Skip Navigation Links  

[Jagd]


Jagdtourismus      


Skip Navigation Links.
Collapse Sportreisen - JagdSportreisen - Jagd
Jagdtourismus in der Türkei

Die Türkei bietet aufgrund ihrer geographischen Lage, ihrer reichhaltigen Botanik, sowie zahlreichen Jagdtieren eine geeignete Arie für die Jagd. Die Jagdreviere werden vom Ministerium für Forstwirtschaft, der Generaldirektion für Nationalparks, Jagd und Wildleben, dem Jagdtierpotential entsprechend und nach eingehender Überprüfung festgelegt und bekannt gemacht. Ausländische Touristen dürfen mit einer Jagdgenehmigung, die den Reiseagenturen der Gruppe A, seitens der Generaldirektion für Nationaparks, Jagd und Wildleben ausgehändigt wird, jagen. Außerdem haben sie die Möglichkeit in bestimmten Jagdgebiten zu jagen, wo sich bestimmte Tierarten frei fortpflanzen können, die aber vom Ministerium für Forstwirtschaft festgelegt werden.
Ausländische Jäger, die durch die Reisevermittler ihre Jagd beginnen, können der gesetzlichen Bestimmung Nummer 6136 der zentralen Jagdkommission gemäss, ihre eigenen Jagdflinten und -ausrüstungen mitbringen.
Auf dem Jagdschein des Jägers sind folgende Daten aufgeführt: Name, Nachname, Nationalität, Namen der Zollämter, die bei der Ein- und Ausreise benutzt werden, sowie das Datum, die Jagdgebiete und das -datum, die Anzahl der Jagdtiere und -arten, die sie voraussichtlich zu jagen bezwecken.

Die Türkei hat ein sehr unterschiedliches Klima und demnach auch ein vielfältiges Angebot an biologischen Arten. Von den insgesamt 37 verschiedenen Floragebieten auf der ganzen Welt befinden sich drei in der Türkei.
Forschungen ergaben, dass die Türkei über 9.000 Pflanzensorte beherbergt. Weiterhin sind insgesamt 80.000 Tierarten zu nennen, davon 132 Säugetier-, 454 Vogel-, 106 Reptil- und 345 Fischarten. Leider sind wie weltweit, auch in der Türkei bis zu unserer Gegenwart viele Pflanzen- u. Tierarten ausgestorben, wobei diese Gefahr immer noch besteht. Deshalb wird die Jagd durch bestimmte Gesetze eingeschränkt. Jedes Land hat in diesem Rahmen seine eigenen Jagdregelungen. In der Türkei ist die Landjagd mit dem Gesetz Nummer 4915 geregelt.


Jagdbares Wild in der Türkei


Die Genehmigung für die Jagd von Wild ändert sich jährlich. Die jagdbaran Arten und die Jagdzeiten werden jedes Jahr, seitens der Zentralen Jagdkommission, neu geregelt.
Großwild wie Bären, Hornböcke, Wildziegen, Wildschweine, Luchse, Wölfe, Schakale und Fuchse können gegen Gebühr von einheimischen, sowie ausländischen Jägern gejagt werden. Anderes Wild darf von ausländischen Jägern nur in speziellen Bezirken gejagt werden. Wild, das oben nicht aufgeführt ist, dürfen ausländische Jäger nur innerhalb von speziellen Gebieten jagen.


Forschung von Tierarten


Die Anträge für Tierforschungen der ausländischen Wissenschaftler werden, im Rahmen einer Prozedur, von der Generaldirektion für Nationalparks, Jagd und Wildleben geführt und an zuständige Stellen weitergeleitet.
Anträge für Genehmigungen von Forschungsarbeiten in der Türkei werden im Ausland bei der Türkischen Botschaft beantragt. Innerhalb des Landes wird die Genehmigung über das Außenministerium vom Ministerium für Forstwirtschaft erteilt. Um eine Genehmigung erhalten zu können, müssen die Antragsteller jeweils in ihren Forschungsbereichen ernsthafte Arbeiten durchgeführt und bedeutsame Werke veröffentlicht, bzw. zustande gebracht haben, worauf bei der Erteilung einer Genehmigung strengstens geachtet wird.
Nachdem die Anträge von den zuständigen Ämtern eingehend überprüft werden, wird den geeigneten Antragsstellern, unter bestimmten Voraussetzungen, eine Genehmigung erteilt. Bei Forschungsarbeiten ist es nicht erlaubt, dass Exemplare von Wildtieren, oder Eiern etc. gesammelt werden. Es wird auch nicht genehmigt, dass diese Exemplare ins Ausland ausgeführt werden.


Einige Jagdregelungen


Wie erfolgt die Einfuhr der Jagdflinten, Geschosse und Ausrüstungen der ausländischen Jäger in das Land und die Verwendung dieser bei einer Jagdveranstaltung?
Ausländische Jäger dürfen im Rahmen des Gesetzes Nummer 6136 für Schusswaffen, Messern und anderweitige Waffen, in dem die Bestimmungen über die Benutzung dieser Waffen zusammengefasst sind, Gebrauch machen und entsprechend dieser Verordnungen sich bei Zollämtern eine vorübergehende Bescheinigung über die Einfuhr von Waffen und Munution (Silah ve Mermi Geçici Giriş Belgesi) , seitens der Polizeibehörde in den Zollämtern aushändigen lassen. Mit dieser Bescheinigung können sie dann ihre Waffen mitnehmen und bei der Jagd davon Gebrauch machen.
Ausländische Jäger, die über eine Reiseagentur in das Land kommen und in dem vorübergehenden Jagdschein (“Geçici Avcılık Belgesi”) eingetragen sind, können im Rahmen des Schusswaffen, Messern und anderweitige Waffen Gesetzes Nummer 6136 unter den Bestimmungen die im Paragraph 42 aufgeführt sind, maximum 3 Schusswaffen, bzw. Jagdflinten (mit Zug) mit verschiedenem Kaliber, 3 Jagdflinten (ohne Zug) und die erforderliche Ausrüstung, sowie maximum 50 Patronen für jede Jagdflinte mit Zug und für jede Jagdflinte ohne Zug maximum 100 Patronen, mit der Bedingung diese registrieren zu lassen, vorübergehend ins Land einführen.
Die von den Reiseagenturen beauftragten Personen müssen den vorübergehenden Jagdschein (“Geçici Avcılık Belgesi”) dem Polizeirevier beim Zoll vorlegen, damit die ausländischen Jäger ihre Schusswaffen und Ausrüstungen in das Land einführen dürfen. Sollten die Namen der ausländischen Jäger nicht auf diesem Jagdschein aufgeführt sein, dürfen sie ihre Jagdflinten, sowie ihre Ausrüstungen nicht in das Land einführen.
Das Schusswaffen, Messern und anderweitige Waffen Gesetz Nummer 6136 und dessen Bestimmungen, dass ausländische Jäger Jagdflinten, mit oder ohne Zug, im Lande tragen können, sowie die Vorschriften des Gesetzes Nummer 2521, dass Schiesswaffen, die bei der Jagd und zu sportlichen Zwecken benutzt werden, sowie Revolver und Jagdmesser, all diese aufgeführten Waffen zu produzieren, kaufen und verkaufen, sowie diese zu tragen sind gesetzlich vorbehalten.
Nach den Bestimmungen des Schusswaffen, Messern und anderweitige Waffen Gesetz Nummer 6136, müssen ausländische Touristen ihre Schiesswaffen, mit oder ohne Zug, ihre Ausrüstungen, sowie die Kugeln / Patronen, die sie nicht verbraucht haben, sowie Pfeil und Bogen, beim Verlassen des Landes mitnehmen.
Laut Paragraph 46, Artikel-Nummer A des Schusswaffen, Messern und anderweitige Waffen Gesetzes müssen ausländische Jäger zusammen mit einem Zuständigen der Jagdorganisation und einem Beauftragten des Ministeriums beim Zoll ein Formblatt ausfüllen und Kaliber und Anzahl der Kugeln angeben, die verbraucht worden sind und dieses Formblatt bei der Polizeibehörde am Zoll abgeben.
Die Reiseagenturen müssen eine Kopie dieses Formblatts dem Jäger übergeben.


Wie erfolgt die Teilnahme an einer Jagdveranstaltung?


Die Jagdsaison beginnt erst, wenn die Umwelt- und Forstdirektion der Provinz einen zuständigen Beamten des Ministeriums beauftragt hat. Die Jagdsaison darf ohne die Beauftragung eines berechtigten Beamten anfangen.


Worauf muss bei der Durchführung einer Jagd geachtet werden?


In den Gebieten, in denen die Jagd stattfindet, ist es nicht erlaubt die Umwelt und die Natur zu verschmutzen. Die Natur darf nicht gefährdet werden.
Der „Tägliche Jagdbericht“
Jede Jagd wird von einem zuständigen Beamten des Ministeriums begleitet, der über den Verlauf der Jagd einen Tagesbericht erstellt, in dem Provinz, Stadt, Bezirk und Dorf, sowie die angrenzenden Dörfer und Städte, in dem das Wild geschossen wurde, die Art des gejagten Wildes, die Anzahl, Auszeichnung und die Verletzungen angegeben werden.
Der „Täglicher Jagdbericht“ dient als Beweis für die Jagd-Mitteilungsblätter, die seitens der Stadtdirektion angefertigt werden und die wiederum als Nachweis für die entstandenen Unkosten stehen. Im Namen der ausländischen Jäger, die über die Reiseagentur ihre Jagd verwirklicht haben, wird ein Jagdführer seitens der Reiseagentur beauftragt, der den „Täglichen Jagdbericht“ von einheimischen Jägern, die unabhängig von der Reiseagentur jagen, sowie von den Dorf- u. Ortsvorstehern unterschrieben werden.
Eine Kopie des „Täglichen Jagdberichts“ wird von einem beauftragten Beamten des Ministeriums, entweder dem Jäger oder der Reiseagentur und eine weitere Kopie, nach Ende der Jagd, der Provinzdirektion ausgehändigt.


Welche Agenturen organisieren Jagdsport?


Ab dem 07.06.2004 wurden an insgesamt 287 Reisenagenturen der (A) Gruppe von der Generaldirektion für Naturschutz und Nationalparks eine “Genehmigung für Jagdsportveranstaltungen” erteilt. Nicht alle betreiben die diesbezügliche veranstaltunegn intensiv und aktiv. Unten wird eine Liste der Reiseagenturen aufgeführt, die aktiven Jagdtourismus betreiben.
Diesbezüglicher Kontakt kann sowohl über die genannten Reiseagenturen, als auch bei der Stelle für Jagdverwaltung des Ministeriums für Umwelt und Forstwirtschaft / Amt für Naturschutz und / Direktion für Jagd und Wildleben, sowie bei TÜRSAB, dem Verband für Reiseagenturen und –gesellschaften / Ausführungsrat der Region Ankara, aufgenommen werden.
(TÜRSAB, Tunus Caddesi, No:14/5 Kavaklıdere/ANKARA-TÜRKEI
Telf : +90 (312) 425 41 04 - 425 04 46 Fax :+90 (312) 425 29 62 herstellen.)
Für andere Regelungen über den Jagdsport in der Türkei informieren Sie sich bitte bei Ihrer Agentur.