Skip Navigation Links
 

[Volkskunst] [Volkstümliche Theaterkünste]


VOLKSTHEATERN      


Skip Navigation Links.
Collapse Kunst und Kultur  - VolkskunstKunst und Kultur - Volkskunst
Expand Volkstümliche bildende KünsteVolkstümliche bildende Künste
Expand Volkstümliche TheaterkünsteVolkstümliche Theaterkünste
Expand Volkstümliche phonetische KünsteVolkstümliche phonetische Künste



VOLKSSCHAUSPIEL


Volkschauspiel ist eine von Leinwand auf den Boden heruntergekommene Art des Karagöz Schattenspiels und verbreitete sich ab dem 15.Jahrhundert und gewann seinen dramatischen Charakter in der ersten Haelfte des 19.Jahrhunderts. Es erhielt diesen Namen da es auf einem freien Platz inmitten des Publikums gespielt wird.

Die beiden Helden des staedtischen Volkstheaters Ortaoyunu sind Kavuklu und Pişekar. Das Ortaoyunu basiert auf das Wortduell der beiden Charaktere. Kavuklu ist ein unwissend aussehender, dummer, aufgeregter, schlauer und fröhlicher Volksmann. Pişekar ist ein gebildeter, tüchtiger, das Gute vom Bösen unterscheidender alter Mann.

Ausser Kavuklu und Pişekar kann man auch die Figuren des Karagöz Schattenspiels (Acem (Perser), Karadenizli (Schwarzmeerler) , Arnavut (Albaner) , Tuzsuz Deli Bekir ( der verrückte Bekir) , Zenneler (Figuren die Frauenrollen spielen usw.) im Ortaoyunu sehen.

Im Ortaoyunu stellt der einfache Wandschirm, den man “Yeni Dünya – Die neue Welt” nennt, die Wohnung und der runder Tisch den Laden dar. Die beiden Stühle vervollstaendigen die Dekoration.


GESCHICHTENERZAEHLER


Die Geschichtenerzaehler sind Nachahmungsmeister. Es ist eine Vorführung in dem der Vorhang, die Bühne, die Dekoration und die Kostüme sich auf einem einzigen Künstler sammeln.

Der Geschichtenerzaehler setzt sich auf einem Stuhl und erzaehlt seinen Zuschauern Geschichten. Die Themen des Geschichtenerzaehlers werden aus den alltaeglichen Lebensvorfaellen, Maerchen, Legenden, Geschichten und Mythen zusammen getragen.

Die Gegenstaende des Geschichtenerzaehlers bestehen aus einem Handtuch und aus einem Knüppel-Stock. Es werden allgemein Geschichten gewaehlt die komische, moralische und literarische Resultate haben. Der Geschichtenerzaehler laesst die Helden der Geschichte in der eigenen Sprache und Akzent sprechen. Der Geschichtenerzaehler ist der einzige Künstler eines Theaters mit vielen Schauspielern. In den Zeiten wo das Lesen nicht verbreitet und das Zuhören begehrt war wurde im osmanischen Hof, in den Staedten, in den Kleinstaedten, in den Ramadannaechten, in den Beschneidungszeremonien und Kaffeehaeusern diese Kunst sehr gerne aufgeführt.


DORFTHEATER-DORFSCHAUSPIEL


Die Dorfschauspiele die man auch Dorftheater nennt werden auf Hochzeiten, Feierlichkeiten oder an bestimmten Tagen des Jahres von den Dorfbewohnern allgemein unter den Bezeichnungen "oyun yapma-spielen", "oyun çıkarma-darstellen" zum Zweck der Segnung, Überfluss, Gesundheit und Begrüssung des neuen Jahres traditionell aufgeführt. Diese Spiele werden sowohl auf freien Plaetzen als auch im Winter in geschlossenen Raeumen gespielt.

Diese Spiele haben sich seit dem Zeiten der primitiven Völker bis zu unseren Tagen geaendert und hatten zunaechst den Zweck den übernatürchlichen Kraeften, Göttern oder dem Gott den Dank zu zeigen. Diese Spiele basieren auf verschiedene Glaubensrichtungen und Mythen. Es ist eine Syntese der alten anatolischen Zivilisationen, der Kulturelemente, die die Türken aus dem Zentralasien mitbrachten und die der islamischen Elemente nach der Übertretung zum Islam.

Schauspiele sind primitive Theaterstücke. Sie haben mehr gesellschaftliche und religiöse Funktionen als künstlerische.

In den Schauspielen werden Szenen aus Alltagsleben (Verzinner, Friseur, Pflügen), Nachahmung der Tiere (Kamel, Baer, Fuchs, Adler usw.), Jahreszeitaenderungen und Spiele zwecks Jahreswechsel (wie Köse Braut) und Spiele über Überfluss und Segnung (saya gezme, koç katımı Zeremonien und Cemalspiel usw.) sowie der Wunsch nach dem Regen (Çömce Braut usw.) aufgeführt.

Das Cemalspiel (Cemal Oyunu) dass am ersten Tag der Samenausstreuung oder am Ende der Ernte gespielt wird und das Kamelfell, Schafsfellspiel (Deve yüzü, Koyun yüzü) dass an dem Tag gespielt an dem das Jungtier im Mutterleib die erste Körperhaarung bekommt und Koç Katımı Spiel ( Koç Katımı) die gespielt werden weil die Jungtiere im Winter gegen Kaelte und Hunger nicht widerstehen können oder das Junge werfen unter Kontrolle gehalten werden.soll. Sie gehören zu den wichtigen Dorfschauspielen.


KARAGÖZ


Karagöz ist ein Schattenspiel bei dem Menschen, Tiere oder Gegenstaendefiguren die man Tasvir –Bilder nennt und aus Kamel- und Büffelhaut herstellt wird und mit Hilfe von Staeben auf einer weissen Leinwand mit einem starken Licht von hintenher bewegt werden. Das Schattenspiel hat seinen Namen vom Hauptfigur Karagöz erhalten.

Das Schattenspiel das in der Volkssprache als Karagöz Spiel bekannt ist nimmt eine besondere Stellung im türkischen Kulturleben. Es wurden Studien über die Herkunft der Karagöz Spiele durchgeführt. Es scheint eine enge Verbindung zu Bursa zu haben. Denn die Helden dieses Schattenspiels Karagöz und Hacivat sowie auch der Schöpfer dieses Schattenspiels iŞehy Küşteri stammen aus Bursa. Aus diesem Grund werden in Bursa internationale Schattenspielfestivals veranstaltet.

Es gibt Forscher die der Meinung sind dass die Herkunft der Schattenspiele Fernoststaaten wie Java, China und Indonesien sind. Es gibt auch welche die der Meinung sind, dass diese aus den Mittelmeerstaaten stammen. Wenn man die Hethiterrelief die sich überall in Anatolien befinden aus der Naehe betrachtet könnten man meinen, dass diese Figuren aus den Karagözspielen herausgesprungen sind. Die Haltung der Figuren, Die Aehnlichkeit der Einzelheiten der Bekleidungen laesst denken dass dessen Figuren mindestens von diesen Reliefs inspiriert worden sind. Aus diesem Grund waere es richtig zu sagen, dass die Herkunft des Karagözspiels Anatolien ist.

Manche Forscher wie der deutsche Schriftsteller Jacop und russicher Schriftsteller Samayloiç schreiben dass die zentralasiatischen Türken Spiele wie “Kolkorçan” und “Çadır Hayal” vorgeführt haben und damit auch diese Spiele auch kannten bevor sie nach Anatolien kamen. Auch die arabischen Völker die zur Lebzeiten von Selahattin Eyyubi in den Jahren 1184 kannten dieses Schattenspiel unter dem Namen Hayal-ı Zıl. Einige Quellen geben an, dass dieses Schattenspiel zusammen mit den Künstlern nach dem Aegypten Feldzug durch Sultan Selim dem Gestrengen im Jahre 1517 in die Türkei gebracht worden ist.

Kurzfassend kann man sagen, dass das Karagöz Spiel das als ein türkisches Schattenspiel zum Vorschein tritt durch viele Kulturen in Reife gelangt und bei den osmanischen Türken eine Synthese erreicht hat.

Evliya Çelebi schreibt dass die beiden berühmten Helden des türkischen Schattenspiels, die in unsere Literatur lu’b-u hayal, zılli hayal, şabbazi genannt werden, Hacivat und Karagöz Personen sind die gelebt haben und in Bursa saessig waren. Er gibt sogar über diese Personen detallierten Auskunft. Nach der mongollischen Invasion im 14.Jahrhundert flohen das Volk und die Führer einiger Fürstentümer nach Bursa, so dass die Stadtbevölkerung sehr zunahm. Hacivat und Karagöz lernen sich in Bursa kennen. Sie arbeiteten als Arbeiter an Baustellen. Beide hatten die natürliche Gabe sich gegenseitig und die anderen zu unterhalten. Mit der Zeit verbreiteten sich ihre Unterhaltungen und die süssen Zankereien die humorvoll waren unter der Bevölkerung und wurden sehr berühmt. Als die Menschen entdecken wie komisch sie sind werden sie zu den Versammlungen und Unterhaltungen eingeladen an denen sich auch die einflussreichen Personen der Stadt beteiligten. Aber wegen einige Wahrheiten die sie ansprachen und kritisierten kam ihnen ihr Ruhm wegen einiger einflussreichen Personen teuer zu stehen.

Aber sie waren so beliebt, dass sie auch nach ihrem Tod auf der Leinwand des Schattenspiels weiter gelebt haben. Als Entdecker des Karagözspiels wird Şeyh Mahmud Küşteri gezeigt dessen Grab sich in Bursa befindet. Diese Ansicht ist so sehr verbreitet dass in den letzten zwei bis drei Jahrhunderten keine Diskussion darüber geführt worden ist.

Ab dem 18.Jahrhundert wurde Karagöz eine der beliebtesten Unterhaltungsarten unter dem Volk. Karagöz wird nur mit der Begabung eines einzigen Künstlers gespielt. Die Bewegung der Bilder auf dem Leinwand , die Stimmen der Figuren, deren Akzente und Nachahmungen werden von nur einem einzigen Künstler verwirklicht.

Die Themen des Karagöz Schattenspiels werden mit lustigen Elementen wiedergeben. Doppeldeutige Bedeutungen, Übertreibungen, Wortspiele, Nachahmungen sind lustige Hauptelemente. Man kann das Spiel in vier Teilen untersuchen;

- Den Einleitungsteil in dem Hacivat singend auf den Leinwand kommt und das Einleitungslied singt und danach Karagöz ruft und sie sich streiten, nennt man Mukaddime (Einleitung). In diesem Teil wird betont, dass das Lied von Hacivat ein Lehrgegenstand hat und die Realitaet vor den Augen führt. Es wird auch die philosophisch-mystische Bedeutung klar dargelegt.

- Im Muhavereteil (Dialog) findet der Dialog der Hauptfiguren des Schattenspiels naemlich von Karagöz und Hacivat statt, in dem eine Reihe von Geschehnissen konkret geschildert werden. Muhavere (Dialog) kann auch aus witzigen Erwiderungen bestehen. In diesem Teil werden die persönlichen Charaktereigenschaften von Karagöz und Hacivat und deren entgegengesetzter Wesensart betont. Die Dialoge können mit dem Spiel zusammen haengen aber auch nicht.

- Den Teil in dem die wahre Geschichte erzaehlt wird und die anderen Figuren zum Vorschein treten nennt man Fasıl. (Das Spiel bekommt seinen Namen nach dem Thema die hier angesprochen wird). Nach dem Fasıl verlassen die Figuren auf die eine oder andere Art der Leinwand. Hacivat und Karagöz bleiben weiterhin da.

- Zum Schluss wird angekündigt, dass das Spiel nun zu Ende ist. Im Endteil zwischen Karagöz und Hacivat wird von dem Zuschauer um Verzeihung für Fehler gebeten und das naechste Spiel angekündigt. Somit endet dann das Spiel.

In Karagöz gibt es Spottung und Schmaehung. Diese Schmaehungen reichen auf eine humorvolle Weise weiter bis zu den Staatsregenten.

Die Hauptfiguren des Schattenspiels sind Karagöz und Hacivat. Karagöz symbolisiert den Moral und den gesunden Menschenverstand des Volkes. Er ist aufrichtig. Aber Hacivat ist ein gebildeter Mann, unzuverlaessig und passt sich den Gegebenheiten an. Die anderen Typen sind Tuzsuz Çelebi, Matiz, Beberuhi, Arnavut(Albanier), Yahudi (Jude), Çerkez(Tscherkese), Kürt (Kurde), Laz (Lase) ,Tiryaki (Opiumraucher), Zenneler (Figuren die Frauenrollen spielen) usw.

Karagöz erhielt vom Hof Zuwendung und Unterstützung. Bei den Feierlichkeiten und den Beschneidungszeremonien der Prinzen wurden Karagöz Schattenspiele aufgeführt.

Karagöz hat sich speziell mit der im İstanbul zentralisierten Osmanischen Kultur verschmolzen. Das Alltagsleben von İstanbul kann man in den Karagöz Schattenspielen sehen. Ağalık (Ağastand), Büyük Evlenme ( die grosse Heirat), Kayık (Ruderboot) und Tahmis sind einige diese Schattenspiele. Ferhat und Şirin, Balıkçı (der Fischer), Cazular , Kanlı Nigar, Leyla und Mecnun, Ters Evlenme (Verkehrte Heirat), Tahir und Zühre, Yalova Sefası (Yalova Liederlichkeit), Karagöz'ün Yazıcılığı (Schreibdienst von Karagöz), Karagöz'ün Aşıklığı (Verliebtheit von Karagöz, Karagöz'ün Hekimliği (Arztdasein von Karagöz) usw. sind andere bekannte Spiele von Karagöz.

Was die Technik von Karagöz betrifft; Den Leinwand nennt man “ayna”. Auf der Innenseite unter der Leinwand befindet sich die “peş tahtası - Brett”. Ausserdem gibt es im Schattenspiel Glocken, Tamburin, Rohrflöte, Pfeife und Öllaempchen oder Glühbirne für die Beleuchtung des Leinwands. Diese befinden sich auf dem peş tahtası- Brett. Die Figuren des Spiels sind ca. 32-40 cm gross und werden meistens aus Büffel,- Rind,- und Kamelhaut hergestellt. Die Haut wird mit einer speziellen Methode durchsichtig gefertigt. Danach werden sie mit einem Messer dessen Spizte sehr scharf ist und den man “nevregan” nennt verarbeitet. Die Teile werden mit Seilen miteinander geknüpt die man kiriş oder katküt nennt. Danach werden die Figuren mit Tusche oder Wurzelfarbe bemalt.


MARIONETTEN


Sie ist eine der aeltesten Schauspiele die im türkischen Baby bedeutet und auch heute noch in Anatolien als korçak, kudurcuk, kaburcuk, koğurcak, kaurcak, lubet usw. bezeichnet wird. Das Marionettenspiel wird unter der Bezeichnung "Korkolçak", "Çadır hayal" (Fadenmarionetten) im Zentralasien mit der gleichen Bezeichnung weiterhin aufgeführt und man nimmt an, dass dieses Spiel aus Zentralasien kommt.

Man trifft kukla bei vielen türkischen Staemmen an, die eine einfache Technik haben und wird seit dem 17.Jahrhundert in der Türkei in den Staedten unter der Bezeichnung Kukla gespielt und wird in Anatolien unter der Bevölkerung als Bebek, Çömçe gelin, Karaçör bezeichnet. Die Marionetten nehmen ihre Themen aus dem Alltagsleben und literarischen Geschichten und ist ein Bewegungs,-und Volumenspiel. Man weiss dass sie seit dem 14.Jahrhundert aufgeführt wird. Die Helden dieses Spiels sind İbiş und İhtiyar. İbiş ist sehr schlalu und schlagfertig. İhtiyar ist ein reicher Mann.

Die Marionettenkunst die in unserem Land unter den Bezeichnungen Fadenpuppen, Handpuppen Wagenpuppen und Stuhlpuppen bekannt sind haben Ende des 19.Jahrhunderts ihre Wichtigkeit verloren. Waehrend der Republikzeit haben Künstler in begrenzte Anzahl versucht dieses Spiel am Leben zu erhalten. Heutzutage wird dieses Spiel von nur ein Paar Meistern aufgeführt.