstädten Europas war der Einzug in die Stadt von neu ernannten Botschaftern mit der ganzen Pracht der Mehteranen Kapelle und seine Audienz im Schloss des Königs. Dieser Prachtvolle Einzug hinterließ beim Volk nicht leicht zu vergessende Spuren.