Skip Navigation Links  

[Bitlis]


BITLIS      



Die Stadt Bitlis liegt in Ostanatolien und ist wegen ihrer Festungen und türkisch- islamischen Bauwerke eine wichtige Provinz.

Die Geschichte von Bitlis reicht bis in das Jahr 2000 v. Chr. zurück und man begegnet den Spuren der Urartu, Assyrer, die Med, Perser, Makedonier, sowie der Römer und Byzantiner.

Die Stadt Bitlis hat ihren Namen von dem Anführer Bedlis erhalten, für den der makedonische Herrscher Alexander der Große die Burg in Bitlis erbauen ließ. Die Vergangenheit von Bitlis reicht bis 2000 v. Chr. zurück und es gibt Spuren von den Epochen der Urartus, Asuren, des Mederreichs, der Perser, des Makedonischen Reichs sowie der Römer und der Byzantiner.

Während die anatolischen Streifzüge der Türken im 11. Jh. begannen, wurde Bitlis zu einem bedeutsamen Ort. Zu dieser Zeit wurde der Ort Ahlat in der Stadt Bitlis zu einem wichtigen Ort für Alpaslan und seine Heere, da dieses Gebiet eine wichtige Rolle spielte bei der Ausdehnung der Türken in Anatolien. Im Jahre 1514 fiel es in den Machtbereich der Osmanen. 1929 gehörte es zu den Kreisen von Mus. 1936 wurde es zu einer eigenständigen Provinz.


Die Landkreise


DIE KREISSTÄDTE VON BITLIS, Zu den Landkreisen gehören die Städte Adilcevaz, Ahlat, Güroymak, Hizan, Mutki und Tatvan.

Ahlat


Ahlat ist 60 km vom Stadtzentrum entfern. Die an den Ufern des Van Sees gelegene Stadt Ahlat besitzt eine sehr alte historische Vergangenheit. In Ahlat gibt es 14 Kuppeln, zwei Burgen und fünf historische Grabstätten aus der Zeit der Seldschuken, eine Grabstätte aus der Zeit der Osmanen, vier verschiedene Grabstätten nördlich des Dorfes Yuvadami aus dem Jahre 2000 / 1200 v. Chr. und zwei Moscheen sowie ein Hamam (türkisches Bad), die fast alle vorwiegend aus dem 13. Jh. sind.

Der wichtigste historische Reichtum hier ist die Grabstätte Seldschuklu (Selcuklu Mezarlığı), die sich auf einem Bereich von ca. 200 Hektar erstreckt. Außer den Holzsarkophagen, die jeweils eine Besonderheit eines Denkmals bilden, gibt es noch die mittelasiatisch-türkischen Grabstätten, die einem Zimmer gleichen und unterirdisch gebaut sind. Weiteren bedeutenden historische Bauten sind die Kuppeln.

Weiterhin sehr bekannt und eine wichtige Sehenswürdigkeit sind die die Kuppeln. Am bekanntesten ist die Kuppel von Emir Bayindir.

Ahlat besitzt zudem die schönsten Ufer des Van-Sees. Dieser Landkreis ist sehr geeignet für den Seetourismus, sowie Wassersport und ist somit ein entwicklungsfreies Gebiet. Die Badesaison an den Ufern der Landeskreise dauert vier Monate lang. Die Sütay Alm liegt nördlich des Landkreises und ist sehr geeignet für die Entfaltung des Almtourismus. Der handgefertigte Ahlat Spazierstock ist in der ganzen Türkei bekannt.

Tatvan


Die Stadt Tatvan ist 27 km vom Provinzzentrum entfernt. Man hat die Möglichkeit über die Landstraße mit der Eisenbahn oder aber auch mit einer Fähre über den Van See nach Tatvan zu gelangen. Die Stadt Tatvan, die am Ufer des Van Sees liegt, ist zugleich ein natürlicher Hafen.


HISTORISCHE BAUDENKMÄLER


Das Bitlis Ahlat Museum


Das Museum grenzt an der historischen Seldschuklu Grabstätte. Hier werden archäologische und ethnographische Funde aus der Zeit der Urartus, der Römer, Byzantiner, Seldschuken und der Osmanen ausgestellt.

In diesem Museum werden vor allem Funde ausgestellt, die bei den Ausgrabungen in Çifte Hamam, Zaviye und der Ulu Moschee zwischen den Jahren 1965-1991 gefunden wurden, sowie Keramikstücke, die mit Figuren geschmückt sind, die der Seldschukenepoche angehören.

Zwischen den ausgestellten historischen Stücken befinden sich Funde aus den Grabstätten vom Jahre 2000 v. Chr. sowie Funde (aus Keramik) der Frühen Eisenzeit. Es gibt auch Keramiken aus der Zeit 2000 v. Chr., die ursprünglich aus Ostanatolien stammen.


Burgen und Festungen


Die Bitlis Burg


Die Bitlis Burg, die sich im Stadtzentrum befindet, ist im Jahre 312 v. Chr. auf Befehl Alexander des Großen seitens des Heerführers Leys Bedlis erbaut worden. Da die Burg gegenwärtig mit Erde und Kohle aufgefüllt ist, ist es nicht möglich, sie von innen anzuschauen. Von dem Gipfel aus hat man eine weite Sicht.

Die Tatvan Burg


Die Tatvan Burg ist auf Anweisung von Zal Pascha, dem Wesir des großen Süleymans, im heutigen Ort Tug erbaut worden.

Die Ahlat Sahil Burg


Die Ahlat Sahil Burg aus der Epoche der Urartus, ist während des Erdbebens im Jahre 1224 eingestürzt. Im Jahre 1556 wurde sie auf Anweisung des Großen Süleymans wieder aufgebaut. Heute findet man lediglich die Ruinen der Festung.

Die Adilcevaz Sahil Burg


Die Adilcevaz Sahil Burg liegt am Ufer des Van Sees auf steilen Felsen. Die Festung besitzt einen Turm und in der Burg befinden sich die Süleyman Han Moschee, der Munitionskeller, das Weizenlagerhaus, Wasserzisterne, Soldatenwachturm und 70 Wohnstätten. Gegenwärtig existieren lediglich die Überreste.


Moscheen und Kuppelgräber


Die Ulu Moschee, Gökmeydan Moschee und die Kızıl Moschee, sowie die Serefiye Külliye sind die Sehenswürdigkeiten in Bitlis. Weitere Moscheen, die sich in Bitlis befinden, sind folgende: Dörtsandık, Aynel-Badrid, Scheich Hasan, Alemdar, Kureyşi, Taş, Hatuniye, İskender Paşa, Emir Bayındır, Tuğrul Bey und die Kale Altı.

Das Emir Bayındır Kuppelgrab, Küfrevi Kuppelgrab, Çifte Kuppelgrab, Emir Ali Kuppelgrab, Usta - Schagirt Kuppelgrab, das Scheich Babo (auch Üryan Baba genannt) Mausoleum sind weitere Sehenswürdigkeiten.

Die Ulu Moschee


Die Ulu Moschee befindet sich im Stadtzentrum und wurde im Jahre 1150 von Ebu'l Muzaffer Mohammed gebaut. Sie ist eines der ältesten Beispiele der türkisch-anatolischen Architektur. Man sieht hier zum ersten Mal einen symmetrisch ausgeglichenen Plan, wo sich auch vor der Gebetsnische eine Kuppel befindet. Ein wichtiger, stabiler Steinbau der damaligen Architektur. Dieser Plan wurde später beim Bau der Artuklu Moschee benutzt und weiterentwickelt.

Die Ahlat Kuppelgräber



Die Ulu Kuppel


Die Ulu (himmlische) Kuppel ist die größte Kuppel der Ahlat Kuppelgräber und befindet sich in der Nähe des Van Sees. Man schätzt, dass sie im XIII. Jh. gebaut wurde. Die Schießscharten der Sockel der Kuppeln sind mit Rosetten und Schicksalsmotiven verziert.

Das Hüseyin Timur Kuppelgrab


Das Hüseyin Timur Kuppelgrab ist das Kuppelgrab, von dem dieser Stadtteil seinen Namen „İki Kubbe Mahallesi“ (Stadtviertel mit zwei Kuppeln) bekommen hat und befindet sich im Westen der Stadt. Die Inschrift am Eingang lautet, dass „Emir Hüseyin Timur ibn Bugatay Akan im Jahre 1279 verstorben" ist. Die Beschriftung über dem Fenster, das nach Osten schaut, verkündet, dass Esentekin Hatun, die Tochter von Hüsameddin Hüseyin Aka, im Jahre 1280 verstorben ist.

Das Bugatay Aka Kuppelgrab


Dieses Kuppelgrab wurde für den im Jahre 1281 verstorbenen Bugatay Aka und Şirin Hatun errichtet und liegt östlich des Hüseyin Timur Kuppelgrabs. Von außen ist das Kuppelgrab mit einem geometrischen Dylinderdach bedeckt und von innen hat es eine runde Kuppel als Decke.

Das Hasan Padişah Kuppelgrab


Diese Kuppel, die sich im Taht-i Süleyman Bezirk befindet, ist nach der Ulu Kuppel, die zweite bedeutsame und der größte Gedenkstein von Ahlat. Der Gedenkstein ist aus Ahlat-Stein gebaut und hat eine große Restaurierung hinter sich.

Das Erzen Hatun Kuppelgrab


Laut der Beschriftung auf dem Kronen-Eingang wurde dieses Denkmal im Jahre 1396-1397 für die Tochter von Emir Ali, namens Erzen Hatun, gebaut. Dieses Kuppelgrab ist das meist verzierte Kuppelgrab unter den Kuppelgräbern in Ahlat. Neben den Geometrischen- und Pflanzenornamenten sind die aneinander gereihten sechseckigen Bordüren sehr interessant.

Das Emir Bayındır Kuppelgrab


Dieses Kuppelgrab befindet sich westlich des İki Kubbe Ortes am Rande des Meydanlık Friedhofes. Aus kunsthistorischer Sicht betrachtet ist es das interessanteste Kuppelgrab unter den Ahlat Kuppeln. Die Inschrift auf der Kuppel berichtet über das Leben des im Jahre 1481 verstorbenen Melik Bayındırs.

Das Keşiş Kuppelgrab


Dieses Kuppelgrab, das sich im İki Kubbe Ort befindet, ist das schlichteste Kuppelgrab in Ahlat. Es ist unter dem Namen Keşiş oder auch Tek Kümbet (Kuppbelgrab) bekannt.


Die Medressen (Hochschule für Theologie)


Die wichtigsten Medressen der Provinz sind die Ihlasiye Medresse, Nuhiye Medresse, Şerefiye (Scherefiye) Medresse und die Yusufiye Medresse.


Die türkischen Bäder


Das Bad Han Hamam, das sich im Zentrum von Bitlis befindet und den Şerefhans gehört, sowie das Pascha Hamam wurden im XVI. Jh. seitens Hüsrev Pascha erbaut. Sie sind bis heute erhalten. Von dem Han Saray Hamam, das sich in der Burg befindet, und dem Saray Hamam im Bezirk Zeydan sind lediglich die Überreste erhalten. Die Ruinen des Bades in El Aman Karawanserei (Herberge) sowie die Bäder in den Burgen von Ahlat und Adilcevaz besitzen einen historischen Wert.


Gasthöfe und Herbergen


Der Hatuniye Gasthof


Dieser Gasthof befindet sich neben der Brücke, die mit dem gleichen Namen benannt ist. Man nimmt an, dass dieser Gasthof im XI. Jh. auf Anweisung der Tochter des Abbasidischen Sultans Evhadullah Han erbaut worden ist.

Der Papşin (Hüsrev Pascha) Gasthof


Es wird vermutet, dass dieser Gasthof, der sich auf der Landstraße Bitlis-Tatvan befindet, im XVI. Jh. auf Anweisung von Beylerbeyi Hüsrev Pascha erbaut worden ist.

Der Başhan Gasthof: Dieser Gasthof befindet sich auf der Landstraße Bitlis-Tatvan und wurde im XVI. Jh. auf Anweisung von Van Beylerbeyi Hüsrev Pascha erbaut.

Der Başhan Gasthof


Dieser Gasthof befindet sich auf der Landstraße Bitlis-Tatvan und wurde im XVI. Jh. auf Anweisung von Van Beylerbeyi Hüsrev Pascha erbaut.

Der El-Aman Gasthof


Dieser Gasthof ist einer der größten Karawanserei/ Herberge in Anatolien. Der Gasthof bildet mit seinen Läden, seiner Moschee und seines Bades einen großen Komplex. Er wurde im XVI. Jh. auf Anweisung von Hüsrev Pascha erbaut.
Weitere Gasthöfe und Herbergen dieser Provinz sind folgende: Şerefiye, Arasa, Yusufiye, Duhan und der Kokoz Zal Pascha Gasthof.


ANDERE KULTURELLE, HISTORISCHE UND TOURISTISCHE WERTE


Die Steinbauten


Die Steinbaukunst ist in dieser Gegend von großer Bedeutung. In Bitlis stößt man immer wieder auf Häuser, die aus Stein gebaut sind.

Die in Ahlat in der Volksarchitektur verwendetenden Steine sind natürliche Ziegel, die aufgrund der Verbrennung des Nimrod Berges entstanden sind. Manche Ziegel sind mehr verbrannt als die anderen. Die, die mehr verbrannt sind, werden bevorzugt, da sie aufgrund der starken Verbrennung schon eher verglast sind und dadurch auch viel solider sind. Die weniger verbrannten Ziegel werden eher bei den Bauarbeiten verwendet, da sie mürber sind.

Ein Teil der Steine hat eine dunkle Kastanienfarbe, andere wiederum sind heller. Sie enthalten Material aus Glas. Gerade dieses Glas macht die Steine fester. Diese Steine werden aus den Bergwerken um den Nemrut Berg in Form von Knollen gewonnen. Die Bewohner dieser Gegend benennen die Orte, aus denen sie die Steine erwerben, als Şıhkulaklar und Kuruçay. Bei dem Bau der Häuser werden die Steine von Şıhkulaklar verwendet, weil sie viel stabiler und farbiger sind. Diese Steine werden in dieser Gegend aber auch in der wissenschaftlichen Literatur als „Ahlat Stein“ benannt.

Ein dem Ahlat Stein ähnlicher Stein wird vom Nemrut in Richtung der Stadt Muş abgebaut. Allerdings sind diese Steine mit den Ahlat Steinen, die eine schöne bräunliche Farben besitzen und auch die Stabilität, kaum zu vergleichen.
Heilquellen

Im Zentrum von Bitlis als auch in seiner Umgebung findet man zahlreiche Heilquellen. Einige davon sind unten aufgezählt: Die Güroymak (Çukur) Heilquelle, Ilıcak (Germav) Heilquelle, die Nimrod Berg (Nemrut Dağı) Heilquelle sowie die Alemdar, Köprü Altı, Çim Çölmüğü, Arap Köprüsü und die Yılan Dirilten Heilquelle.


Heilquellen


Im Zentrum von Bitlis als auch in seiner Umgebung findet man zahlreiche Heilquellen. Einige davon sind unten aufgezählt: Die Güroymak (Çukur) Heilquelle, Ilıcak (Germav) Heilquelle, die Nimrod Berg (Nemrut Dağı) Heilquelle sowie die Alemdar, Köprü Altı, Çim Çölmüğü, Arap Köprüsü und die Yılan Dirilten Heilquelle.


Die Seen


Der Van See


Der Van See enthält Sodawasser und Salz. Die Hälfte des Van Sees befindet sich im Kreis von Bitlis. Die Städte Ahlat, Adilcevaz und Tatvan liegen am Ufer des Van Sees. An sehr vielen Plätzen des Ufers gibt es neben Badestränden auch Anlagen, die Möglichkeiten zur Unterkunft und Versorgung bieten.

Der Nemrut und die Kraterseen


Der Nemrut Berg, der nördlich der Provinz und innerhalb der Grenzen des Kreises Tatvan liegt, hat eine Höhe von 2935 m und ist ein Vulkanberg. Das Naturwunder Nemrut wird jedes Jahr, besonders im Sommer, von zahlreichen ausländischen als auch einheimischen Touristen besucht. Der Nemrut See, der im Krater des Berges liegt, ist von seinem Ausmaß her der größte Kratersee des Landes und der zweitgrößte Kratersee der Welt. Man kann den Berg, der 27 km zu Bitlis und 13 km zu Tatvan entfernt liegt, über die Dörfer Çekmece und Serinbayır gut mit einem Fahrzeug erreichen. Sollten sie einmal nach Bitlis oder seine Umgebung kommen, dann sollten sie unbedingt den Nemrut und den Kratersee besuchen.


Sportliche Aktivitäten


Jagd und Angelfischerei


In der Umgebung Tatvan-Reşadiye sowie Bitlis- Sarikonak befinden sich viele Jagdtiere. Diese Gegend ist deshalb für die Jagd sehr geeignet. Am Van, Nazik, und dem Aygir See kann man sehr gut angeln.

Trekking


Die günstigsten Plätze für Trekking/Wandern ist der Nemrut und der Süphan Berg mit ihren wunderbaren Landschaften und ihrer frischen Luft.


Ski-Zentrum


In Bitlis gibt es auch Skianlagen. Die Stadt Bitlis, die in Ostanatolien an der Landstraße Diyarbakır-Tatvan-Van und ca. 25 km südöstlich vom Van See entfernt liegt, ist ein beliebter Wintersportort. Bitlis ist vom Flughafen in Muş 85 km oder vom Flughafen in Van 160 km entfernt.

Die Ski-Saison beginnt im Dezember und reicht bis in den April. Das Klima ist terrestrisch-mild. Im Winter schneit es ständig in Bitlis und Umgebung, so dass die Schneeschicht hier durchschnittlich 100-200 cm dick ist.

Die Ski-Anlagen sind östlich und westlich vom Stadtzentrum gelegen. Östlich befindet sich der Dideban Berg (1821 m) und der Sapgör Berg, westlich die Altınkalbur Berge, die als Ski Gebiet benutzt werden. Innerhalb dieses Ski-Gebietes befindet sich eine Ski-Hütte. Für Übernachtung und weitere Dienste wird die Stadt Bitlis in Anspruch genommen.

In den Altınkalbur Bergen, die westlich gelegen sind, befindet sich eine Ski-Seilbahn, die 726 m lang ist und eine Kapazität von 750 Personen pro Stunde besitzt. Die Pisten sind einfach bis schwierig.

Nach dem Sport in der Natur können Sie sich eine Spezialität der Bitlis Küche aussuchen. Der Bitlis Büryan Kebab ist das berühmteste Gericht dieser Gegend. Das Gericht, das aus Bockfleisch hegestellt wird, kann in der Sommerzeit im Juni, Juli und August gekostet werden. Diejenigen, die bereit sind ihren Schlaf zu Opfern, können in diesen Monaten morgens um 5 Uhr den „avschor“ probieren. Dieses Gericht wird in den Morgenstunden vorbereitet.

Die Stadt Bitlis bietet auch mit ihren Geschenkartikeln eine reiche Auswahl. In dieser Gegend kann man verschiedenfarbige handgewebte Kilims und Teppiche, Töpfe und Schalen aus Ton sowie handgefertigte Spazierstöcke, die alle ein Kunstwerk sind und in Ahlat angefertigt werden, kaufen. Haselnüsse aus Hizan, Walnüsse von Ahlat und der Mutki Bienenstock-Honig sind ebenfalls Erzeugnisse, die sie hier erlangen können.

www.bitlis.gov.tr