Skip Navigation Links  

[Adıyaman]


Adıyaman      



Adıyaman liegt im Westen des süd-östlich Anatolischen Gebiets, sie ist eine Kultur und Tourismusstadt. Ausgrabungen innerhalb und ausserhalb der Stadt zufolge wurde festgestellt, dass diese Region in der paläolithischen, neolitischen und kalkolitischen Zeit als Siedlungsgebiet diente. Adıyaman wurde der Reihe nach von den Hethitern, Assyrern, Frigen, Persier, Mazedonen, Kommagenen, Römern, Byzantiner, Emeviten, Abbasiden, Hamdaniten, wieder die Byzantiner, Ayyubiden, Anatolischen Seldschuken, Mamelucken und Ottomanen beherrscht. Adıyaman war im Jahre 1923 noch ein Landkreis des Regierungsbezirks Malatya, wurde aber im Jahre 1954 auch zum Regierungsbezirk ernannt.

86 km östlich von Adıyaman, im Dorf Karadut des Vororts Kahta, gelten die Nemrut Ruinen als 8 Weltwunder. Die UNESCO nahm sie in die Liste des Weltkulturerbes auf. Der Sonnenaufgang und -untergang im Freiluftmuseum auf dem Nemrut Berg in 2150 m Höhe, verzaubert die Besucher jedes Mal.

Der Kommagenen König Antiochos I. ließ sich in den Nemrut Ruinen ein Mausoleum errichten, auf das Mausoleum wurde ein Tumulus und in drei Himmelsrichtungen des Tumulus’ drei Terrassen gebaut. Diese Terrassen wurden für Zeremonien des Königs Antiochos gebaut. Die Terrassen hießen Ost, West und Nord Terrasse. Auf der Ostterrasse gab es eine Göttergalerie, eine Vorfahrengalerie und einen Widmungsplatz. Es befinden sich in der Göttergalerie 8-10 m hohe Gottesstatuen, die mit dem Rücken zur Grabsstätte positioniert sind. Die Statue, die am Anfang des südlichen Endes steht, ist die von Antiochos I., sie befindet sich zwischen den Statuen der Göttergalerie, weil sich Antiochos I. auch als Gott sah. Die Statue neben ihm ist die vom Kommagene, des Gottes des Segens, Glücks und Guten. Die Reihe der Götterstatuen fährt mit der des Zeus, dem Gott aller Götter, dem Herrscher des Himmels und der Höchsten Statue von allen (10 m) fort. Neben Zeus sind seine Söhne Apollon und Herakles (Herkules) aufgereiht. Apollon symbolisiert das Licht, die Sonne und die Kunst. Herakles symbolisiert Macht und Stärke. Die Reihe beginnt und endet mit einer Statue eines Löwen und eines Adlers. Der Löwe steht für die Macht auf Erden, der Adler, Bote der Götter, steht für die Macht im Himmel. Hinter diesen Statuen befinden sich Schriften in griechischen Buchstaben, die den Geburtstag und die Anbetung des Königs Antiochos I. erörtern.

Die Westterrasse hat nur wenige Verschiedenheiten gegenüber der Ostterrasse. Auf der Westterrasse befinden sich am Nordende der Göttergalerie 4 Statuen, die eine Begrüßung des Königs Antiochos I. darstellen. Auf der Ostterrasse befinden sich 5 Reliefe aus Sandstein, die eine Löwenfigur darstellen. Dieses löwenförmige Relief gilt auch als das älteste Horoskop. Hinter den Steinblöcken, die den Thron der Götter auf der Westterrasse darstellen, befindet sich, wie auf der Ostseite, eine 237 zeilige Kultschrift (Nomos).

Die Nordterrasse wurde als 180 m langer Zeremonienweg, zwischen der West- und Ostterrasse, gebaut. Auf dieser Terrasse befinden sich, von Ost bis West, unvollendete Sockel und Figuren der Kommagenen Familie und Götter.

Die Landkreise in der Umgebung von Adıyaman zählen, nach den Nemrut Ruinen, auch zu sehenswerten Orten. Danach wurden die Arsameia Ruinen ( Nymphaios Arsameia), die auch in den Schriften des König Antiochos I. erwähnt werden, am Anfang des 2. Jh. v. Chr. von Arsames, dem Vorfahren der Kommagenen, östlich des Kahtaflusses gegenüber der alten Kahta Burg, als Regierungszentrum erbaut. Auf dem Zeremonieweg, der südlich der Ruinen liegt, ist ein Relief von Mithras zu sehen, auf der Prozessionsplattform ist eine Figur von Antiochos und Herakles zu sehen, wie sie Hände schütteln und vor ihnen ist die größte griechische Schrift Anatoliens zu finden. Auf der Plattform des Hügels, befindet sich auch das Grabmal und das Schloss von Mithridathes Calinichos. Bei den Schlossausgrabungen sind vielzählige Teile von Statuen und ein Antiochos - und Königinkopf gefunden worden.

Im Kocahisardorf des Landkreises Kahta des Regierungsbezirks Adıyaman, wurden Reste einer neuen Burg mit Moschee, Gefängnis, Wasserwegen, Bazar, Taubenzucht und Schriften gefunden. Die Burg wurde von Römern und Mameluken restauriert und letztendlich 1970 noch einmal restauriert.

Der heilige Ort Derik (Heroon), der im Landkreis Sincik von Aydın, nahe des Datgeli Dorfes liegt, ist durch seinen Tempel berühmt geworden.

Die Gerger Burg wurde in der späten Hethitischen Epoche erbaut und liegt im Oymaklı Dorf des Landkreises Gerger. Sie ist durch ein riesiges Relief auf einen Felsen, das Mithridathes Calinichos Vater Stamos darstellt, berühmt geworden. Die Burg besteht aus zwei Teilen: untere und obere Burg. Sie wurde auch zu islamischen Zeiten benutzt, deswegen befinden sich in ihr eine Moschee, Geschäfte und Wassertanks.

Die antike Stadt Perre, liegt 5 km entfernt vom Zentrum Adıyaman, im Viertel Pirin des Kuyucuk Dorfes. Perre ist eine der fünf großen Antiken Städte des Kommagenischen Königreichs. Diese Antike Stadt war zur Römischen Zeit ein Übernachtungszentrum und aus der Sicht, dass sie Vertreter zum Evangelischen Rat in İznik (Niseaie) schickte, auch ein wichtiges religiöses Zentrum. Die Aufmerksamkeit erweckensten Überbleibsel dieser Stadt sind Reliefs, die auf dem Eingang von 208 Felsgräbern eingebaut wurden. In den Durchgängen, zwischen den Felsgräbern gibt es auch Grabmäler.

Adıyaman und in der Umgebung von Adıyaman gibt es auch sehenswerte Tumulus. Der Karakuş Tumulus, der südöstlich der Nemrut Ruinen liegt, gehört der Zeit des Kommagenen Königs Mithridathes II. an. Das sich hier befindende Ehrengrab ist von 5 Säulen umringt. Der Adler, der auf einem der 4 stehenden Säulen steht, gibt dem Tumulus seinen Namen.

Andere wichtige Besichtigungsziele, die wir empfehlen, sind der Sofraz Tumulus der 56 km von Adıyaman und 12 km von Besni entfernt in Üçgöz liegt, 33 km Südöstlich von Besni am Kızıl Berg liegt Sesönk (Obelisk), wieder 5 km entfernt von Adıyaman gibt es den Karadağ Tumulus, 25 km von Adıyaman innerhalb der Grenzen des Ilıcak Dorfes liegt der 5 Hügel Tumulus und 35 km entfernt von Adıyaman südlich des Fırlaz Dorfes am Ufer des Göksu Flusses in 182x85 cm Größe auf glattem Felsen eingeritzt, aus der späten Hethitischen Epoche 900-600 v. Chr. gibt es die Malpınar Felsen Schriften.

Die aus der Römischen Zeit verbliebene Cendere Brücke (2 Jh.), die über dem Kahtafluss heute immer noch zu sehen ist und Nordöstlich des Karakuş Tumulus und in 55 km Entfernung zu Adıyaman liegt, die Göksu-Kızılin Brücke, die über dem Göksu Fluss, zwischen dem Gümüşkaya Dorf und Ağçin Dorf zu sehen ist, und die Altın Brücke, die in den Grenzen vom Yelbağ Dorf des Landkreises Gölbaşı des Regierungsbezirks Adıyaman und südöstlich am Fuß des Kara Hügels liegt, sind wichtige Exemplare, um das Bauwesen der Römer zu erforschen.

Folgende Höhlen können sie ihrem Reisekurs zufügen. Die Haydaran Höhle, die 17 km nördlich von Adıyaman, innerhalb der Grenzen des Taşgedik Dorfes liegt und auch berühmt ist für ihre Reliefe, die Turuş Felsen Höhle, die 40 km von Adıyaman entfernt und 1 km westlich der Adıyaman-Şanlıurfa Bundestrasse liegt, die Dolmenen, die in der Nähe des Aşağıhozişi Dorfes liegen und von denen angenommen wird, dass sie aus der paläolithischen Zeit stammen, die Göksu Höhlen, die sich in 40-50 m Höhe entlang des Göksu Flusses, an einem steilen Felsen befinden, Siedlungen aus der frühen Christlichen Zeit, ein Grabmal und eine Moschee des Scheichs Abdurrahman Erzincani 7 km entfernt von Adıyaman in der Nähe des Zey Dorfes, 10 km nördlich von Adıyaman – Adıyaman Çeltikhan, auf der Bundesstraße von Malatya, innerhalb der Grenzen des Palanlı Dorfes, die Palanlı Höhlen, die durch das aushöhlen von Felsen entstandene Demirburg 1 genannte, zwei stöckige Buch Höhle, wo die Frühchristen sich ansiedelten und die Gümüşkaya Höhlen (Palaş) 40 km südwestlich von Adıyaman, am Rande des Göksu Flusses, westlich vom Göksu Dorf, die Balkone, geteilte Räume und Brunnen haben und nur durch einen engen Weg zu erreichen sind.

Adıyaman ist mit seinen religiösen Werken eine wichtige Stadt. Im Zentrum die Ulu Moschee, Çarşı Moschee, Kab Moschee, Musalla Moschee und die St. Paul Kirche; im Landkreis Besni die Çarşı Moschee, Toktamış Moschee und Ulu Moschee 5 km östlich von Adıyaman im Ziyaret Dorf Abuzer Gaffari, 7 km östlich von Adıyaman in der Umgebung vom Elif Dorf auf dem Ali Berg Mahmut el Ensari, 7 km nördlich von Adıyaman das Scheich Abdurrahman Erzincani Mausoleum, von dem man annimmt, das es Geistes - und Nervenkranke heilt. 15 km östlich von Adıyaman das Zeynel Ağabeydin Mausoleum, das wie man weiß, dem Enkel des Heiligen Alis Zeynel Abidin gehört, 22 km entfernt von Adıyaman auf der Adıyaman-Kahta Straße südlich des Adıyaman Flughafens Çıplakbaba, im Sofraz Dorf des Landkreises Besni, das Hacı Ali Bey und im Hacı Yusuf Dorf des Landkreises Kahta das Hacı Yusuf Mausoleum, gehören zu den religiösen Bauwerkexemplaren, die wir ihnen empfehlen.

Es ist empfehlenswert, das Adıyaman Archeologie Museum im Aşağı Fırat Gebiet zu besuchen, wo Überbleibsel aus der neolitischen und kalkolitischen Epoche ausgestellt werden.

Heilquellen: Çelikhan, Besni und Kotur Heilquellen

Kurgebiete: Değirmenbaşı, der Karadağ Wald. Die Ziyaret und Değirmen Fluss Kurgebiete gehören auch zu den meist besuchten Orten.

Außerdem gehören die zwischen dem 19.-23. Juli stattfindenden, Tut Kultur und Kunst Festspiele, die Çelikhan Honig Kultur und Tourismus Festspiele am 25.-26. August, die Internationalen Nemrut Kommagenen Festspiele am 26.-27. August, die Besni Bildung und Kunst Festspiele am 22.-24. September und die Gölbaşı Heilige Trockentrauben Festspiele, zwischen dem 29.-30. September bis 1. Oktober zu den beliebtesten Aktivitäten in Adıyaman und Umgebung.

Adıyaman ist auch für sportliche Aktivitäten sehr geeignet. Der Atatürk Staudammsee ist geeignet zum Surfen. An verschiedenen Orten des Nemrut Berg National Parks kann man Fallschirmspringen. In den Monaten März, April, Mai kann man von der Cendere Brücke bis zum Atatürk Staudamm See 10 km und in den Nymphaios Gewässern in der Nähe der alten Kahta Burg Rafting machen. Die Stadt ist außerdem sehr geeignet zum Wandern. Am Atatürk Staudamm, Azaplı, İnekli, Gölbaşı, Çataltepe und Dot See kann auch geangelt werden.

Adıyaman ist reich an Kunstgewerben. In dieser Stadt ist die Teppichweberei und das Kupferkunstgewerbe sehr verbreitet. Teppiche und Filzteppiche werden allgemein im Dorf gewoben. Die Teppiche werden in manchen Dörfern mit synthetischen Farben und in manchen Dörfern mir natürlichen Farben bemalt. Die Filzarbeit ist hier äußerst entwickelt. Außerdem ist die Satteltaschenweberei, Leder und Holzbearbeitung in dieser Umgebung auch ein vorrangiges Gewerbe.

Çiğ Köfte, İçli Köfte, Basala, Cılbır, Mercimekli Köfte, Adıyaman Milchreis und Kleb sind für den anspruchsvollen Geschmack spezielle Esssorten von Adıyaman, die wir ihnen empfehlen können. Die Burma und Pestil Spezialitäten sind auch sehr berühmt.

Wir empfehlen ihnen diese Stadt, ohne den Nemrut Berg gesehen zu haben, ohne den Sonnenaufgang und -untergang gesehen zu haben, ohne die Werke der Kommagenen Zivilisation und das Adıyaman Museum besucht zu haben, ohne am Atatürk Staudamm und am Kahta Strand Fisch gegessen zu haben und ohne Teppich, Satteltasche und Nemrut Statuen gekauft zu haben, nicht zu verlassen.

www.adiyaman.gov.tr
www.adiyaman.bel.tr