Skip Navigation Links  

[Bergsteigen]


EINFÜHRUNG      


Skip Navigation Links.

Die Türkei bietet dem Bergsportler außergewöhnlich attraktive und interessante Möglichkeiten. Die geomorphologische und tektonische Vielfalt der Gebirgsformationen einerseits und die an Flora und Fauna reichen Wälder andererseits, lassen die Wintersportler, Wanderer, Trekker und Kletterer auf ihre Kosten kommen. Zahlreiche Alpinisten und Trekker aus aller Welt besuchen jedes Jahr die Türkei.

Während Bergsteigen im engeren Sinne als Klettern auf hohen Bergen verstanden wird, wird es auch als die Sportart definiert, die die Menschen sowohl miteinander als auch mit der Natur am besten verbindet. Diese Sportart besteht aus mehreren Unterbranchen wie: Hochgebirgsklettern, Winteralpinismus, Gletscherklettern, Felsklettern, Trekking oder Bergwanderung.

Die Geschichte des Bergsteigens in der Türkei begann in der Mitte des 19.Jahrhunderts. Die ersten Alpinisten waren christliche Touristen, die vorwiegend aus religiösen Motiven den Berg Ağrı Dağı (Ararat) bestiegen. Später interessierten sie sich auch für weitere Berge. Die Besteigung des Montblanc-Gipfels durch den türkischen Professor Ali Vehbi Türküstün, zusammen mit seinen französischen Kollegen am 30.07.1902, wo er die mitgebrachte türkische Fahne aufpflanzte, gilt als Anfang des türkischen Alpinismus. Im Jahr 1928 wurde als erste Bergsportorganisation der “Türkische Alpinismus Verein” gegründet. 1939 entstand unter der Leitung von Latif Osman Çıkgil die “Föderation für Alpinistik und Wintersportarten”, die der staatlichen Generaldirektion für Leibeserziehung angegliedert war. Sie arbeitet jedoch seit 1966 selbstständig unter den Namen “Türkische Alpinismus Föderation”, die seit 1977 ordentliches Mitglied des UIAA ist. Nach den 80’er Jahren begannen die türkischen Bergsteiger auch im Ausland Klettertouren, zu unternehmen. Die Alpinisten Nasuh Mahruki, Ertuğrul Melikoğlu, Murat Yıldırım, Gıyasettin Demirhan, Orhan Özçalık, M.Ali Onur, Ataç Besi, Bülent Ferhatoğlu, Seyhan Çamlıgüney, Ömer Tüzel und Recep Çatak gehören mit ihren gewagten Klettereien bereits zur Geschichte der türkischen Bergsteiger.

Nasuh Mahruki erkletterte im Jahr 1995 als erster türkischer Alpinist den Mount Everest und Alper Sesli den 5898m hohen Kilimanjaro.


Bergarten der Türkei


Die Türkei ist im Norden mit der Nordanatolischen Gebirgskette, im Süden den Südanatolischen und Südostanatolischen Ketten, sowie mit den Massiven in West- und Ostanatolien umgeben. Die Berge Istıranca Dağları (auch Yıldız) (1000m), Uludağ in Bursa (2543m), Köpoğlu Dağı in Bolu (2400m), Ilgaz Dağı (2587m), sowie Karagöl Dağları (3100m) gehören dem Gürtel der Nordanatolischen Gebirgsketten. Die Erciyes Dağı (3917m), Hasan Dağı (3263m), Büyük Ağrı Dağı (5165m), Tendürek Dağı (3533m), Süphan dağı (4058m) und Nemrut Dağı (3050m) sind Berge vulkanischen Ursprungs, die sich auf dem Gürtel der Zentralanatolischen Massive befinden. Das Taurus Gebirge schließlich, bestehend aus Bey Dağları (3086m) im Westen, Bolkar Dağları (3524m) in der Mitte, sowie Hakkari Cilo (auch Buzul gennant), Sat (4136m) und Amanos Dağları im Osten bilden den Gürtel der Süd- bzw. Südostanatolischen Gebirgsketten.

Die westlichen Toros Berge (Beydağları), die mittleren (Bolkar Dağları, Aladağlar), Munzur Berge, Cilo-Sat Berge und Kaçkar Berge (im Westen Çarşamba, dann Kavran und im Osten Altıparmak) entstanden durch tektonische Faltungen bzw. Brüche.

Süphan Dağı, Nemrut Dağı, Hasan Dağı, Erciyes Dağı, Ağrı Dağı und Küçük Ağrı Dağı sind frühere Vulkane.

Die für Alpinismus geeigneten Berge und einige ausgewählte Gipfel in der Türkei wären:

Marmaragebiet


Uludağ (2545m),Tepel Dağı (2052m), Domaniç Dağı (1845m), Yirce Dağı, (Tavşan Gipfel) (1906m), Kazdağ (Karataş Gipfel) (1774m).

Zentralanatolien


Erciyes (3916m), Hasan Dağı (3258m), Melendiz Dağı (1898m).

Schwarzmeergebiet


Kaçkar (3937m), Altıparmak (3492m), Verçenik-Gipfel in Rize (3711m), Honut (3580m), Güngörmez (3523m).

Ostanatolisches Gebiet


Büyük Ağrı (5165m), Küçük Ağrı (3925m), Kartepe (3650m), Nemrut Dağı (3659m), Süphan Dağı (4434m), Sat Dağları (3800m), Mor Dağı (3810m), Başet Dağı (3750m).

Südostanatolisches Gebiet


Aladağlar (3756m), Turasanlar (3654m), Kaldı-Gipfel auf Aladağlar (3744m), Resko (4168m), Cilo (4150m), Lodof Dağı (3638m), Kandil Dağı (3914m), Samdi Dağı (3811m), Karadağ (3630m), Sümbül Dağı (3740m), Demirkazık Gipfel (3726m).

Ägäisches Gebiet


Akdağ (2446m), Bozdağ (auch Aygır Dağı genannt) (2416m), Honaz Dağı (2528m).

Mittelmeergebiet


Lorut dağı (3588m), Aydos Dağı (3480m), Aladağ (3333m).


Kletteranträge der Ausländer für Berge, die nur mit Erlaubnis bestiegen werden können


Die Besteigung einiger Berge in der Türkei bedarf der Erlaubnis. Die Antragsprozedur der Ausländer für diese Berge ist wie unten aufgeführt:

-Unsere ausländische Vertretungen leiten die
betreffenden Anträge an das Außenministerium weiter.
-Ausländer, die in der Türkei leben, wenden sich durch
ihre Vertretungen in der Türkei an das
Außenministerium. Wenn sie keine Vertretung haben,
wenden sie sich direkt an das Innenministerium.
-Die Reiseagenturen in der Türkei leiten die Anträge der ausländischen
Interessenten an das Ministerium für Kultur und Tourismus.

Antrag für die Klettergenehmigung an das Ministerium für Kultur und Tourismus


Die Reiseagentur ist verpflichtet folgende Angaben über den Antragsteller für die Klettergenehmigung an das Ministerium für Kultur und Tourismus mitzuteilen:
-Name
-Staatsangehörigkeit
-Pass Nr.
-Geburtsdatum
-Vorgesehener Termin für das Hinauf- und Hinunterklettern.
-Angabe der ausländischen Vertretung, die das erforderliche Visum ausstellen soll.

Der Antrag soll per Fax (Nr. +90 312 212 85 97) oder per Post an “Kültür ve Turizm Bakanlığı, Tanıtma Genel Müdürlüğü” zugeschickt werden.


Für weitere Information: +90 312 212 83 00 / 2822
oder 2823

Adresse:
T.C. Kültür ve Turizm Bakanlığı
Tanıtma Genel Müdürlügü
İsmet İnönü Bulvarı No: 5 Kat: 8
Emek / Ankara

Die Anträge der von der “Türkischen Alpinismus Föderation” eingeladenen Gastsportler werden von der Föderation aus direkt an das Innenministerium
gestellt.

Die Anträge aus dem Ausland müssen mindestens 3 Monate und die aus dem Inland mindestens 2 Monate vor dem Klettertermin gestellt werden.