Skip Navigation Links
 

[Zivilisationen in Anatolien] [Antike Zivilisationen]


DIE RÖMISCHE ZIVILISATION      


Skip Navigation Links.
Collapse Kunst und Kultur  - Zivilisationen in AnatolienKunst und Kultur - Zivilisationen in Anatolien
Die Türkei auf der Welterbeliste
Expand Die ersten Ansiedlungen in AnatolienDie ersten Ansiedlungen in Anatolien
Expand Antike ZivilisationenAntike Zivilisationen
Expand Türkische ZivilisationTürkische Zivilisation
Expand Die SeldschukenDie Seldschuken
Expand Das Osmanische ReichDas Osmanische Reich

Das Römische Kaisertum befand sich im Zeitraum von 27 v.Chr. bis 395 n.Chr., sowie im Jahre 391 n.Chr. nach der Annahme des Christentums, als Byzantinische (Ost Römische) Zivilisation in Anatolien. Vor dem Wechsel zum Christentum wurden in verschiedenen Zentren Anatoliens unterschiedliche Bauten errichtet. Diese Bauten überlebten bis in unsere Zeit, teils in guter Verfassung, teils mit Beschädigungen. Zu den Bauten der Römischen Ära, welche bis zum heutigen Tage erhalten geblieben sind, und zu den Reisezielen in der Türkei gehören, zählen Bauten wie Agoras (Stadt- bzw. Gemeindezentren), Tempel, Stoas (Säulenhallen, bedacht aber frontal offene Galerien), Gymnasien (großes Gebäude, umgeben von Säulen in dem Sport getrieben wird), Theater, Odeon (Plätze mit Stufen, an denen Konzerte stattfinden oder Gedichte vorgetragen werden), Stadien, Bouleterion (Rathaus), antike Stadttormauern, Bibliotheken, Laufbrunnen, Wasserarkaden (Wasserbrücken), Wasserkanäle, Brücken, Grabdenkmäler, die zu denkmalerischen Bauten gehören. Die Verteilung dieser Bauten nach Regionen ist unten aufgeführt.

Von den Bauten aus dem Römischen Zeitalter im Schwarzmeergebiet können wir mit der „Alçak Köprü“ (Alçak Brücke) beginnen. Sie wurde ausschließlich aus Quadersteinen gebaut. Mit dem Ansteigen der Wassermenge und dem sich Füllen des Flussbettes, hat sie an Höhe verloren, und wurde aus diesem Grund unter dem Volk auch Alçak Köprü (tiefgelegene) Brücke genannt. Im Amasya Museum ist ein Sarkophag ausgestellt, der im Landkreis Merzifon gefunden wurde und aus dem Römischen Zeitalter stammt. Im Çorum Museum können historische Kunstwerke aus der Zeit der Römischen Kultur besichtigt werden. Im Boğazkale Museum befinden sich überwiegend Werke von den Hethitern, aber es können auch Werke aus dem Römischen Zeitalter besichtigt werden. Felsengräber gibt es in Çorum, im Landkreis İskilip, aber auch im Landkreis Osmancık trifft man auf Felsengräber aus der Römischen Periode.

In der Stadt Düzce können in der Antiken Stadt Konuralp (Prusias Ad Hypium) Skulpturen und Mosaiken aus der Zeit der Römer besichtigt werden. Die sitzende Frau aus Marmor und eine männliche Statue wurden im Landkreis Konuralp gefunden, und sind heute im Archäologischen Museum von İstanbul ausgestellt. Auch eine Skulptur von einem Kind, aus Marmor, die 1949 in Konuralp im Ort Sarafiye gefunden wurde und aus dem 3.Jh. v.Chr. stammt, ist eines der Werke, welche zum Archäologischen Museum von İstanbul geschickt wurden. Eine Venus Skulptur im Typ von der Venus von Milo, eine Venus Skulptur aus Marmor, die ihr Floß losbindet, außerdem mehrere Teile von der Statue des Römischen Kaisers in Rüstung mit Plasthelm, sind ebenfalls wichtige Werke, die in diesem Gebiet ausgegraben wurden. Auch im Konuralp Museum befinden sich Werke aus dem Römischen Zeitalter.

In Samsun befindet sich die antike Stadt Amisos. Die Ruinen, die aus der antiken Stadt ausgegraben wurden, sind im Archäologischen Museum von Samsun ausgestellt.

Die Niksar Burg (Niksar Kalesi) in Tokat ist auch aus der Römischen Periode. Zudem wird vermutet, dass das die Brücke am Ausgang der Arasta (Marktbau) über dem Çanakçı Bach der Provinz, ebenfalls aus der Römischen Epoche stammt. Im Open-Air Museum von Sebastopolis (Sulusaray) befindet sich auch ein Fries, datiert auf 200 n.Chr. Römische Ära, ein Relief auf dem ein Stier, zwischen Girlanden und der Kopf der Medusa abgebildet sind. Im Tokat Museum und im Museumsgarten sind Werke aus der Römischen Epoche zu besichtigen. Die Römische Zivilisation war eine Kultur, die auch in der Provinz Zile von Tokat Spuren hinterließ.

Östlich von der Zile Burg wurde im Römischen Zeitalter ein Theater errichtet, das in die Felsen gemeißelt wurde. Der Römische Kaiser Julius Cäsar hatte hier seinen errungenen Sieg mit den Worten „Veni, Vidi, Vici“ (ich kam, ich sah, ich siegte) der Welt verkündet.

Unter den Römischen Bauten von Zentralanatolien können aus Ankara der Augustus Tempel, die Julianus Säule, das Römische Bad, das Römische Theater aufgezählt werden. Außerdem können Werke aus dem Römischen Zeitalter im Museum Anatolischer Zivilisationen (Anadolu Medeniyetleri Müzesi), welches sich in Ankara befindet, und im Historischen Museum (Tarih Müzesi) betrachtet werden.

Im Çankırı Museum können Werke aus dem Römischen Zeitalter betrachtet werden. Bei den Orta / Sakaeli Felsengräbern handelt es sich um Felsgrabstätten, die sich im Dorf Sakaeli der Provinz Orta von Çankırı befinden und im Allgemeinen der Römischen und Byzantinischen Ära zugeordnet werden.

Nevşehir; von den Funden bei den Ausgrabungen in Suluca-Karahöyük werden im Haghi Bektasch (Hacı Bektaş) ebenfalls Werke aus dem Römischen Zeitalter ausgestellt.

Niğde; Das Dorf Karatlı (Karatlı Kasabası) ist für seinem „Kuşkayası Mezarlığı“ (Vogelfels Friedhof) bekannt. In der Antiken Stadt Tyana wurden wichtige und ansehnliche Funde aus der Römischen Zeit zutage gebracht. Zu den Funden Römischer Ära aus der Antiken Stadt zählen Wasserarkaden und ein Römisches Bad mit Garten.

Zu den Römischen Exemplaren aus der Ost-Anatolischen Region zählen zahlreiche Funde aus dem Altıntaş (Goldstein) Dorf der Provinz İliç von Erzincan. In Kemaliye befindet sich ein Friedhof aus dem Römischen Zeitalter. Außerdem blieben in der Provinz die Ruinen von Hasgel und Arsanias aus der Römischen Zeit bis heute bestehen. Das Römische Lagerhaus (Antrepo) Kutsal Kaya (Heiliger Fels) (ein großes Lagerhaus am Hafen) befindet sich in Erzincan. Das Antrepo (Lagerhaus) besteht aus drei runden Gebäuden. Im Umkreis des Cengerli Dorfes der Provinz Refahiye von Erzincan sind in den Funden von Kutlutepe, Werke Römischer Ära enthalten.

Bitlis;im Ahlat Museum werden Keramikexemplare, Öllampen und Pfeifen aus dem Römischen Zeitalter ausgestellt. Im Kars Museum werden archäologische Ausgrabungen aus Römischer Zeit ausgestellt. Battalgazi (Alt-Malatya): die Provinz Battalgazi von Malatya wurde zur Zeit des Herrschers Traianus (98-117 n.Chr.) mit Stadtmauern umgeben. Ruinen, die bis in unsere Zeit überdauerten, können im Malatya Museum besichtigt werden. Bei einer Bergungsausgrabung an einem Tumulus (Hügelgrab) im Ort Maşattepe im Zentrum des Dorfes Yenice der Provinz Darende, wurde ein Grabmal aus Römischer Zeit zu Tage gefördert. Außerdem wurden kleinere tragbare Funde gemacht und im Malatya Museum zur Schau gestellt. Doğanşehir ist eine Provinz, die mit ihren Stadtmauerruinen aus Römischer Zeit bekannt ist. In den Furuncu Hügelgräbern, die sich an der Kreuzung der Çiftlik und Furuncu Dörfer auf der Straße Aslantepe-Malatya nach Elazığ im Ort Orduzu der zentralen Provinz von Malatya befinden, wurden Kulturschichten aus dem Römischen Zeitalter gefunden. Wiederum befinden sich Kulturschichten der Römischen Ära in den Kuruçay (Hacı Höyük) Hügelgräbern in der Ortschaft Kuruçay in den Fethiye und Karaca Dörfern im Zentrum des Dorfes Fethiye der Provinz Yazıhan. Auch in der Provinz Yeşilyurt im Ort Şabandede, in dem sich das Kaletepe Hügelgrab befindet, gibt es Schichten aus der Römischen Periode.

Auch in Südost-Anatolien zeigen sich Spuren aus dem Römischen Zeitalter. Das Hügelgrab Besni Sesönk (Obelisk) in Adıyaman ist ein Grabmal aus der Römischen Periode. Die Cendere Brücke geht über den Kahta Bach und wurde zur Zeit der Römer errichtet. Das Sofraz Hügelgrab befindet sich im Dorf Üçgöz der Provinz Besni.

Das alte Diyarbakır ist mit Stadtmauern umgeben. Die Stadtmauern erhielten ihre erste Form Mitte des IV.Jhs. durch die Römer. Es wird hervorgehoben, dass der Römische Kaiser Konstantin der II. die Stadt mit Stadtmauern umgab, um die Stadtburg zu verstärken. Die Struktur der Burg; die Diyarbakır Burg, die zur Zeit der Römer erbaut wurde, wird mit Stadtmauern, welche 18 Burgtürme aufweisen, umgeben und besteht aus zwei Hauptteilen, die aus dem Burginneren und –äußeren bestehen. Auch die Gaziantep Burg ist ein Gebäude aus der Römischen Ära, welches als Spähturm errichtet wurde. Im archäologischen Museum von Gaziantep sind Funde aus dem Römischen Zeitalter ausgestellt.

In der Belkis / Zeugma antiken Stadt der Provinz Nizip wurden bei Ausgrabungen im Jahr 1992 eine Römische Villa, datiert auf das 2.Jh. n.Chr., entdeckt. In der Galerie und dem Empfangsraum (Tablinium), der Villa mit Hofplan, wurden Mosaike von sehr hohem Kunstwert entdeckt. Die Mosaikteilchen wurden mit dem Ziel, sie zu bewahren, abmontiert und in das Direktorat des Museums von Gaziantep verlegt. Die antike Stadt Korus–Kiris 20km westlich von Kilis ist auch ein Römisches Siedlungszentrum. In dieser Region befindet sich ein antikes Theater, eine Burg und die Ruinen eines Tempels. In dem Kuzuini (Kuzeyne) Dorf 5 km nordwestlich von Kilis befinden sich Ruinen von Bauten der römischer Ära. Im archäologischen Museum von Mardin sind Werke aus dem Römischen Zeitalter ausgestellt. Im Oğuz Dorf 30km südöstlich von Mardin sind Höhlenhäuser, die aus den Felsen gemeißelt wurden, aus der Spätrömischen Periode gefunden worden. Es wird vermutet, dass die Burg von Şanlıurfa, die sich auf dem Damlacık Berg, einem Standort, welcher die Stadt regelrecht beherrscht, im 4 Jahrhundert. v.Chr. errichtet wurde. Neben zwei Säulen mit Kapitalen nach Korinther Art, befinden sich in der Burg zahlreiche Bauruinen aus dem Römischen Zeitalter. Unter den Ruinen von Şanlıurfa, bekannt unter dem Namen Özkent Dorf, befindet sich die sog. Jethro Stadt, die mit Stadtmauern umgeben ist und in der Römischen Ära errichtet wurde. In dem archäologischen und ethnographischen Museum von Şanlıurfa befindet sich eine Statue aus Basalt, der Göttin des Sieges „Nike“.

In der Ägäischen Region sind die Spuren des Römischen Zeitalters sehr offensichtlich. Im Afyon Museum befinden sich sehr viele Werke aus dem Römischen und Byzantinischen Zeitalter. Im Bolvadin Museum befinden sich zahlreiche tragbare Kulturgüter Römischer Zeit. In İhsaniye befinden sich viele Felsniederlassungen des Römisch-Byzantinischen Zeitalters. In Şuhut wurden im Namen des Kaisers, gemeinsam mit Hieropolis, silberne Christopherus und bronzene Münzen geprägt. In dem Felsengebirge Bininler, ein Felsgebiet in der Nähe des Dorfes Senir, wurden auf die Spätrömische Epoche datierte Grabstätten gefunden, die in Dolmen gemeißelt wurden. Alabanda; ist eine Karianische Stadt im Dorf Araphisar der Provinz Çine von Aydın. Im Süden der Stadt befindet sich eine Wasserarkade, die auf die Römische Periode datiert wird. Aphrodisias; ist eine antike Niederlassung im 12km vom Zentrum der Provinz Karacasu von Aydın gelegenen Geyre Dorf. Die noch heute erhaltenen Bauten in der antiken Stadt sind auf die Jahrhunderte 2. und 3. n.Chr. datiert. Das Tiberius-Portiko, die Agora und das Stadium am Nordende der Stadt gehören zu den Bauten Römischer Ära. Auch in Gerga, im Ort Deliktaş der Provinz Çine von Aydın können Ruinen aus dem Römischen Zeitalter besichtigt werden. Bei den Funden, die in Harpaşa, im Dorf Esenköy, der Provinz Nazilli von Aydın ausgegraben wurden, stellte sich heraus, dass die Ortschaft in der Römischen Zeit als Niederlassung benutzt wurde. Kuşadası stand ab dem 2. Jh. v.Chr. unter Römischer Herrschaft. In der Stadt finden sich Spuren Römischer Kultur. Magnesia (Magnesia ad Meandrum) (Magnesia am Mäander) liegt in der Provinz Germencik von Aydın, in der Region Tekinköy der Ortschaft Ortaklar. Es befinden sich dort ein Gymnasium, ein Badegebäude, ein Stadium für 25.000 Personen, eine Wasserstraße und ein nicht-fertiggestelltes Gebäude, genannt Theatron aus der Römischen Periode.

Miletus (Milet), ist eine antike Stadt in der Nähe von Akköy, die sich 30km von der Provinz Söke von Aydın befindet. Das Milet Museum, in dem Funde von den Ausgrabungen ausgestellt werden, ist ein wichtiges Besuchsziel. In Milet befindet sich ein Amphitheater und ein Bad von 15.000 Personen Kapazität aus dem Römischen Zeitalter. Nyssa ist eine antike Stadt am Fuße des Malgaç Berges in der Provinz Sultanhisar von Aydın. Sie enthält ein Bad, ein Gymnasium, ein Stadium, eine Brücke, ein Theater mit 12.000 Personen Kapazität und ein Bouleterion (Rathaus) datiert auf das 1.Jh. n.Chr. Priene ist in der Nähe des Güllübahçe Dorfes, das in 15km Entfernung zum Zentrum der Provinz Söke von Aydın liegt. Sie besitzt Ruinen aus Römischer Zeit. In der antiken Niederlassung Tralleis, innerhalb der Stadtgrenzen von Aydın, kann ein antikes Bad aus der Römischen Periode besichtigt werden. Hierapolis (Pamukkale) befindet sich 18km nördlich von Denizli. Die Stadt wurde von dem König von Pergamon, Eumenes dem II., im 2.Jh. v.Chr. gegründet.

Die Stadt wurde nach Hiera, Hierapolis genannt, der Frau von Telephos, des legendären Gründers von Pergamon. Hierapolis wurde zur Zeit des Römischen Kaisers Tiberius (14– 7 n.Chr.) von einem großen Erdbeben heimgesucht, dem weitere folgten. Die Stadt, welche durch diese Erdbeben großen Schaden davon trug, verlor gänzlich ihre hellenistische Identität. Die wieder erbaute Stadt gewann das Aussehen einer charakteristischen Römischen Stadt. Die Nord- und Südtore, das Theater, der Apollo Tempel, das große Bad, das Basilika Bad, die Agora, der Triton Laufbrunnen und die Nekropole (der Friedhof) von Hierapolis sind von atemberaubender Schönheit. Die antike Stadt Tripolis befindet sich 40km nördlich von Denizli. In der Stadt befinden sich ein, nur in den Ruinen enthaltenes, Theater, ein zum Teil erhaltenes Bad, eine Burg und Stadtmauern, die auf das Spätrömische und Byzantinische Zeitalter datiert werden, sowie eine Nekropole (Friedhof). Die historischen Funde aus der Römischen Zeit der antiken Stadt Attuda (Hisarköy) werden, zusammen mit den Fundstücken anderer Zivilisationen aus der Region, im Lager des Museums ausgestellt. Die antike Stadt Tabae hat das Aussehen einer natürlichen Burg. Das, im Römischen Zeitalter errichtete Bad, gehört zu den Ruinen, die unsere Zeit erreichten. In der antiken Stadt Sebastopolis sind Fundstücke aus der Römischen und Byzantinischen Periode enthalten. Unter diesen befinden sich ein Tumulushügel, ein Stadium und eine Nekropole (Friedhof). In der antiken Stadt Laodikeia befinden sich auf vielen Münzen aus der Zeit des Kaisertums die Zeus Laodikos Figur, was als Zeichen für die große Verehrung des Zeuskultes angesehen werden kann. Zu den Werken aus der Römischen Periode, die unsere Zeit erreichten, gehören der monumentale Laufbrunnen der Stadt, ein Stadium und ein Gymnasium, welches derart errichtet wurde, dass es mit dem Stadium eine Einheit darstellt, der Zeus Tempel, der sich im Osten der Straße mit Säulen, zwischen dem kleinen Theater und dem Nymphäum befindet und von dem nur die Ornamente bis heute überstanden haben, das große Theater im Nordosten mit einer Kapazität von 20.000 Personen, dessen Szene fast ganz eingestürzt, Cavea und Orchestra aber ziemlich solide sind, das kleine Theater und das Parlamentsgebäude im Südwesten, das unsere Zeit in sehr schlechtem Zustand erreicht hat. Den Ruinen der antiken Stadt Colossae kann man am Hügelgrab und seiner Umgebung begegnen. Das Niederlassungsgebiet der antiken Stadt Heracleia Salbace intensiviert sich mehr an der mit Stadtmauern umgebenen nördlichen Region. Die wichtigste Ruine ist das im Römischen Zeitalter errichtete Stadium. Die antike Stadt Apollonia Salbace und das Medet Hügelgrab befinden sich 7km nördlich der Provinz Tavas von Denizli. In der antiken Stadt befinden sich der Grundriss und die Inschriften des Apollon Tempels aus der Zeit des Kaisers Hadrian (117–138 n.Chr.). Der Grundriss des Apollon Lermenos Tempels ist aus der Hellenistischen Zeit, die oberen Teile des Tempels werden auf die Römische Zeit datiert. Aus den Inschriften der Sockel der Statuen in Heroon ergeht, dass dieser Ort ein wichtiges religiöses Zentrum war. In diesem religiösen Zentrum wird Apollon Lermenos mit dem Motiv der „doppelten Axt“ symbolisiert. Die meisten Ruinen aus der antiken Stadt Trapezopolis befinden sich unter Erde. Die Ruinen auf der Erdoberfläche spiegeln die Eigenschaften der Römischen und Byzantinischen Ära wieder. In dem Dorf Vakıf der Provinz Tavas sind historische Ruinen aus der Römischen Zeit sichtbar. Das Dorf Vakıf, welches früher eine große Niederlassungsstätte war, ist auch unter dem Namen Haraclies bekannt. In der Region wurde zu dem ein antikes Theater freigelegt.

Akropolis, das sich in İzmir (Smyrna) Bergama (Pergamon) befindet, ist auf einem Hügel von 300m Höhe errichtet. Auf der höchsten Terrasse von Akropolis befindet sich ein Tempel, der für den Römischen Kaiser Traianus errichtet wurde. Im Archäologischen Museum Bergama sind Werke aus der Römischen Zeit zu besichtigen. In der Provinz Buca auf dem Weg nach Gürçeşme (Kançeşme) befindet sich die Ruine einer Römischen Burg. Die Kızılçullu (Şirinyer) Wasserarkaden, die über dem Kemer Bach, am Fuß von Kadifekale errichtet wurden und heute noch stehen, wurden gebaut, als die Römer in der Stadt Smyrna regierten. Die Wasserarkaden, die über den Melez Bach in Kızılçullu erbaut wurden, sind auch als „Akvadük Kemerleri“ (Aquadukt Wasserarkaden) bekannt. Als im Dorf Ildırı (Erythrai) der Provinz Çeşme im Jahr 133 v.Chr. die Römische Herrschaft präsent war, wurden Villen gebaut. Die Villen, welche sich auf dem Platz namens Himmelshügel (Cennet Tepe) befinden, sind für ihre Mosaiken berühmt. Hier befindet sich außerdem ein Bad aus der Spätrömischen-Byzantinischen Ära.

Die Gründung der antiken Stadt Ephesos (Provinz Selçuk) reicht bis in die Neolithische (Frühbronze) Zeit 6000 v.Chr. zurück; doch das Ephesos, welches wir heute besichtigen, wurde in den Jahren 300 v.Chr. durch Lysimakhos, einem der Generale Alexander des Großen, errichtet. Die Stadt wurde nach dem Hippodamik (Bratrost) Plan von Hippodamos aus Milet erbaut. In Ephesos befinden sich zahlreiche Ruinen aus der Römischen Zeit. Der Domitianstempel, der Hadrianstempel, der Serapis Tempel, das Odeon, die Staatsagora, die Handelsagora, das Prytaneion (Rathaus), die Celsusbibliothek, der Traianus Laufbrunnen, die Hanghäuser (die Häuser der Reichen), das Mazeus-Mithridates Tor, das Heraklestor, die Marmorstraße, die Kuretenstraße (Embolos), die Arkadiane (die Hafenstraße), die Hafenbäder, das Variusbad (Scholasticiathermen), das Freudenhaus und die Marienkirche (Çifte Kilise) gehören zu diesen Ruinen. Im Archäologischen Museum Selçuk – Efes werden die Werke, die in der Antiken Stadt Ephesos und in ihrem Umkreis zu Tage gefördert wurden, geschützt.

Das Gaius Sextillius Pollio Aquadukt ist eine Wasserarkade, die zu den Werken aus der Römischen Zeit, in der Provinz Selçuk von İzmir, gehört. In dem Archäologischen Museum von İzmir können Werke aus dem Römischen Zeitalter besichtigt werde. Bei den Ausgrabungen am Uluca Tumulus in der Ortschaft Ulucak der Provinz Kemalpaşa von İzmir, wurden drei Kulturschichten festgestellt. In der obersten Schicht wurden Spätrömische, Frühbyzantinische Niederlassungen gefunden. Die antike Stadt Kyme befindet sich innerhalb der Provinz Aliağa. Es gibt Daten, dass die Stadt um 1046 v. Chr. gegründet wurde. Durch die freigelegten archäologischen Funde und historische Quellen geht hervor, dass die Stadt Kyme vor allem in den ersten Zeiten des Römischen Kaisertums von großer Bedeutung war. Bei den Ausgrabungen, die seit 21 Jahren in der antiken Stadt andauern, wurden ein Tempel, ein Theaterbereich, eine Stadtmauer, Häuser, ein Bad, Straßen und Brücken aus Hellenistischer und Römischer Epoche freigelegt.

Myrina ist eine Stadt, die nördlich der Provinz Aliağa von İzmir, im letzten Becken der Çandarlı Bucht auf zwei Hügeln gegründet ist. Nach der Herrschaft des Pergamon Königtums beherrschten die Römer die Stadt. In der antiken Stadt Theos in der Provinz Seferihisar befinden sich Bauten aus der Römischen Ära.

Die antike Stadt Aizanoi befindet sich in der Provinz Çavdarhisar 57km südwestlich von Kütahya. Sie ist eine an den zwei Ufern des Bedir Bachs gegründete Römische Stadt. Die Stadt entwickelte sich vor allem in der Zeit des Kaisers Hadrian (117–138 n. Chr.) an den zwei Ufern des Bachs Bedir wurden Kaimauern errichtet und die Überquerung des Flusses wurde mit fünf Brücken bewerkstelligt, die bis zum heutigen Tag überdauerten. Am linken Ufer des Flusses befinden sich eine Agora, ein kleiner Tempel, ein Zeustempel, ein Bad, ein Stadium und ein Theater. Am linken Ufer des Bedir Baches befinden sich ein Börsengebäude, ein Bad mit Mosaiken, eine Säulenstraße und Monumentale Torruinen. Das Theater und das Stadium sind aneinander konstruiert und zeigen einen ungewöhnlichen Plan. Bei den Ausgrabungen stellte sich heraus, dass das Bad, die Eigenschaften eines typischen Römischen Bades aufweist. Im Phrygischen Tal (Frig Vadisi) befinden sich aus Römischer Ära zahlreiche Bunker, Grabzimmer, Räume, die als Einzäunung und Ställe genutzt werden, Zisternen und Kornkammern, die alle aus den Felsen gemeißelt wurden. Dieses Tal befindet sich in der Nähe des Dorfes Ovacık am 26.km der Straße Kütahya –Eskişehir.

Muğla ist eines der ältesten Niederlassungszentren der antiken Kariaregion. In Muğla und Umgebung sind sehr viele Werke aus der Römischen Ära, die bis in unsere Zeit überdauerten, anzutreffen. Fethiye ist eine Stadt, die in der Antike als Telmessos, Stadt der Orakel, Ruhm machte. Sie weist ein Amphientheater aus Römischer Ära auf. Bodrum (Halikarnoss) wurde von den Römern zu den Provinzen Kleinasiens gemacht. In der antiken Stadt Bargylia kann ein Römischer Tempel, dessen Säulen und Wände in der Umgebung verstreut liegen und ein kleiner Teil einer Wasserarkade besichtigt werden. Die antike Stadt Cadianda liegt 20km von Fethiye entfernt in der Nähe des Ortes Yeşil Üzümlü. Von dem Bad aus behauenen Steinen gefertigtem Bad der Akropolis, sind heute nur Bruchstücke erhalten. Im Römischen Zeitalter sind in Datça-Knidos (Cnidus) zahlreiche Tempel gebaut worden. Während des Byzantinischen Kaiserreichs (Oströmisches Kaiserreich) wurden diese Tempel in Kirchen umgewandelt. In dieser Region befindet sich zudem ein Bouleterion (Ratshaus) und ein Grabmonument aus der Römischen Ära. In der antiken Stadt Euromos (Yuromos) befindet sich ein Zeustempel, der vermutlich nach der Ära des Kaisers Hadrian (117–138 n.Chr.) erbaut wurde. Es überdauerten 8 Säulen der Front. Im Fethiye Museum werden archäologische Objekte aus der Römischen Zeit ausgestellt. Die antike Stadt Hyllarima (Sedir Insel) liegt um einen Hügel verteilt. Unter den Ruinen der Stadt befindet sich ein Theater, die in der Römischen Epoche errichtet wurde und gut erhalten ist. Das Portikon mit Säulen, zu sehen in der antiken Stadt Iasos – Kıyıkışlacık wurde im Römischen Zeitalter errichtet. In der antiken Stadt Kaunos wurden auf der in 152m. Höhe errichteten Akropolis die Ruinen eines Bades aus Römischer Zeit entdeckt. Die antike Stadt Keramos befindet sich zwischen Ören und Akyaka und wurde im Jahre 129 v.Chr. zu einer Römischen Provinz in Kleinasien. Die antike Stadt war ein großer Baukomplex Römischer Ära. In der antiken Stadt Letoon befindet sich ein Theater aus dem Römischen Zeitalter, das im guten Zustand ist. Die antike Stadt Patara; Eines der sehenswertesten Ruinen, der Triumphbogen, welcher 2km nach dem Dorf Gelemiş auf der Straße Fethiye–Kalkan Straße am Straßenrand platziert ist, ist ein Konstrukt aus der Römischen Epoche. Der Triumphbogen wurde gegen Ende des 1.Jhs. n.Chr. errichtet. Zu den Ruinen, die am Hang zu besichtigen sind, gehören auch Bäder aus dem Römischen Zeitalter. In der antiken Stadt Pinara befindet sich ein in Römischer Periode erbautes Theater. Die antike Stadt Xanthos wurde oftmals durch Brände und Kriege zerstört und unter großen Mühen erneut wiederaufgebaut. Es befinden sich dort Arkadenruinen, die zum Gedenken an den Römischen Kaiser Vespasian errichtet wurden. In Xanthos befindet sich auf der rechten Seite der Straße und gegenüber der Akropolis von Lykien die Römische Akropolis.

Zu den Konstruktionen der Römischen Ära in der Marmara Region, gehört die antike Stadt Kyzikos in Balıkesir. In der Provinz Erdek von Balıkesir befindet sich der Hadrian Tempel aus der Römischen Periode, der als 8. Weltwunder angesehen wird. In der antiken Stadt ist zudem ein Theater aus dem Römischen Zeitalter befindlich. Die antike Stadt Atandros liegt auch in Balıkesir, wo eine Villa aus der Spätrömischen Epoche zu finden ist . Aus der Villa wurden Mosaiken und Fresken aus dieser Epoche zutage gelegt. In Iznik und in Bursa befinden sich Stadtmauern und ein Theater aus der Römischen Ära. In der Provinz Kestel von Bursa liegt die Burg Kestel, die im Römischen Zeitalter gebaut wurde und der Provinz ihren Namen verlieh. Die antike Stadt Miletpolis befindet sich in der Region namens Melde Bayır (Bergabhang) in der Provinz Kemalpaşa von Bursa, wo ein Tempel, der auf die Römische Zeit datiert wird und von Kaiser Hadrian erbaut wurde, sowie ein Schloss, das im Namen von Theodore Laskaris errichtet wurde und ebenfalls ein Römisches Bad zu finden sind . In der antiken Stadt Hadrianopolis befinden sich ein von dem Kaiser Hadrian erbauter Tempel und verschiedene andere Bauten.

Antikstadt Troja in Çanakkale ist die 9.Niederlassungschicht der Römer. Hier befinden sich ein Bouleterion (Ratshaus), ein Theater und vor dem Theater, Ruinen, die Mosaiken aufweisen, aus dem Römischen Zeitalter. In der antiken Stadt Assos befindet sich eine auf Römisches Zeitalter datierte Nekropole (Friedhof).

Im Archäologischen und Ethnographischen Museum von Eskişehir können in der Archäologischen Abteilung auf das Römische Zeitalter datierte Statuen und Münzen besichtigt werden. Außerdem befindet sich im Garten des Museums ein Altar auf dem ein Relief von Eros (Gott der Liebe) und verschiedene mitologische Figuren eingraviert sind. Die Burg von Edirne wiederum ließ Kaiser Hadrian bauen.

Istanbul wurde nach einer Belagerung von mehr als zwei Jahren von dem Römischen Kaiser Septimus Severus im Jahre 191 n.Chr. erobert. In der Stadt befinden sich zahlreiche Bauten aus dem Römischen Zeitalter. Zu diesen zählen die Stadtmauern von Septimus Severus und Konstantin, das Hippodrom (der Sultanahmet Platz), die Gotische Säule, die Konstantin Säule (Çemberlitaş), der Beyazıt Platz und Valens (Bozdoğan) Wasserarkade. Außerdem befinden sich im Archäologischen Museum von Istanbul zahlreiche Werke aus dem Römischen Zeitalter.

In der Provinz Vize von Kırklareli befindet sich ein Theater aus der Römischen Ära.

In dem Open-Air Museum von Yalova werden Funde aus der Römischen Ära ausgestellt. Die Kara Kilise (Schwarze Kirche), die sich wiederum in Yalova befindet, ist ein Gebäude der Wasserarchitektur aus Römischer Ära. In der Byztanischen Periode wurde es in eine Kirche umgewandelt.

Im Mittelmeergebiet werden Sie zahlreichen antiken Städten und Architekturwerken aus dem Römischen Zeitalter begegnen. Die antike Stadt Anavarza in der Nähe von Adana, ist ein Ort, der im römischen Zeitalter Caesarea ad Anabarsum genannt wurde. Unter den Bauten aus Römischer Ära in der antiken Stadt befinden sich ein Bad, sowie ein Amphietheater außerhalb der Stadtmauern, ein Stadium, Wasserleitungen (-wege), Katakomben (Felsengräber) und ein Triumphbogen mit drei Öffnungen. Der Triumphbogen ist auf Grund der zahlreichen Erdbeben, welche die Stadt durchlebte, nur zum Teil erhalten. Die antike Stadt Şar befindet sich am nördlichen Ende der Provinz Tufanbeyli, in ein paar Kilometer Entfernung zur Stadtgrenze von Kayseri, wo es Funde aus der Römischen Ära gibt. In der antiken Stadt Ayas (Algaiai–Yumurtalık) befindet sich ein Bad aus dem Römischen Zeitalter. Das Amphietheater in der Provinz Karataş, die Yanık Kilise (Ruinen der Schwarzen Kirche) und die Antike Magarsus Kirche sind Bauten, die in der Römischen Periode errichtet wurden.

Das Theater, das in Antalya, Selge gefunden wurde, ist ein Gebäude, das im 3.Jh.n. Chr. errichtet wurde und eine Kapazität von 8700 Personen besitzt. Die Höhle Kocain befindet sich 45km nördlich von Antalya. In der Höhle befinden sich Säulen von 50–60m Länge und außerdem eine Zisterne aus der Römischen Ära. Im Göttersaal, Kaisersaal und dem Münzensaal des Antalya Museums können Werke und Münzen aus der Römischen Periode besichtigt werden.

Im Archäologischen Museum von Alanya können in der Archäologischen Abteilung Bronze-, Marmor-, gebrannte Tonerde-, Glas- und Mosaikfunde sowie Münzen besichtigt werden; im Garten werden wiederum Stein- und Mosaikwerke aus Römischer Ära ausgestellt. Colybrassus ist eine antike Stadt aus Römischer Zeit, 30km nordwestlich von Alanya. Zu den Werken, die bis heute überdauerten, können ein Tempel nach Ionischer Art, Sarkophage in der Nekropole und ein in Stein gemeißeltes Felsengrab gezählt werden. Die antike Stadt Laertes ist an der Mündung eines Tales im Taurusgebirge, 25km östlich von Alanya, an der Anhöhe des Hangfußes gegründet. Zu den Werken aus Römischer Ära, die bis heute überdauerten, können Spähtürme, halbkreisförmige Sitzflächen, die vom Volk für Unterhaltungen in der Agora benutzt wurden, die Kaiserstraße, das Odeon oder Theater; im Namen von Zeus, Apollon und Cäsar errichtete Tempel, die Agora, das Bad und die Nekropole gezählt werden. Die antike Stadt Nephelis ist 55km östlich von Alanya, auf einer meereinwärts verlaufenden Anhöhe. Der, auf das Römische Zeitalter datierte Tempel, ist sehr gut erhalten. Die antike Stadt Lamus liegt 55km östlich von Alanya und befindet sich 2km nördlich vom Dorf Adanda. Das Tor der Stadt wird mit einem großen Turm bewacht. Innerhalb der Stadtmauern befinden sich die Überreste einer zweiten Stadtmauer; dies zeugt von der Existenz einer inneren Burg. Auf dem Plateau zwischen den zwei Hügeln befinden sich Bauten wie die Agora der Stadt, der Laufbrunnen und der Tempel. Eines der zwei Tempel der Stadt wurde im Namen von Vespasian errichtet, der andere von Titus. Die antike Stadt Perge befindet sich in der Ortschaft Aksu, am 17.km der Antalya–Alanya Straße. In der Stadt gehören zu den Anlagen aus Römischer Ära das Theater aus der Hellenistisch–Römischen Periode, ein Stadium vor dem Theater im U-Plan, ein monumentaler Laufbrunnen im Gedenken an Artemis Pergaia und Septimius Severus (die Statuen des Kaisers und seiner Frau vom Laufbrunnen werden heute im Antalya Museum ausgestellt) und ein Nympheon (monumentaler Laufbrunnen) aus der Zeit des Hadrian. Die Szene des Perge Theaters ist ein sehenswertes römisches Werk. Während den Ausgrabungen in Perge wurden außer einer Dionysos-Friese, die sich an ihrem Originalplatz im Theater befand, Teile der Friesen der Kenaurenmakhia und der Gigantenmakhia, sowie zahlreiche Architekturstücke, deren Verzierungen zum Teil vervollständigt, zum Teil aber auch unvollendet waren. Es wird vermutet, dass die Bauarbeiten an der Szene (Bezeichnung für die hintere Bühne eines antiken Theaters, vor dem die Schauspieler spielen) des Perge Theaters ungefähr 170 n.Chr. begannen, und die Bauarbeiten während der Herrschaft des Kaisers Septimius Severus 19 –211 n. Chr. abgeschlossen wurden.

In der Akropolis der antiken Stadt Istlada in Kaş befinden sich im Osten und Norden Felsengräber, Sarkophage und Gräber mit Grabsäulen sowie Zisternen. Sämtliche Gräber werden auf das Römische Zeitalter datiert. Die antike Stadt Kyaenai liegt in 23km Entfernung von Kaş, auf den steilen Felsen, oberhalb des Dorfes Yavı. Zwischen den Bäumen befinden sich mehrere gröβere und kleinere Sarkophage, die aus der Römischen Zeit stammen. Da sich im lykischen Gebiet die meisten Sarkophage in Kyaenai befinden, wird sie auch die Stadt der Sarkophage genannt. In der antiken Stadt Patara, die sich in der Provinz Kaş, in der Nähe von der Ortschaft Kalkan, 2km weiter vom Dorf Gelemiş befindet, ist ein Triumphbogen aus dem Römischen Zeitalter vorhanden, der auf das 1.Jh. n.Chr. datiert wird. In der Mitte der antiken Stadt Phaselis,16km westlich vom Triumphbogen, befindet sich eine 20-24m breite Straβe. Am südlichen Ende dieser Straβe befindet sich das Tor für den Hadrian Wasserkanal, aus der Römischen Epoche. Der hohe Berg, der von dem Sandstrand der antiken Stadt Olympos aus, oberhalb der Gräber zu sehen ist, ist die Akropolis von Olympos. In Olympos hat ein Theater aus der Römischen Epoche. Die antike Stadt Aspendos wurde im 10.Jh. v.Chr. von den Achaern 8km östlich in der Provinz Serik von Antalya gegründet. Das Theater in der Stadt wurde im 2.Jh. n.Chr. von den Römern gebaut und ist das bedeutendste Werk von Aspendos. Dieses Theater ist, unter den Römischen Theatern, das älteste und robusteste Beispiel, das samt seiner Bühne bis heute gut erhalten blieb.

Die Oluk Brücke in Manvgat, ist eine Brücke, mit einer Arkade aus der Römischen Epoche. Auch die Side Kanäle wurden zur Römischen Zeit gebaut. Der Groβteil der Wasserarkaden und der Wassertunnel in diesem Gebiet sind bis heute erhalten geblieben. Der Apollo Tempel und der Athena Tempel sind Bauten des Römischen Zeitalters, die sich im Hof der Byzantinischen Basilika befinden und werden auf das Jahr 150 n.Chr. datiert. Das Side Theater aus der Römischen Epoche wird auf das 2.Jh. n.Chr. datiert. Das Auditorium wurde mit seiner Form, die einen verlängerten Halbkreis darstellt, ganz nach hellenistischer Tradition errichtet. Die Bühne ist dreistöckig, deren vordere Seite mit Säulen, Statuen und Nischen geschmückt worden ist. Auf dem unteren Teil der Bühne befinden sich Reliefen mythologischer Szenen. Das Side Museum, das eigentlich ein aus der Römischen Epoche aus dem 5.-6.Jh. n.Chr. stammendes Bad ist und gegenüber der Agora liegt, wurde restauriert und dient heute als Museum, wo Sonnenuhren und Altare aus der Römischen Ära, Torsos, Amphoren, Sarkophage, Statuen und Porträts von Hermes, Hygieia, Athena, Nike und Apollo besichtigt werden können.

Im Archäologischen Mosaikmuseum (zweitgrösste der Welt) in Hatay (Antakya) befinden sich Mosaiken aus der Römischen und Byzantinischen Ära vom 2.–5. Jh. n.Chr.

Der Titus Vespasian Tunnel befindet sich im unteren Teil der antiken Stadt Seleucia Pierria und wurde im 1.Jh. v.Chr. in der römischen Periode gebaut. Die Königsgräber befinden sich in der Nähe des Titus Tunnels. Der ein weites Gebiet einnehmende Friedhof wurde in den Hang gemeißelt. Hier wurden 12 Königsgräber der Römer ausfindig gemacht.

Die antike Stadt Pisidia Antiocheia wurde ungefähr 1km nördlich der Provinz Yalvaç von Isparta am Südhang der Sultansberge auf fruchtbarem Land errichtet. In der Stadt befinden sich zwei Plätze, die im Namen von Augustus und Tiberius angelegt wurden. Diese Plätze befinden sich im Osten der Stadt, am zentralen Punkt der Stadt. Das Westtor (212 n.Chr.) der Stadt, welches die Sicherheit gewährleistet, ist mit Schild- und Waffenreliefen geschmückt. An der höchsten heiligen Stätte der Stadt wurde ein Tempel im Namen von Augustus errichtet. Die Propyläe (der monumentale Eingang), der auf das 1.Jh. n.Chr. datiert wird, befindet sich an der Stelle, wo der Augustus Platz und der Tiberius Platz sich überkreuzen. Die Säulenstraβe, die auf das 1.Jh. n.Chr. datiert wird und den wichtigsten Teil der Stadt darstellt, verläuft bis zum Tiberius Platz. Das antike Theater dagegen wurde in der Nähe des Stadtzentrums an einem Hang erbaut. Das Römische Bad, welches sich im nordwestlichen Teil der Stadt befindet und auf das 1.-2.Jh. n.Chr. datiert wird, wurde der Architektur eines römischen Bades entprechend gebaut. Auch die Wasserarkaden, die das Symbol der antiken Stadt darstellen, wurden in der Römischen Ära erbaut. Unter der reichhaltigen Kollektion des Yalvaç Museums können Werke aus dem Römischen Zeitalter besichtigt werden. Die antike Stadt Timbriada und die heilige Stätte von Eurymedon befinden sich in Isparta, in der Provinz Aksu nördlich des Mirahor Viertels, am westlichen Fuβ des Asar Berges. Vor der heiligen Stätte (Eurymedon) wurde eine gewölbte Brücke gebaut, die auf das Römische Zeitalter datiert wird. Diese Brücke verbindet die heilige Stätte mit dem Friedhof, der sich südlich befindet. Auf dem Schlussstein befindet sich ein Relief von Eurymedon. In der antiken Stadt Adada befinden sich Bauten aus dem Römischen Zeitalter, die für Traian und andere Kaiser errichtet wurden.

Im Mersin (İçel) Museum werden zur Römischen Epoche gehörende Menschenköpfe aus Marmor, Statuen und Stele mit Amphoren, aus gebrannter Tonerde hergestellte Schalen und Töpfe, Werke aus Glas und Bronze, sowie Münzen aus Bronze, Silber und Gold ausgestellt.

Die antike Stadt Anemurium (Alt-Anamur) befindet sich 6km südwestlich vom heutigen Zentrum der Provinz Anamur. Die antike Stadt ist mit Stadtmauern umgeben und besitzt sehenswerte Mosaiken. Direkt gegenüber des Odeons der Stadt befindet sich ein zweistöckiges Badgebäude, das auf die Römische Ära datiert wird. Es wird vermutet, dass das Schloss Anamur (Mamure Kalesi), das sich 6km südöstlich von Anamur auf der Straβe Anamur-Mersin befindet, im 3.-4.Jh. n.Chr. von den Römern erbaut wurde. Auch im Anamur Museum können Werke aus der römischen Periode besichtigt werden.

Tırtar-Akkale in Silifke wurde in Spätrömischer Zeit errichtet. Unter den Ruinen befindet sich ein Bauwerk, dass als ein Schloss vermutet wird, auβerdem ein Bad und eine Zisterne. Der Römische Tempel befindet sich im Zentrum der Provinz Silifke. An den längeren Seiten des Tempels befinden sich jeweils 14, an den kürzen Seiten jeweils 8 Säulen mit Kapitalen nach Korinth Art. Platz mit Mosaiken; in Silifke wurde ein Platz ausgegraben, von dem man vermutet, dass es sich um ein Gymnasium oder ein Bad handelt, dessen Boden mit bunten Mosaiken nach der Opus-sectile Technik (eine Technik, nach der verschiedenfarbige Marmorteile unterschiedlich zugeschnitten und zu einem Mosaik zusammengelegt werden) angefertigt wurde und aus der Römischen Ära stammt, die auf das 2.Jh. n.Chr. datiert werden. Die Mosaik der drei Grazien wurde am Strand in der Narlıkuyu Bucht entdeckt und auf das 4.Jh. n.Chr. datiert, wobei sie den Boden des Waschraums von einem Badgebäude bildet.

Die antike Stadt Olba wurde in 30km Entfernung auf der Straβe von Silifke in Richtung des Taurusgebirges, welche zwischen Tälern und Wäldern verläuft, auf einem Plato gegründet. Das Theater der antiken Stadt wird der Römischen Epoche zugeschrieben. Die oberen Monumentalgräber sind ein- und zweistöckige Gräber für Adelige.

Das in Tarsus ausgegrabene Alte Bad, befindet sich neben dem neuen groβen Bürohaus und ist ein Bad aus dem römischen Zeitalter. Die Römerstraβe befindet sich in 15km Entfernung von Tarsus und im oberen Teil des Dorfes Sağlıklı. Mit den erhalten gebliebenen Teilen der Straβe ist sie ungefähr 3km lang. Donuktaş (Dönüktaş) befindet sich in Tarsus im Tekke Viertel. Bei dieser Ruine wurde festgestellt, dass es sich um einen römischen Tempel handelt. Seine Auβenwände sind 115m lang und seine Breite von Auβenwand zu Auβenwand beträgt 43m, seine Höhe 7m und die Breite miβt 6.60m.

Im Kahramanmaraş Museum, in der Abteilung, wo archäologische Werke ausgestellt werden, sind Werke aus Glas, Stein und Keramik aus der Zeit der Römer zu besichtigen. Auβerdem befinden sich in der selben Abteilung Schmuck aus Gold und Münzen aus Bronze, Silber und Gold, die auf das römische Zeitalter datiert werden. Im Raum für Werke aus Stein befinden sich Statuen und Grabsäulen (Stele) aus dem römischen Zeitalter.

Die Bauten, die heute in Osmaniye, der antiken Stadt Kastabala, zu sehen sind, stammen alle aus der Römischen Zeit. Unter den, bis zu unserer Zeit, am besten erhaltenen antiken Ruinen in Kastabala ist zweifellos die Straβe mit den Säulen die Wichtigste. Die nach Osten führende Säulenstraβe erreicht eine Terrasse. Gleich unterhalb dieser Terrasse erstreckt sich das Stadium von Ost nach West. Am westlichen Ende dieses Stadiums befindet sich das Theater der Stadt. Südlich des Theaters sind Ruinen eines Bades zu sehen. Dieser Bereich, wo das Stadium, das Theater und das Bad sehr nah beieinander stehen, wurde zum Zentrum der Stadt, in dem sich das Alltagsleben abspielte. Auffallend sind zwei Kirchen in diesem Gebiet, die auf die erste Hälfte des 6.Jh. n.Chr. datiert werden. Runde, beschriftete Altare, die für lebende und verstorbene Kaiser errichtet wurden, bezeugen den Römischen Kaiserkult in Kastabala.