Skip Navigation Links
 

[Volkskunst] [Volkstümliche bildende Künste]


LEDERARBEITEN      


Skip Navigation Links.
Collapse Kunst und Kultur  - VolkskunstKunst und Kultur - Volkskunst
Expand Bildende KünsteBildende Künste
Expand TheaterkünsteTheaterkünste
Expand Phonetische KünstePhonetische Künste
Expand Volkstümliche bildende KünsteVolkstümliche bildende Künste
Expand Volkstümliche TheaterkünsteVolkstümliche Theaterkünste
Expand Volkstümliche phonetische KünsteVolkstümliche phonetische Künste

Kuh Kalb, Schaf, Lamm, Ziege, Steinbock, Pferd, Bison, Schwein und Schlange. Für die Türken in Mittel Asien und die als Normade lebten, war die Viezucht sehr wichtig. Die Fälle, die sie von den Tieren erhielten, wurden sehr gut bearbeitet und dann wurden daraus Gebrauchsgegenstände hergestellt. Beim Ausgrabungen in Sibirien und in den Altay Bergen, wurden sehr vielfaltige Ledersachen gefunden, wie; Stiefel, Kopfbedeckungen, Pferdegeschirr, Kriegswerkzeug und Türen. İm Zeitabschnitt der Selçuk Türken und Herrschern, war Lederarbeit sehr wichtig und in Kayseri, Diyarbakır und Kastamonu wichtige Leder Produktionzentren.

İm 15.und 16. Jahrhundert, in der Osmanischen Zeit wurde die Lederarbeit fast in allen Städten durchgeführt, doch die wichtigsten Zentren waren İstanbul, Edirne, Kayseri, Ankara, Bursa, Konya, Tokat, Diyarbakır und Urfa. Mit der Lederarbeit entwickelte sich auch die Lederfärbung, besonders das Türkische Rot(Alizarin) gefärbte Ziegenfell gefiel den fremden Kaufmännern sehr. İm 17. Jahrhundert wanderte der Französicher Reiser J.B. Tavernier nach Anatolien, für ihn wurden die schönsten Safian Leder in Tokat, in Diyarbakır die Roten, in Musul die Gelben, in Urfa die schwarz farbigen Sahtiyan(aus Ziegenleder) produziert.

Die wichtigsten Lederzentrums in İstanbul waren in Kazlıçeşme, Kasımpaşa und Üsküdar.

Die Lederarbeit wurde auch sehr viel im Bereich von Halbschuhen gebraucht. Es gab fünf verschiedene Sorten von diesen Halbschuhen. Diese waren; Halebi, Merkup, Spitzschuh, die Ohren lang und schief vergoldet. Diese Halbschuhe sind normallerweise schwarz, violett oder in Rot gefärbt.

Ein anderes Produkt in der Bekleidung ist das bäuerliches Schuhwerk. Die Schuhe werden aus Kalb oder Oksenleder hergestellt, werden nach Schuhgröße geschnitten, an den Seiten werden Löcher geöffnet, durch diese werden die Lederriemen durch gezogen und befestigt. Früher würden diese bäuerlichen Schuhe sogar von jedem selbst gemacht, jedoch heutzutage werden sie nur noch von Meistern für Folklorische Spiele produziert.

İn der Traditionellen Kunst wird das Leder auch sehr viel im Bereich der Schaltenspiele verwendet. İm Schaltenspiel, werden Menschen aus Leder geschnitten, Tiere, Pflanzen und so wie Gegenstände werden geschildert. Dann wird von hinten Licht gegeben, auf einen weissen Leinenwand wird dann die Spiegelung errreicht. Karagöz und Hacivat sind die berühmtesten Karakter im Schaltenspiele. Die Schilderungen im Spiel, das durchsichtige Kamel, werden aus Pferd und Eselleder gemacht. Nach den Schilderungen werden sie ausgeschnitten, dann wird das fertige Leder von beiden Seiten angemalt und die Teile mit einer besonderen

Schnurtechnik mit einander befestigt. Am Ende werden Löcher für die Stöckchen geöffnet, befestigt, so das die Schilderungen beweglich werden.

Leder wird in sehr vielen Bereichen verwendet, eine davon ist die Buchbinderei. Die Buchbänder werden mit goldener und silberner Farbe, sowie weiteren Farben und verschiedenen Mustern verziert.

Heutzutage wird die Lederproduktion für Pferdegeschirre, in der Landwirtschaft und in Küchenwerken weiterhin verwendet.