Skip Navigation Links  

[Bolu]


BOLU      



Es ist ein Ort, an dem Sie Grün und Blau in jeder Schattierung sehen können. Jede Jahreszeit ist anders schön. Die Berge, die Seen, die Wälder, die Gipfel, die historischen Orte und wegen der warmherzigen Menschen, möchten sie Bolu bestimmt nicht verlassen. Außerdem befindet sich Bolu, vom Verkehr her gesehen, auch in einer guten Lage und liegt in der Nähe von Großstädten. Es befindet sich fast in der Mitte zwischen Ankara und İstanbul auf der Hauptstraße, die die zwei Zentren miteinander verbindet. Für diesen grünen Gleck auf Erden reicht ein Tag nicht aus. Um nach Bolu zu fahren, die Stadt zu sehen und zu erleben, sollten sie sich ein paar Tage, wenn nicht eine Woche, Zeit nehmen. Sie werden es nicht bereuen, wenn Sie sich viel Zeit nehmen.


DIE KREISE


Die Bezirke von Bolu sind: Dörtdivan, Gerede, Göynük, Kıbrıscık, Mengen, Mudurnu, Seben und Yeniçağ.

Dörtdivan


Im Dorf Yagbaslar von diesem Bezirk gibt es byzanzische Turmruinen. Zwischen den Dörfern Yukarısayık und Sorkun auf einem Gipfel gibt es die Mausoleen wie das Himmet Dede Mausoleum, im Dorf Kılıclar das Kırklar Mausoleum, in Calköy Sehriban das Nine Mausoleum, neben der Zentralmoschee das Mehmet Dede Mausoleum. Außerdem gibt es im Dorf Yağbaşlar in der Gegend von Ayvadibi eine Heilquelle.

Jedes Jahr im Juli werden in der Hochebene Dörtdivan Köroğlufeiern veranstaltet und wenn Sie zu dieser Zeit dort sind, verbringen Sie bestimmt unterhaltsame Stunden. Die wichtigsten Hochebenen sind: Çalköy, Çetikören, Karaçayır, Kapaklı und Kirazlı.

Gerede


Die Hochebenen von Gerede sind besonders für den Hochebenentourismus geeignet. Die von Gerede im Süden liegenden 1200-1500 m hohen und wichtigsten Hochebenen sind: Hasat und Zorpan. Der Asar Turm, die Keçi Turmruinen, die Kiliseli Herberge, die Yukarı Tekke Moschee, Yıldırım Beyazıt Moschee sind die historischen Werke der Gegend.

Im Gebiet Esentepe kann man Skifahren. Jedes Jahr im Juli wird in Esentepe der traditionelle „Esentepe Öl-Ringkampf“ veranstaltet.

Göynük


Der Bezirk hat eine Anzahl von 110 historischen Häusern (alte türkische Häuser, die aus dem Beginn des 20. Jahrhundert stammen). Es gibt Moscheen, Mausoleen, Brunnen und türkische Bädder und noch viele weitere zivile Architekturwerke, deswegen ist das Gebiet als städtisches Denkmalschutzgebiet deklariert worden.
Çubuk Yaylası, Arıkçayırı Yaylası, Bulanık Yaylası, Değirmenözü Yaylası und Hacımahmut Yaylası sind die wichtigsten Hochebenen. An der Grenze des Bezirkes sind Sünnet Gölü, Çubuk Gölü und Çatak Köyü Kaplıcası (Heilquelle) turistische Orte, die man unbedingt gesehen haben muss.

Kıbrıscık


Die wichtigsten Hochebenen sind: Karaköy, Kökez, Bölücekkaya und Kardoğan. Die Belen Hochebene liegt auf dem südlichen Abhangteil der Köroğlu Berge und Devevira. An der Grenze des Bezirks befindet sich der Karagöl, ein sehr tiefer See. An dem See, der komplett mit Wäldern umgeben ist, kann man Campen. Man kann aber auch in den Bungalows unterkommen, die sich am Ufer des Sees befinden.

Mengen


Dieser Bezirk ist sehr stark bewaldet und es gibt dort folgende Hochebenen: Soğucak, Akçakoca, Sırıklı, Cukur Yayla, Göl Yaylası, Aktepe, Agalar, Küçükkuz, Elemen und Afşar sind nur einige davon. Im Bezirk sind die Teiche wichtige Vergnügungsorte. Die wichtigste Besonderheit von Mengen ist, dass die guten Köche, die die türkische Küche sehr gut kennen, hier aus diesem Gebiet kommen

Mudurnu



Die im Bezirk befindlichen 165 alten türkischen Häuser, acht Moscheen, Brunnen und Hamams und noch viele weitere sehr wertvolle Architekturdenkmäler, sind der Grund, weshalb dieses Gebiet als städtisches Denkmalschutzgebiet gilt. Das schönste Beispiel für die türkische zivile Architektur ist das „Armutçular Konağı“ (Palast).

5 km entfernt von Mudurnu gibt es die Babas Kaplıcası (Heilquelle), im Nordwesten, 30 km von Mudurnu entfernt, gibt es die Sarot Kaplıcası (Heilquelle).

Seben


Der Bezirk liegt im Umkreis des Kiraz Berges in ungefähr 1400 m Höhe und ist von Bergland umgeben. Die wichtigsten Hochebenen sind Gerenözü und Kızık. Die Häuser von der Kızık Ebene haben eine besondere Architektur, die Staunen erweckt. Die Häuser wurden mit keinem einzigen Nagel befestigt, sie wurden mit einer speziellen Methode mit Tannenbaum befestigt, geklammert und ineinander gefügt. Es wird gemeint, dass die von Seben 14 km südlich entfernte und im Kesen Dorf vorhandene Bağlum Kaplıcaları (Heilquelle) für manche Krankheiten heilende Wirkung hat.

Yeniçağa


Der Bezirk liegt auf dem Landweg von Ankara und İstanbul. Das Ufer des Yeniçağa Sees ist ein schöner Vergnügungsort in diesem Bezirk. Am See kann man Süßwasser Fische angeln.


MUSEEN UND RUINENESTÄTTEN


Das Museum von Bolu


Im Museum von Bolu befiden sich Ausstellungsstücke von prähistorischer bis osmanischer Zeit.

Archäologischer Saal


In diesem Saal wird der Übergang vom neolytischen Zeitalter (Steinzeit) der Menschheit, wo sie zur ansässigen Lebensordnung überging, bis hin zum Ende der byzantinische Ära mit den produzierten Werken aus Stein, Mineralien, Terrakotta und Glas chronologisch ausgestellt.
Hauptsächlich werden in diesem Saal die Werke aus der römischen Zeit ausgestellt. Es gibt aus Bolu nur aus dem Dorf Değirmenözü geborgene historische Gegenstände aus dem I. Jahrtausend und auch Stücke aus Rom und Byzanz, die hier zu sehen sind.

Es gibt Skulpturen, Statuen, Gebetsstände, Opferaltäre, Torsos und Osthotek-ähnliche Werke, Amphoren, Figuren, Vitrinen, Teller, Glas, Schüsseln, Masken, Duftgefäße, Wandleuchter, Tonkrüge und kleinere Tonkrüge (Testicik). Aus Gold und aus Bronze hegestellte Diademe, Kränze, Ringe, Ohrringe, kleine Skulpturen, Fibrin, Fibula, Spiegel und Strigilis. Neben diesen Werken aus Ceylon Steinen hergestellten Ketten, mit Glasbläsertechnik hergestellte Tränenfläschchen, Sauggefäße, Gläser, Flaschen, Armbänder, Trinkgläser und Schüsseln, aus Elfenbein, Knochen und Mineralien hergestellte medizinische und kosmetische Werkzeuge. Außerdem gibt es eine Abteilung mit Geräten sowie eine für Münzen. Der Garten des Museums ist ebenfalls sehenswert. Darüber hinaus befindet sich im Kreis Göynük das Akşemseddin Grabmal, das dem Museum in Bolu angeschlossen ist.

Im Etnographischen Saal gibt es Werke aus der ersten Hälfte des 19. und 20. Jahrhunderts. Verschiedene Schmuckgegenstände und Accessoires, zur Vorbereitung von Genussmitteln wie Tee, Kaffee, Tabak benötigte Utensilien. Waffen, Stoffe und Zierspitzen aus der Gegend von Mudurnu, eine Kollektion aus verschiedenen Schlüsseln, traditionelle Landwirtschaftsgeräte und einen Bereich für Sakrale Kunst, in der handschriftliche Bücher, Lesepulte, Leuchter und Tafeln mit verschiedenen Schriften ausgestellt sind. Außerdem gibt es ein Schaufenster, in dem das traditionelle Bolu Haus und dessen Gegenstände zusammen ausgestellt werden und wo die Henna Nacht von Bolu in Szenen dargestellt wird. Dies sind die am meisten Aufmerksamkeit erregenden Teile im ethnographischen Saal.

Bolu (Bithynium – Claudiopolis)


Archäologischen Informationen zufolge reicht die erste Besiedlung von Bolu auf die Zeit dreitausend vor Christus zurück. Die Geschichte der Stadt Bithynium – Claudiopolis, die auf den Hügeln im Stadtzentrum gegründet worden war, reicht laut den Spuren, die bei Ausgrabungen in Hisartepe entdeckt wurden, bis ins 7. Jahrhundert v. Chr. zurück. Bei den Ausgrabungen wurden Teile gefunden, die wohl zu einem Tempel und einem Theater gehört haben, sowie Münzen, Gefäße, Flaschen, Statuen und Grabsteine. Diese Gegenstände sind im Museum von Bolu zu besichtigen.

Die Seben Felsen Häuser


In den zum Bezirk Seben gehörenden Dörfern wie Çeltik Deresi, Hoçaş, Kasbıyıklar und Yuva gibt es die tiefen Täler entlang viele Felsen, auf denen mehrstöckige Felsenhäuser stehen. Diese Häuser wurden in der frühchristlichen Zeit bewohnt. Die Häuser kann man in den Dörfen Solaklar und Alpa gut besichtigen.

Die Asar Burg in Gerede


Diese befindet sich im Dorf Örencik bei Gerede. Sie liegt in einer Höhle, die auf einem nördlichen Berg ist. Weil in der Umgebung Keramikreste gefunden wurden, glaubt man, dass es zur byzantischen Zeit gehört.


Die Moscheen


Die in Bolu befindlichen Moscheen sind die Büyük Moschee (Yıldırım Bayezıd Moschee), Kadı Moschee, Saraçhane Moschee, İmaret Moschee, Ilıca Moschee, Süleyman Paşa Moschee, Mudurnu Yıldırım Moschee, Kanuni Moschee, Yukarı Tekke Moschee und Eskiçaga Yıldırım Moschee, welche die sehenswürdigsten Bauwerke hier sind.

Die Büyük Moschee (Yıldırım Bayezid Moschee) hat im Jahr 1382 Yıldırım Bayezıd erbauen lassen. Die Moschee hat zwei Minarette und eine Kuppel und die Verzierungen des Innenraumes sind sehenswert.

Die Kadı Moschee wurde im Jahr 1499 errichtet. Die aus Felsboden angefertigte Moschee hat eine Außentür aus Holz und die Kündekari-Arbeit ist hervorragend. Die Mudurnu Yıldırım Moschee ist der erste Bau der Osmanischen Architektur mit einer großen Kuppel.


GRABMÄLER, GESCHÄFTSHÄUSER UND HAMAMS


Die wichtigsten Grammäler sind: Tokad-i Hayrettin, Akşemseddin, Ömer Sekkin, Ümmi Kemal, Kasım Dede und Babahızır.

Das Tokad-i Hayrettin Grabmal liegt im Dorf Elmalık. Nach den mystischen Quellen soll Tokadi Hayreddin, der im Jahr 1535 gestorben war, hier liegen.

Das Grabmal von Akşemseddin ist im Bezirk Göynük. Akşemseddin, der auch der Hodscha (Lehrer) von Fatih Sultan Mehmet war, starb im Jahre 1459 gestorben.

Yukarı Taşhan


Das in der Mitte von Bolu liegende Taşhan ist im Jahr 1804 von Abdullah Ağa gebaut worden. Es ist zwei stöckig und hat einen offenen Hof und 30 Zimmer und wird immer noch benuzt.

Aşağı Taşhan


Das in 1750 datierte Gasthaus ist von Emin Aga gebaut worden. Der Bau ist aus Felsbodensteinen.

Kiliseli Tüccar Hanı


Das in Gerede befindliche Gasthaus stammt aus byzantinischer Zeit. Das Gasthaus ist zweistöckig und man kann es durch das große Tor im Süden betreten. Manche Teile sind aus Holz hergestellt. In der Mitte befindet sich ein großer Hof.

Orta Hamam (Türkisches Bad)


Es wurde im Jahr 1389 auf Anweisung von Yıldırım Beyazıt errichtet.
Das im Stil eines Doppelhamams gebaute Bad hat in den Innenräumen reiche Verzierungen. Das im Stadtzentrum gelegene Hamam wurde im Jahr 1993 restauriert.

Tabaklar Hamam


Es wurde im 16. Jahrhundert auf Anweisung von Tavil Mehmet Paşa gebaut. Die inneren Räume des zweiteiligen Hamam sind aus Marmor.

Sultan Hamam


Das im Zentrum gelegene Hamam hat Sokullu Mehmet Paşa im 16. Jahrhundert im Stil eines Doppelhamams errichten lassen.

Süleyman Paşa Hamam


Das im Bezirk Göynük gelgene Hamam wurde auf Anweisung von Gazi Süleyman Paşa in den Jahren 1335-1338 gebaut. Es ist im Stil eines Doppelhamams.

Yıldırım Bayezid Hamam


Das Hamam im Bezirk Mudurnu befindet sich neben der gleichnamigen Moschee. Es ist eines der schönsten, die in diesem Zeitabschnitt gebaut worden sind. Es wurde 1382 erbaut. Es ist ein orginales Hamambeispiel aus dem frühen Zeitabschnitt der Osmanen. Die Tür mit Krone und Kuppelübergängen ist sehenswert.

Yıldırım Hamam


Das zum Yeniçaga Bezirk gehörende, im Dorf Eski Çaga gelene Hamam, wurde im Jahr 1388 im Namen von Yıldırım Bayezıt gebaut. Dieses Hamam ist aus architektonischer Sicht ein wichtiges Werk.

Aşağı Hamam


Das im Bezirk Gerede gelegene Hamam befindet sich auf der Straße nach Kitirler. Es wurde im 14. Jahrhundert aus Schottersteinen gebaut.


Die Zivile Architektur


Die Göynük Häuser


Die Häuser gehören zum Anfang des 20. Jahrhunderts. In den Wohnzimmern mancher Häuser gibt es mit verschiedenen Motiven verzierte Decken. Vor den Häusern gibt es Höfe, die „Leben“ gennant werden. Früher haben die Menschen die meiste Zeit in diesem Leben genannten Teil verbracht. Die Häuser sind 1-2 stöckig und haben innen Treppen.

Die Mudurnu Häuser


Nach den zivilen Architektureigenheiten sehen die Häuser, die die Geschichte und Kultur des Bezirkes erscheinen lässt, den Göynük Häusern ähnlich. Der Armutçular Konağı (Palast) ist unter den Häusern einer der wichtigsten Bauten.


NATURSCHÖNHEITEN


Neben den historischen Werken bietet Bolu seinen Besuchern mit seiner wunderschönen Natur gute Alternativen, um hier eine gute Zeit zu verbringen.

Der National Park Yedigöller von Bolu


Yedigöller versetzt durch das viele Grün, so weit das Auge reicht und die Seen dazwischen seine Besucher in eine Traum- und Märchenwelt. Man kann sich an diesem Gebiet kaum satt sehen, am besten genießt man den Blick vom Aussichtspunkt Kapankaya aus. Auf dieser Strecke werden Sie auch das Denkmal Baumschild sehen. Wenn Sie den Steig von dem Schild aus verfolgen, können sie das Gebiet vom Baumdenkmal erreichen. Sie können auch den Balzplatz der Hirsche besuchen. Im Nationalpark können sie Campen oder Picknicken. Im Park können sie einen Spaziergang machen und fotografieren. Zum Übernachten und für Essensbedarf gibt es Gasthäuser, Feldrestaurants und ein Buffet. Im Nationalpark können Sie im Zelt und Wohnwagen übernachten, im Gasthaus oder in einem Bungalow.

Der Name Yedigöller (Sieben Seen) kommt von den insgesamt sieben Seen namens Büyükgöl, Seringöl, Deringöl, Nazlıgöl, Küçükgöl, İncegöl, und Sazlıgöl. Diese Seen sind auf zwei Hochebenen, die untereinander 100 m Höhenunterschied haben. Da sich in der Nähe von Nazlıgöl ein Wasserfall befindet, nennt man es auch Şelale Gölü (Wasserfall See).

In dem Naturparadies Yedigöller Nationalpark gibt es hunderte Vogelsorten. Das Erkunden der Flora und Fauna erregt die Aufmerksamkeit der Besucher.

Das Schutzgebiet der Nüsse aus Bolu


Dieses befindet sich in der Region des westlichen Schwarzen Meers, im Hauptbezirk von Bolu am Tekneci Havzası (Becken). Es ist 35 km von Bolu entfernt. Die Bolu Nüsse (Corylus Colurna) sind wegen dem Stamm gefährdet und kommen ausschließlich in der Türkei vor. Es gibt Beispiele von sehr großen Nüssen, die auch einen großen Durchmesser haben. Außerdem kann man hier auch Hirsche, Rehe und andere wildlebende Tiere sehen.

Akdoğan Ebe Tannen-Naturschutzgebiet


Es befindet sich in der Region des westlichen Schwarzenmeers im Zentralbezirk von Bolu. Der Grund, weshalb dieses einzigartige Naturgebiet so wichtig ist, liegt darin, dass dies weltweit der einzige Ort ist, an dem diese seltene und vom Austerben bedrohte Art sich natürlich verbreiten kann.

Naturschutzgebiet Kökez


Es befindet sich in der Region des westlichen Schwarzmeergebiets, im Zentralbezirk von Boluan, der Grenze des Ortes Atacak. Es ist ein seltener und unberührter Wald. Der Baumbestand ist sehr alt und hoch. Er besteht aus Türkischen Tannen (Abies bornmuelleriana) und Orient-Buchen (Fagus orientalis).

Naturschutz Gebiet Sülüklügöl


Dieses Naturschutzgebiet liegt im Bezirk Mudurnu. Der Sülüklügöl (See) und seine Umgebung ist mit den Plätzen am Wasser, dem Wald drum herum, den Pflanzen und Tiersorten ein selten schöner Ort in der Natur. Der See entstand durch eine tektonische Senkung des Gebiets, deshalb stehen die vorhandenen Bäume mit der oberen Hälfte über dem Wasser und bieten somit einen interessanten Anblick.

Abant See


Er liegt 34 km südwestlich von Bolu und ist ein Kratersee auf den Abant Bergen, der von Grundwasser gespeist wird. Die Umgebung vom Abant See ist reich an Flora und Fauna. Die im See lebende bekannte Abant Forelle kann im Jahr nur zu einer bestimmten Zeiten gefischt werden. Als Übernachtungsmöglichkeiten gibt es im Park Hotels. Sie können Picknicken oder auch am See einen Spaziergang machen und sich an der großartigen Naturschönheit erfreuen. Außerdem können Sie sportangeln, mit Wasserfahrzeugen fahren, mit der Kutsche fahren oder reiten. Im Winter können sie natürlich Schlittschuh laufen. Das sind die Aktivitäten vom Naturpark. Der nationale Naturpark ist ein sehenswertes Stück Natur.

In Bolu und Umgebung gibt es außerdem die künstliche Seenplatte Gölcük. Diese wurde errichtet, um die Bolu-Ebene zu bewässern und besteht aus dem Gölköy Stausee, dem im Zentrum des Bezirks Yeniçağa gelegenen Napf See, dem Yeniçağa See, dem Karamurat See, der 35 km von Mudurnu entfernt liegt, dem Çubuk See, der mit schönen Tannenwäldern umgeben ist, der 27 km nördlich von Göynük gelegene Sünnet See, der sehr tiefe Kara See und der schöne Akaya Engpass, der auf der Strecke von Mudurnu liegt und von dem in Bolu behauptet wird, dass er noch schöner und sehenswerter ist, als die Sinterterrassen von Pamukkale.


Die Hochebenen


Aladağ Hochebenen


Sie befindet sich 25 km südlich in den Wäldern von Bolu. Die Hochebenen, in denen Sie campen können sind: Değirmenözü, Sarıalan, Gölcük, Ardıçtepe und Üstyaka.

Die At Hochebene liegt auf der nördlichen Seite hinter den Bergen von Bolu. Die Hochebene ist bekannt für ihre Kirschen. Im Umkreis der Hochebene gibt es Obstgärten und jedes Jahr wird das traditionelle Kirschenfest gefeiert.

Die At Hochebene


Die At Hochebene liegt auf der nördlichen Seite hinter den Bergen von Bolu. Die Hochebene ist bekannt für ihre Kirschen. Im Umkreis der Hochebene gibt es Obstgärten und jedes Jahr wird das traditionelle Kirschenfest gefeiert.

Die Gerede Hochebenen


Die sich südlich von Gerede befindenden und 1200-1500 m hoch gelegenen Ebenen sind: Haşat, Zorpan und die über den nördlichen Köroğlu-Bergen liegenden Dörtdivan-Hochebenen.

Kıbrıscık Hochebenen


Die auf den südlichen Spitzen der Köroglu Berge gelegenen Belen, Karaköy, Kökez, Bölücekkaya, Karadogan und Devevira Hochebenen sind die wichtigsten.

Mengen Hochebenen


Sie liegen östlich vom Bezirk Mengen und sind die Sarıklı, Soğucak, Mile, Sepetçiler, Çelebioğlu und Çiftçatak Hochebenen.

Mudurnu Hochebenen


Diese liegen nördlich vom Bezirk und südlich vom Abant See. Dedeler, Alpagut, Dodurga und Dağyolu sind die wichtigsten Hochebenen.

Göynük Hochebenen


Die wichtigsten sind Karabey und Kasıkçı.

Seben Hochebenen


Dies sind die Gerenözü und Kınık Hochebenen. Die Häuser von Kızık sind ohne Nägel gebaut und zum Staunen schön.


Warmwasserquellen


Die Babas Quelle


Die Babas Quelle ist 5 km von Mudurnu entfernt. Das Quellwasser kommt zwischen den Travertin und es gibt eine Anlage.

Die Sarot Quelle


Die Sarot Quelle liegt im Nordwesten 30 km von Mudurnu, im Dorf Ilıca. In dem seit 1500 Jahren benutzten Quellgebiet gibt es ein historisches Hamam (türkisches Bad).

Die Bağlum (Kesenözü) Quelle


Die Bağlum (Kesenözü) Quelle liegt südlich 14 km vom Bezirk Seben entfernt, im Kesenözü Dorf. Das Quellwasser wird seit Jahrhunderten als Badewasser benuzt.

Die Çatak Quelle


Die Çatak Quelle liegt vom Bezirk Göynük 30 km südöstlich, in der Nähe des Dorfes Himmetoğlu. Wegen der Ruinen, die in der Gegend der Quelle gefunden wurden, behauptet man, dass sie aus der Zeit der Römer stammt.


Sport Aktivitäten


Ski


Das 3 Sterne Esentepe Hotel, das sich im Esentepe Ski Zentrum befindet, ist nördlich von Gerede, 1300 m hoch gelegen und für Wintersport und Skifahren geeignet. Es hat einen Ausblick von dem man den ganzen Bezirk sehen kann. Hier kann man auch Grasski fahren. Die hundertjährigen Tannenbäume geben dem Anblick eine besondere Schönheit.

Das Ski Zentrum Kartalkaya


Das Ski Zentrum Kartalkaya ist auf den Köroğlu Bergen und besitzt gute Eigenschaften für Alpinski, Langlauf (Crosscountry) und Tourski.

Das Ski Zentrum befindet sich auf 1850-2200 m Höhe. Der Bezirk hat ein lauwarmes Klima. Die beste Zeit zum Skifahren ist zwischen dem 20. Dezember - 20. März. Für die Übernachtung gibt es große und moderne Anlagen. Es gibt bei bedarf auch Skilehrer und Skiverleih.

Paragliding


Für das Paragliding sind die Abant Berge sehr geeignet. Für die, die im Sommer diesen Sport ausüben möchten, gibt es Touren nach Abant.

Jagen und Fischen


Die Wälder, die Bolu umringen, sind Lebensraum für viele verschiedene Tierarten. In den Wäldern gibt es Tiere wie Bären, Luchse, Wildschweine, Hirsche, Rehe, Wölfe, Marder, Füchse, Dachse, Hasen, Iltisse, Wiesel, Biber und Eichhörnchen und es gibt Jagdvögel wie Rebhühner, Holztauben, Wachteln, Haselhühner, Trappen, Hechte, Schnepfen und Tauben.

Außerdem ist Bolu, wegen seiner vielen Seen, auch für das Sportfischen ein ideales Gebiet.

Die wasserreichen Gebiete und Wälder von Bolu und seiner Umgebung sind ein Grund dafür, dass Vogelbeobachter in dieses Gebiet kommen.


GAUMENFREUDEN


Die bekanntesten Süssigkeiten aus diesem Gebiet sind fındık şekeri (Nuss Zucker), Schokolade, Tannenhonig, Rahm und Butter, Kabaklı gözleme (mit Kürbis ausgebackene türkische Teigware). Eine weitere besondere Teigware aus der Region ist das Saray Helvası (türkische Süßigkeit) von Mudurnu, Köpük helvası, die Zuckerbohnen von Göynük, die Äpfel und Trauben von Seben und auch der Käse von Mengen sollte unbedingt probiert werden.

Aus Bolu und der Umgebung kann man Erfrischungswasser mit Tannenduft, Nusszucker, Schokolade aus Bolu, Tannenhonig, seidene Zierspitzen, Leder- und Kupferwaren aus Gerede, handgemachte Stoffe aus Göynük, Reis aus Kıbrıscık, sowie handgemachte Stofftaschen und Wandteppiche als Geschenke kaufen.

www.bolu.bel.tr
www.bolu.gov.tr


KLEINE HOTELS


Lucky Deer


Set in a farm house surrounded by a forest of pine, oak and maple trees, Lucky Deer is located in Mengen District of Bolu. It offers a wooden terrace with panoramic mountain views and free Wi-Fi.

Each named after a fairy tale character; the rooms at Lucky Deer are decorated with wooden furnishings.

Daily breakfast is served buffet style with the milk, cheese, butter, eggs and yoghurt produced on the farm, organic fruits and vegetables, and homemade jams and marmalade. Meals from traditional Anatolian cuisine are prepared in the brick oven with earthenware cooking pots and sheet pans.

There are hiking and cycling trails all around the property, and guests are welcome to try their hand at farming. After spending the day hiking in the woods or going on a safari tour, you can relax with a drink by the fireplace in the communal lounge.

Agalar Village is 1 km from the property and Bolu city centre is 50 km away. The property is located within Yedigoller (Seven Lakes) area and is located 40 from Yedigoller National Park.

Hotel Rooms: 10