Skip Navigation Links
 

[Traditionelle Sportarten]


RINGKAMPF      


Skip Navigation Links.

Die Türken sind jeder Epoche der Historie mit seiner eigene Kulturen, Traditionen und Brauchen anziehend gewesen. Die eine von den typischen Türken Kulturen ist auch die Ringkampf Kultur.

Ringkampf ist eine von traditionalen und nationalen Sporten der Türken. Es ist bekanntlich, dass die Türken seit vor Christus 4. Jahrhunderten Ringkampf gemacht werden seien. Auf Grund deren Natur wieder lebendig zu werden, arrangierten die Türken jedes Mal in den Frühlingsfesten, in den Hochzeitfeiern, in den Siegfeiern Wettringen.

Ausser dem Matteringkampf, dass dem in der ganzen Welt die Menschen kennen und wissen, gibt es auch verschiedene Arten des Ringkampfes in der Türken Kultur. Zwischen diesen Ringkampfarten sind die wichtigsten, der Ringkampf, Filztuchringkampf, Karakucak Ringkampf, kurze Pluderhose Ringkampf, Sinsin Ringkampf, die auch bei den Gebieten Unterschiedlichkeit zeigten. Seit den Jahrhunderten bis heute erreichte diese Ringkampfarten bildet die Grundlage des türkischen Ringkampfes und seine Unterbau, und hat einen wichtigen Teil bei den weltweiten Erfolgen des türkischen Ringkampfes. Über diesen Ringkampfarten kurze Auskunft zu geben, die als regional von den örtlichen Verwaltungen lebendig erhalten, wird nützlich sein.


Ölige Ringkampf


Der ölige Ringkampf ist von allen Seiten von den eigenen Sporten der Türken. Bevor der Ringkampf, waehrend des Ringkampfes, und nachher erfolgt wie feierlich. Der ölige Ringkampf wird in dem Osmanen Königsreich auch unter der Regierungskontrolle und Beschirmung geleistet. Wie 4. Murad und Sultan Abdülaziz die Osmanen Kaisers hatten selbst ringend und dadurch zeigten allen, dass bei diesen Sport wie sehen werden. Man erklaerte, dass einmal im manchen Gebieten die alte und berühmte Ringern innerhalb auch Würde eines Meisterringers gemachten Ringkampfhallen vorhanden seien. Die berühmteste ölige Ringkampf Organisation war der im Edirne organisierte Kırkpınar Ringkaempfe, die seit jeher verbreitend in der ganzen geographischen Gebieten, auf deren die Türken gelebt hatten, gemacht werden. Die seit 1357 Jahren ununterbrochen dauernden historische Kırkpınar öligen Ringkaempfen sind als das aelteste Wettringen zu dem Guinnes Rekorden Buch hineingeschrieben. Um diesen Wettringen zu schauen, kommen vom Innenland und Ausland recht viele Besucher, jedes Jahr in der letzten Woche des Junis im Edirne Sarayiçi scharenweise.

Man erzaehlt recht viele Geschichten, dass wie die Kırkpınar Ringkaempfen angefangen sind. Nach diesen berühmteste Geschichte ist; dass diese Ringkaempfen, im 14. Jahrhundert die Türken zum Europa auftreten, angefangen ist. Im Jahr 1349 von anatolisches Ufer des Bosporus nach europaeisches Ufer durchquerenden eine Gruppe von den türksicher Soldaten quartieren damals Nahe Edirne. Da das Ringen sowohl bei den Türken eine Tradition, als auch eine Kriegsaufbereitung war, fingen zwischen den Soldaten die vierzig Helder bei einem Frühlingsfest zum Ringkampf an. Trotz sie vom Morgen bis Abend rangen, könnte nicht einer den anderen besiegen. Aber nie liessen dem Wettringen weg. So dass die alle vierzig Helder blieben kraftlos und falten sie schwaechlich hinunter, wo sie stehen blieben. Und glaubten, dass sie Blutzeuge seien und werden sie begrabt, wo umgekommen seien. Und seine Freunde sahen naeschsten Tag, dass auf jedem Platz eine Quelle hervorsprudelt, wo die jeder Helder umgekommen sind. Deswegen nannte man hier als Kırkpınr (Vierzigquelle) und nach seinem Gedaechtnis kamen jeden Jahren im Sommerfest die Menschen hier zusammen und ringen. So faengt die Kırkpınar ölige Ringkaempfen an.

Waehrend des öligen Wettringens ziehen die Ringkaempfer vom Büffelleder oder vom Kalbleder hergestellte und als „kıbet1 genannte Kleidung an, mit der über den Kniescheiben bis unter den Bauchen bedecken.

Auf dem maennlichen Feld die nach den seinen Kraeften prüfen zu lassen Beschluss fassenden Ringkaempfer ziehen sich seinen Kısbets an, und innen von Öl und Wasser ausgestopften Kessels lassen sie sich ölen. Die jeder Ringkaempfer ölt vor dem Kessel den anderen Rücken.

Waehrend des Wettringens zum Ölen nötig habenden Sportlers könnten von den an seinen Haende mit Schnabelkaennchen auf dem Feld wandernden „Ölers“ öl bitten. Aber zum Öl oder zum Tuch gehen zu lassen beurlauben ist es nach dem Brauchen gewöhnlich.

Der sich wie Sprecher des Wettringens verhaltene Cazgır, paarte die Ringkaempfer einander waehrend „Allah Allah illallah“ sagend mit Gebeten, Salavaten und konzisen Sagen, und machte die Wettringen auf.

Und daneben schlaegt die Pauke und Türkische Oboe bestaendig berauschende Melodien, mit der die Zuschauers und Ringkaempfers sich begeistern. In der Welt gibt es wenigen sportlichen Wettbewerben, wie der ölige Ringkampf, der mit der Musik gemacht wird. In den letzten Jahren werden wie rhythmische Gymnastik und Schlittschuh Vorführungen mit der Musik geleistet. Die Paukers und Türkische Oboers berauschen mit den Ringen und Kriegsmelodien sowohl die Zuschauers als auch die Ringkaempfers. Als einer von den

Ringern ein besiegendes Spiel machte, beschleunigen sie das Tempo und sowohl versuchten auch den Ringern zu beschleunigen, als auch den Aufregungen der Zuschauers zu vermehren. Im Kırkpınar leisten jedes Jahr 15 Pauken und Türkische Oboen Truppen Dienst.

Im öligen Ringkampf trennen sich die Ringkaempfer nicht als seines Kilos, sondern als seine Bekanntschaften und Meisterschaften. Im Ringen ist die Stufe sehr wichtig. Im Ringkampf ist die Erfahrung im Vordergrund. Im Kırkpınar ist die kleinste Stufe, (Ermunterung- Tozkoparan). Und die grösste Stufe nennt man als „Baş“ (Leiter). Der an der Spitze ringender und gewonnene Ringkaempfer, wird die Würde des Meisterringers gewonnen sein, der grösste Titel dieses Sports ist. Auch dazwischen befinden sich die Gruppen; die man als Deste, Junge, Mittelgewicht, und unter Führer nennt.

Nachdem das Gebet des den Ringkaempfen darbietenden Cazgırs (Schreier) fangen die miteinander gepaarten Ringkaempfers zum Peşrev (Musikfolge). Peşrev (Musikfolge) ist ein eigenartiges sich erwaermendes Verhalten, daneben traegt es sich ausserordentliche Bedeutungen. Inzwischen die Ringkaempfers sich reihenweise mit langsamen Tritten nach vorn gehen, plötzlich beschleunigen sich, zappeln sich und grüssen die Zuschauern. Dieser Gruss wird nach Erdboden durch Zuneigen geleistet. Nachher kommen die Gegnern an einander Nahe und berührt die einer den anderen Fussknöchel, und bringen seine Haende bis zum seine Köpfe. Dieses Verhalten kommt wie eine übertragende Bedeutung“ Du bist ein grosser Ringkaempfer, du trage deine Ehre auf meinem Kopf, ich kann nicht ein Staebchen deines Fusses sein“. Auch zwischen den Peşrev Verhaltens gibt es wie die übertragende Bedeutungen, Dankbarkeit nach Allah, dem Gegner von Lende umschlingend und ein wenig seine Füsse von Boden abbrechend und seine Rücken streichend Erfolge erbitten.

Die Ringkaempfer nachdem sich gegenseitig verzeihen, und Erfolge bitten fangen zum Wettringen an.

Die Ringkaempfer machten gegeneinander wie mit den Umarmen, Schaeferbinde(Çoban bağı), Innenpflock(İç kazık), Ausserpflock, Halsbanden(Gerdanlama), Unterschenkelreifen (Paça kasnak), umgekehrte Schöpflöffel(Ters Kazık), Zangengriff(Künde), Graete(Kılçık), Kolbastı, Umfassungsgriff von hinten und aufstehen Listen und Gegenlisten versuchten zum besiegen.

Als man im Ringkampf besiegt zu sein genannt werden, musste nicht die Rücken unbedingt in einer bestimmte Weile auf dem Boden gelegt sein. Bei den traditionelle Ringkaempfen auf beide Schultern stürzen (Niederwurf), seiner Nabel gegen Sterne kommt, der seine beide Ellenbogen an dem Boden rührt, waehrend auf dem Rücken hinfallen nur eine Ellenbogen auf dem Boden rührt, mit zwei Haende nach hinten abstützend wie sitzende Haltung hinfallende, zuerst mit einem Hand abstützend gesessen, und waehrend sicj selber um seinem Körper dreht, und seine zweite Hand nach der anderen Richtung abstützende, nicht Hemmelschuh zu werden vom Gegner umarmen werden, und in dieser Stelle in einem Bezirk umdrehte oder in die Arme nehmend drei Schritt tragende, als man Nagelhoch (Çivi Yukarı) genannte Position bringende, wegen bewusstlichen Foulen mit der Schiedsrichter Entscheidung die disqualifizierte, auch ohne bewusstlichen Haltung seine Kispet (Ringer Kleidung) von Lende abstreifende oder zerreisende, und bei den Bewusstlosigkeiten eine bestimmte Weile vorbeigehen, rechnet der Ringkaempfer unterlegen sein. Da die manche Ringkaempfer müde werden, oder da sie verstehen, von dem Gegner besiegt zu werden, und seine Rücken nicht auf dem Boden kommen lassen zu wollen, dann sagte „Ich gebe auf!“, oder schlaegt an den Kısbet (Kleidung des Ringers) des Gegners. Das nennt man Aufgeben.

Entweder nach eigenen Fehler, oder der von dem Gegner zu Fall gebrachte Ringkaempfer nennt man nach frei hingefallen besiegt sein. Der dem Gegner von Füsse anfassend kopfüber stellte, danach seine rücken an Boden stellte Ringkaempfer nennt man mit „Nagelhoch (Çivi Yukarı)“ Sieger. Wenn ein Ringkaempfer dem Gegner umarmt, seine Füsse von den Boden abhebt und mindestens 3 Schritte tretet, nennt man das mit „Abwiegende Siege (Tartarak Yenmek)“.


Karakucak Ringkampf


Karakucak Ringkampf ist von eigene und nationale Ringkampf der Türken. Vom Mittelasien hervorgekommener dieser Ringkampf Stil, ist mit ganz kleine Veraenderungen gültig zu seinem Ursprung und Eigenschaft von Vergangenheit bis heute erreicht. Nach den manchen Forschern wird der Stil seit 10 Jahrhunderten gemacht.

Karakucak Ringkaempfen werden auf den Rasenbodens, auf den Laenden, und auf den Drechplaetze geleistet. Karakucak, auch mit anderer Aussage freie Ringkampf, ist von jakutischen Türken bis Mongolei, von Aserbeidschan bis östliche und westliche Turkestan, und bis kasachische und Krim Türken von den ganzen Türken bekannt und ist einen geleisteten Sport. Karakucak Ringkampf, der bei den Oghusen und alten Türken auch aehnlich worden war, ist bei der heutige Türkei bei den Gebieten verbreitend, da noch der Ringkampf man nicht so viel sehen kann. Wie Yaşar Doğu sind mehrere Welt und Olympiade Champions Türke Ringer bei seinen Ringerleben mit Karakucak Wettringen angefangen. Dieser Sport ist einer von den wichtigsten Organisationen der Hochzeiten, Festen, Festspiele, und kulturellen Feiern. Karakucak Wettringen werden auch Beleitung der Pauke und türkische Oboe geleistet.

Bei den Karakucak Wettringen gezogene Kıspet (Ringer Kleidung) nennt man bei den manchen Gebieten als Pırpıt. Das ist vollstaendig eine örtliche benennen. Pırpırt stellt man im allgemein vom Lastwagenhaengematte Zelttuch oder vom Segeltuch her. An dem Reifen wird nie Leder naehen. Ausserdem beurlaubte man nicht auf einem Teil des Körpers mit Öl zu beschmieren. Die Füsse sind nackt.

Karakucak Wettringen hatten von 1925’er Jahren bis heute bei dem türkischen Ringkampf wirkliche grosse Champions gewonnen zu lassen. Weil mit seiner Machart bei dem freie Ringkampf aehnelt, wird im allgemein bei den Festival Wettringen und Türkischen Champions wie bei den Mattenringen Gewichten über 10 Stufe geleistet. Ausserdem werden bei den Organisationen fast genau die Mattengrundlagen durchgeführt, und durch 1 oder 2 Kilo Toleranz gegeben wird nötiger Wettbewerb Sensibilitaet gezeigt. Karakucak Ringkaempfen werden von Türkischer Ringkampf Föderation zentrale Schiedsrichter Komitee Mitglied, und von nationale und obere Kategorie Schiedsrichters, die jeder eine internationale Karriere haben.

Karakucak Ringkampf Weisungen ist von der Ringkampf Föderation bereitet, und alle Wettringen werden innerhalb dieser Weisungen in der ganzen Türkei gemacht.

Karakucak Ringkaempfen werden meistens; im Kahramanmaraş, Sivas, Tokat, Çorum, Amasya, Ankara, Adana, Mersin, Kayseri, Samsun, Artvin, Erzincan, Malatya, Erzurumi Kars, Yozgat und seinen Umgebungen gemacht.


Filzstoff Ringkampf – Wegbringende Filzstoff Ringkampf


Wann man bei dem Historie des Ringkampfes vornimmt, werde es deutlich, dass der aelteste Ringart der Filzstoff (Aba) Ringkampf ist. Dieser Ringart wird von den Iskiten, Sakas, Uiguren, Karahanen, Mongolen, Usbeken, Kasachen, Tschagatain gemacht und ist auch innerhalb zwischen der heutigen Türkischen Grenzen besonders im Gaziantep und Antakya Gebieten sich niederlassenden Kızık Türken verbreitend.

Filzstoff Ringkampf (Aba Güreşi), ist der von einer erste Ringarten, den in der Welt mit Anzuge gemacht wird. Im Mittelasien als Krieg und militaerische Erziehungsmittel gemachte diese Ringkampf Sport, wird vor Christus 4. Jahrhundert von den Türkischen Gesamtheiten bei den Chinesen unterweist. Auch Judo, der eine von den Ferner Osten Nahekampf Sporten ist, ist bisschen nach veraenderung modernisierte Form des Filzstoff Ringkampfes. Und auch nimmt man das an, dass auch im Schweden geleistete „Hose (Pantolon)“ Ringkampf von hunnischen Türken unterweist sei, die als erst waehrend vom Mittelasien gemachten Wanderungen auf dem baltischen Gebiet sich niederlassen seien.

Da die Filzstoff (Aba) Ringers über sich als „Aba“ genannte von Schafswolle und Ziege Körperhaar bei den Handwebstühle gewebte, ohne Kragen, ohne Aermel, und um seine Schultern und Rückens dauerhaft zu sein mit Leder hinzufügt wird, Laenge bis Knien des Ringkaempfers erreichte eine Anzug gezogen werden, nennen diesen Ringkampf als Filzstoff (Aba) Ringkampf.

Nach den Traditionen nimmt man dem Filzstoff als eine beteiligte Ware. Bei den der Ringkampf gemachten Dorfe gibt es mindestens 2-3 Filzstoffe. Es gibt recht viele Filzstoff (Aba) Arten. Von diesen die hauptsaechlichen sind, Örtliche Filzstoff (Rote Filzstoff, aschgrau Filzstoff), Maraş Filzstoff, Hamis Filzstoff, Çuha Filzstoff, Schwarzer Filzstoff, Urfa Filzstoff und Enkel Filzstoff. (Torun Abası)

Die sich bei Ringkampf vorbereitete Ringkaempfer ziehen die Filzstoffe an seinen Rücken. Bindet man bei seinen Lenden Gürtelband. Die Füsse nackt ringen sie.

Besonders in den Dorfe gemachten Ringkampfe ladet der Hochzeitbesitzer durch Nachricht schickend, mit seiner traditionellen Redensart durch „Schriftliche Aufforderung schickend“, die Ringkaempfers zum Hochzeitwettringen ein.

Die von Landkreisen der Umgebung gekommenen Ringkaempfers werden in der Weile der Hochzeit im Dorf als Gast aufgenommen. Wettringen leistet bei der Dorffeld. Die Dorfbewohner schauen den Wettringen auf dem Dorffeld durch einen Kreis bildend. Der wichtigste Unterschied von den anderen Wettringen ist es, dass in dieser Stil weder für Sieger noch für besiegt gewordene Ringer keine Kundgebungen machen wird. Wenn irgendeiner für einer von den Ringer Kundgebung gemacht wird, er wird von den Dorfbewohnern bemängeln.

In der Filzstoff (Aba) Ringkaempfen ist der Wettringweile 7 Minute. Der Ringkampf dauert nicht meistens auf dem Erdboden. Bei den Filzstoff (Aba) Ringkaempfen begleitet als Musikinstrument die Pauke und Türkischer Oboe, der von den traditionellen Ringkampfarten ist. Nach arrangiert werden und nach der Organisationsweise wird bei den Wettringen die Pauke Zahl 6-7, jedoch die Zahl der türkische Oboe zwei Stück. Waehrend einer die Ringkampf Melodie singe, jedoch die andere Türkische Oboe dienst als Rhythmus Musikınstrument.

Zwischen den heute in Hatay, Kahramanmaraş und Gaziantep gemachten Ringkaempfen gibt es nach der Durchführung manche Unterschieden. In der Hatay Gebiet gemachte; aehnelt auf jede Weise mit den heute in Mittel- und Nordasien und auch noch im Kaukasien als verbreitend gemachte Filzstoff (Aba ) Ringkaempfen, und bewahrt noch seiner Originalitaet. Die wichtiger Seite dieser Ringkaempfen ist das, dass wie in der alte Türkische Tradition auch schon Mittel und besonders Nordasien Türkische Gesellschaften die von den Frauen gemacht wird sei. Die andere wichtige Seite auch des Hatay Stils, dass zu dem Mattenringkampf durch technische und physiologische Seite aehnelt.

Der wegbringende Filzstoff (Aba) Ringkampf ist eine typische Gaziantep Ringkampf Art. Im Gaziantep schlaegt man der Ringkampfdreschen auch noch heute jedes Jahr auf. Der wegbringende Filzstoff(Aba) Ringkampf ist von den anderen Ringkaempfen als technisch und visuelle unterschied. Die Ringer ringen nach ihrer Alter.

Ringkaempfer versuchten den anderen von seinen Gürtelband zu fassen und über sich wegzubringen. Seine Gegner über sich zwei Mal wegbringender Ringkaempfer nannte man als Sieger.

In den letzten dreissig Jahren wird Gaziantep Grossstadtverwaltung auf den wegbringende Filzstoff Ringkampf (Aşırtmalı Aba Güreşi) Anspruch gemacht und wird jedes Jahr arrangiert. Mit dieser Absicht wird von der Stadtverwaltung 12 km. an der Stadt 12km. weite Stelle eine Gründung gemacht.

Im Filzstoff Ringkampf (Aba Güreşi) versuchen die Ringer gegen seine Gegner wie mit Hand wegbringende(El Aşırma), innen Haken (İç Çengel), aussen Haken Tricken siegen zu können.

Wenn Hand wegbringend vom Gürtelband anfassender Ringer seine Hand loslaesst, wird er besiegt. Der Schulterniederlage bringende, offen gefallene(platt auf dem Bauch fallende), der seine Lende und Nebenachsel gaenzlich an dem Boden gerührte Ringkaempfer rechnet als besiegt werden.

Wenn das Zurückwerfen oder wie einen aehnlichen Trick gemachte Ringers Rücken oder seine Seite auf dem Boden kommt, und das deutlich geschehe, wird dieser Ringer das Spiel verloren.

In der Filzstoff Ringkampf die Fehlerverhaltens

- Der Hand wegbringender Ringer kann nicht Gürtelband seines Gegners loslassen.

- Kann mit seinem Hand an der Fussknöchel des Gegners schlagen.

- Der weggebrachte Ringer kann nicht seinen Kopf unter der Achsel nach der Brust aufheben.

- Der Hand wegbringender Ringer kann nicht das Gürtelband verlassend doppelt oder einzig tauchen.

- Unten dem Knie zu anfassen ist es Verbot.

- Der unterjochende Ringer kann nicht des Gegners Hals einklemmen.

- Wenn der Ringer seine Arme mehr als 90 Grad aufmachte, dann könnte er nicht gegen seines Gegners wie Abschlagung (Kırma) gefaehrliche Tricke machen.

- Der Sieger oder besiegt gewordene Ringer wird niemals von dem Zuschauer klatschen.

- Waehrend Hand wegbringend mussten die Ringers dauerhaft mit seinen rechten Haende wegbringen.