Skip Navigation Links  

[Ankara]


EINFÜHRUNG       


Skip Navigation Links.

Ankara ist die Hauptstadt der Türkei und befindet sich in der Mitte des anatolischen Bodens. Die Stadt ist im Osten von den Regierungsbezirken Kırıkkale und Kırşehir, im Norden von Çankırı und Bolu, im Nordwesten von Bolu, im Westen von Eskişehir und im Süden von Konya und Aksaray umgeben.

Im Norden in den Kreisen befinden sich die teilweise steil aussehenden Yıldırım, Işık und Yakut Berge. Im Westen sind die Nordgrenzen der Kreise Ayaş, Beypazarı und Nallıhan von den Karakiriş, Kartal und Manastır Berge umgeben. Innerhalb des Regierungsbezirkes befinden sich die Mogan, Eymir, Karagöl, Kurumcu und Samsun Seen. Innerhalb des weiten Landes des Regierungsbezirkes gibt es Klimaunterschiede. In Ankara herrscht das Landklima und da es von Bergen umgeben ist, wird es im Winter kalt und im Sommer sehr trocken. Im Frühling regnet es am meisten.

Ankara befindet sich im Zentrum der Landstrassen und des Eisenbahnnetzes. Man kann jedes Gebiet des Landes von hieraus erreichen. Es gibt einen Internationalen Flughafen mit Inlands- und Auslandslinien.

Obwohl nicht genau bewusst ist, seit wann Ankara besiedelt wurde, so zeigen Studien, dass die Stadt seit der paleolitischen Zeit ein Siedlungsort war. Im Gebiet von Kızılcahamam wurden Funde aus der paleolitischen Zeit entdeckt. In Eti Yokuşu, Ahlatlıbel, Karaoğlan und Koçumbeli wurden Funde aus der Bronzezeit entdeckt. In Bitik in der Nähe der Mürtet Ebene, befindet sich eine hethitische Siedlung und in Gâvurkale in der Nähe des Kreises Haymana befindet sich eine heilige Stätte aus der hethitischen Zeit.

Ankara wurde als Stadt, zum erstenmal, während der phrygischen Zeit gegründet. Gordion, die Hauptstadt von Phrygien, befindet sich innerhalb der Grenzen des heutigen Ankara und ist eine der wichtigsten Antikstädte in Mittelanatolien. Nach den Legenden, hat der grosse phrygische König Midas Ankara gegründet. Die Tumuluse, die sich in der Gegend befinden, zeigen vor allem eine phyrigische Siedlung in Ankara in den Jahren 750-500 v.Chr. Nach dem Untergang des Phrygienstaates geriet die Stadt unter die Herrschaft der Lydier und später unter die der Perser. Es ist bekannt, dass sie ein kleines Handelszentrum auf dem berühmten Königspfad, der zur Zeit des Perserkönig I. Dareios (522- 468 v.Chr.) gebaut wurde, war. Nach zwei Jahrhunderten hat Alexander der Grosse die persische Herrschaft in Anatolien beendet. Es ist auch bekannt, dass die Tektosagen, die ein Stamm der Galater waren, 278-277 v.Chr. aus Europa nach Anatolien kamen und Ankara zu ihrer Hauptstadt machten. Das erste Werk, das man in der Ankara Festung sieht, stammt aus diese Zeit. Der römische Kaiser Augustus hat 25 v.Chr. die Stadt von den Galatern erobert und die Region zur einer Provinz vom Rom gemacht. Danach geriet die Stadt unter die Herrschaft des byzantinischen Reiches und blieb in den Jahren 334 – 1073 unter dessen Herrschaft.

Nachdem der seldschuken Sultan Alparslan in Malazgirt das byzantische Heer besiegte, geriet Ankara 1073 unter die Herrschaft der Türken. Danach geriet die Stadt abwechselnd unter die Herrschaft der türkischen Fürstentümer, der Byzanzs und den Mongolen. Ankara war auch während des goldenen Zeitalters des Osmanischen Reiches ein wichtiges Handelszentrum. Die Stadt behielt ihre Wichtigkeit bis zum 19.Jh. Obwohl die Stadt 1892 durch die Eisenbahn mit İstanbul verbunden wurde, konnte dies nicht verhindern dass, die Stadt ihre Wichtigkeit verlor. Durch die Weltkriege, durch den Untergang des Osmanischen Reiches und des Brandes von 1917, geriet die Stadt noch mehr in den Hintergrund und hat während des Freiheitskrieges wieder an Wichtigkeit zugenommen.

Dadurch, dass die Stadt das Leitungszentrum des Freiheitskrieges wurde, war sie auch der Name des nationalen Freiheitskampfes und wurde am 13.Oktober 1923 Hauptstadt des Landes.

www.ankara.gov.tr
www.ankara-bel.gov.tr