Skip Navigation Links  

[Bursa]


BURSA      



Die Stadt Bursa ist ein grünes Paradies an den Ausläufern Uludağs. Sie wird mit ihren Parks und Obstgärten als das „Grüne Bursa“ bezeichnet. Diese Stadt hat ihren Namen vom König Prusias von Bithynien. Sie wurde 1326 von Orhan Gazi, dem Sohn Osman Gazi’s,-dem Gründer des Osmanischen Reichs, erobert und zur Hauptstadt des Reichs erklärt. Bursa geriet erst unter die Herrschaft der Römer, danach unter die der Byzantiner. Durch die unzähligen osmanischen Werke hat Bursa einen ganz eigentümlichen Charakter erhalten, den sie bis heute immer noch pflegt.

Es ist zu empfehlen, die Stadttour mit dem Besuch der Yeşil Türbe (das grüne Grabmal) zu beginnen, das sich im Ostteil der Stadt befindet. Das Grabmal befindet sich auf dem Hügel, gegenüber der Yeşil Cami (Grüne Moschee), im Stadtteil Yeşil. Der Architekt Haci İvaz Paşa wurde vom Mehmet Çelebi,I. in den Jahren 1414-1421 beauftragt dieses Grabmal zu bauen. Das Grabmal ist eines der perfekten Beispiele der osmanischen Verzierungskunst. Die türkisfarbenen Fliesen und die Verzierungen auf der Holztür sind erwähnenswert. Im Inneren befindet sich, auf der Mitte eines achteckigen Plattforms, der Sarkophag von Çelebi Sultan Mehmet, der gänzlich mit Fliesen bedeckt ist, worauf eine Inschrift angebracht wurde. Hier befindet sich ausserdem der Sarkophag von Selçuk Hatun mit einer Reliefinschrift. Der weisse Untergrund mit dunkelblauen Motiven und sechs- und dreieckigen Fliesen des Sarkophags von Sitti Hatun, ist eines der Beispiele für die Verzierungskunst. Die Gebetsnische der Yeşil Türbe, die mit der des Yeşil Cami ähnelt, wird als das beste Beispiel der Verzierungskunst bewertet.

Die Yeşil Camii ist, genauso wie die Yeşil Türbe, mit perfekten Fliesen geschmückt. Die Moschee wurde 1424 fertiggestellt und ist mit ihrem Kronentor und wegen ihrer prächtigen Steinarbeit sehr auffallend. Die Sultaniye Theologie Hochschule, die sich innerhalb der Universität befindet, ist heute das Türkisch-Islamische Museum.

Wenn Sie während ihres Bursa-Rundgangs eine Pause einlegen wollen, empfehlen wir Ihnen, sich in eines der alten Kaffeehäuser zu begeben und dort ein Glas Tee zu trinken. Der Iskender Kebap, der für die Region eine typische Gerichtspezialität ist, (Dünn geschnittene Fleischstücke, die am drehenden Spezialspiess gegrillt und auf Pide-Stücken (Fladenbrot) mit Joghurt, Tomatensauce und geschmolzener Butter serviert werden) ist ein Geschmack der unbedingt gekostet werden sollte. Ein anderer Gaumengenuss, der für Bursa typisch ist, sind die kandierten Kastanien. Die Stadt Bursa ist, wie früher auch, ein Zentrum der Seiden-, Frottier-, Stoff- und Textilproduktion und ist außerdem berühmt für ihre Thermalbäder.

Während Ihrer Bursa Rundfahrt, können sie auch die Emir Sultan Moschee besuchen. Die Moschee wurde zuerst mit einer einzigen Kuppel erbaut. 1507 wurden ein Vorhof und ein Säulengang mit drei Kuppeln zugefügt. Von der Urbauweise des Grabmals ist bis zum heutigen Tag nicht viel übrig geblieben. Das jetzige Grabmal wurde in der Zeit des Sultan Abdülaziz 1868 gebaut. Es hat einen achteckigen Grundriss und eine interessante Architektur.

Nach einer Weile kommt man zur Sultan Yıldırım Beyazıt Universität, die 1399 fertiggestellt wurde und sich im Altstadtteil befindet. Die Universität umfasst eine Moschee, eine theologische Hochschule, ein Grabmal, ein türkisches Badehaus, ein Krankenhausgebäude, Dienstkammern und Stallgebäuden. An dieser Universität kann man den Übergang der Architektur der Seldschukenzeit in die Osmanische Zeit beobachten.

Sie können sich die Kaffeehäuser auf dem Cumhuriyet Platz, der mit Blumen und Springbrunnen geschmückt ist und sich auf der Atatürk Hauptstrasse befindet, näher ansehen und sich dort ausruhen. Denn Sie können sicher sein, dass es in Bursa noch viel zu sehen gibt, wofür Sie neue Kräfte tanken sollten.

Wenn in Bursa vom Zentrum der Seide die Rede ist, fällt einem als Allererstes die Koza Karawanserei ein, die sich im Koza Park befindet. Diese Karawanserei ist auch heutzutage ein lebhaftes Einkaufszentrum. Hier können Sie viele verschiedene Seidenstoffe und eine grosse Auswahl an Kleidung finden.

Wenn Sie schon bis zum Koza Han (Karawanserei) gegangen sind, sollten die auch die Karawansereien und Basare wie Fidan Han, Pirinç Han, Emir Han und die grösste Seidenkarawanserei von Bursa die İpek Han, Uzun Çarşı (Basar) und den alten überdeckten Basar der Kupferschmiede besuchen, die sehenswert sind.

Sultan Yıldırım Bayazıd liess die Ulu Cami (Die Grosse Moschee) bauen, die sich ebenso in der Nähe befindet. Sie wurde 1400 fertiggestellt. Die Ulu Camii ist mit ihren 20 Kuppeln eine der klassischsten Werke der Multikuppelmoscheen. Ihre Brunnenanlage befindet sich nicht wie üblich im Vorhof, sondern in der Moschee selbst. Der Bauplan wurde nach der Seldschukenarchitektur entworfen.

Wenn wir vom Ulu Camii aus nach Westen gehen, kommen wir im bildschönen Stadtteil Hisar an. Hier können Sie über Bursa herabschauen. In diesem Park befinden sich die Grabmäler von Osman Gazi, dem Gründer des Osmanischen Reiches und seinem Sohn Orhan Gazi, der die Ehre hatte Bursa zu erobern.

Die Kaffeehäuser in Tophane sind eine zutreffende Wahl für eine kurze Pause. Auf der “Malerstrasse” die in der Nähe liegt, arbeiten die einheimischen Künstler im Freien. Vom Teegarten aus, der sich im Yıldız Park befindet, kann man die Muradiye Universität perfekt beobachten. Sultan Murat,II liess die Muradiye Universität zwischen den Jahren 1424-1426 erbauen. Die Moschee umfasst eine theologische Hochschule, eine Armenküche, ein Badehaus und 12 Grabmäler. Die Grabmäler gehören dem Murat.II und seiner Familie. Die Verzierungen auf der Holztür der Moschee sind beeindruckend.

Die Umgebung des Muradiye Moscheenkomplexes : In der Nähe befindet sich ein Palast aus dem 17. Jahrhundert, der ein Licht auf die damalige Lebensweise wirft. Er wurde restauriert und ist heute das Osmanische Museum. Andere Sehenswürdigkeiten in Bursa sind das Archäologische Museum und der Kulturpark auf der Çekirge Strasse, auf der sich das Atatürk Museum befindet.

Çekirge liegt im Westteil der Stadt und war schon zur Zeit der Römer berühmt für ihre mineralhaltigen Thermalbäder. Derzeit gibt es neben einigen modernen Hotels an den Thermalbädern, auch Bäder, die aus alten Zeiten stammen und noch heute in Betrieb sind. Alle diese Bauten sind sehenswert. Rüstem Paşa, der Großwesir des Sultan Süleyman, liess das Yeni Hamam (Neues Badehaus) 1552 bauen. Das Eski Hamam (Altes Badehaus) wurde auf byzantinischen Badehäusern gebaut, was älteste Badehaus der Stadt ist. Wir können sagen, dass das beste Thermalwasser sich im Thermalbad Karamustafa Paşa befindet.

Eine andere Sehenswürdigkeit in Çekirge ist die Universität, die Sultan Murat,I. in den Jahren 1366-1385 bauen liess. Das zweistöckige Gebäude hat keine ähnlichen Beispiele in der osmanischen Architektur. Das untere Stockwerk ist eine Moschee, das obere Stockwerk eine theologische Hochschule. Gegenüber der Hüdavendigar Moschee liegt das Grabmal des Sultan Murat,I. (Hüdavendigar), der 1389 im ersten Kosovo Krieg zum Märtyrer wurde.

Wenn Sie von Çekirge aus 3km in Richtung Uludağ fahren, erreichen Sie die “Inkaya Platane”, die ungefähr 600 Jahre alt ist, 10m Durchmesser hat und 36m hoch ist. Diese Riesenplatane ist wegen seiner monumentalen Eigenschaft ein sehenswerter Baum.

11km von Bursa entfernt befindet sich das Dorf namens Cumalıkızık, welches unbedingt besucht werden sollte. Cumalıkızık ist ein Teil der Geschichte und in den 700 Jahre alten Häusern herrscht noch immer reges Treiben, wo das alte Leben fortgeführt wird. Das Dorf ist beinahe unberührt und steht unter Denkmalschutz. Mit seinen engen Gassen und niedlichen Häusern, führt das Dorf die osmanische Architektur, den Alltag und die Bräuche bis in unsere Zeit mit sich.

Uludağ (Der Grosse Berg, 2543 m), der 36km von Bursa entfernt ist, ist mit dem Auto oder mit der Drahtseilbahn sehr einfach zu erreichen. Er wurde in der Antike Mysia von Olympos und bei den Osmanen Keşiş Dağı genannt. Es ist das erste Skizentrum der Türkei. Die Hotels befinden sich 2000m über dem Meeresspiegel, auf der Kirazlıyayla. Auf Uludağ befinden sich elf verschiedene Pisten, die für jeden Skifahrer verschiedenen Niveaus bestimmt sind. Die längste Piste ist die Piste Nummer 1 mit 2232m. Obwohl die Monate, Dezember bis Mai, ideal zum Skifahren geeignet sind, gehört der Uludağ Nationalpark, mit seiner außergewöhnlichen Aussicht, zu den Orten, die zu jeder Jahreszeit besucht werden sollten. Die Schneeseen Kilimli, Karagöl, Aynalıgöl und Buzlu Göl sind auf 2300m Höhe. Diejenigen, die sich das zutrauen, können die paradiesischen Seen des Uludağ zu Fuss erreichen.

25km von Bursa entfernt, befindet sich die Küstenstadt Mudanya, die unter den Bewohnern von Bursa sehr beliebt und für ihre Fischrestaurants und Nachtclubs berühmt ist. Das Waffenstillstandsmuseum in Mudanya ist ebenso sehenswert. Der Tahir Paşa Palast aus dem 17.Jahrhundert, wird heute als Türkisch-Islamisches Museum benutzt. Falls Sie nach Zeytinbağ fahren sollten, das 12km von Mudanya entfernt ist, so können Sie die besten Frühstücksoliven vorort kosten. Siye (Kumyaka) liegt in der Nähe von Mudanya . Die Çarşaf Pastete und der türkische Honig (Lokum) mit Walnuss sind Spezialitäten von Siye. Sowohl Zeytinbağ als auch Siye, sind ideale Orte für ein Badevergnügen im Meer.

Der Gemlik Meerbusen mit seinen Sommerhäusern in Armutlu und Kumla, ist von Bursa 29km entfernt und einen Besuch wert. Wer Gebrauch von den Thermalbädern machen will, den möchten wir daran erinnern, dass sich in Armutlu welche befinden, die speziell Rheumapatienten guttun.

Wenn man von Bursa spricht, denkt man auch an Karagöz und Hacivat, die Helden des türkischen Schattentheaters. Es wird erzählt, dass Karagöz und Hacivat zu ihrer Zeit in Bursa gelebt haben. Sie sind zwei unvergessene Namen des Schattenspiels. Heutzutage gibt es in Bursa ein Karagöz Denkmal.

www.bursa.bel.tr
www.bursa.gov.tr