Skip Navigation Links  

[Adana]


Adana      



Adana befindet sich am Fluss Seyhan in Çukurova auf den abfallenden Gelände der Taurusberge. Im Osten befinden sich die Städte Osmaniye und Hatay und im Nordosten Kahramanmaraş, im Norden Kayseri, im Nordwesten Niğde und im Westen İçel.

Die Flüsse Seyhan und Ceyhan entspringen in Mittelanatolien und fliessen weiter zum Mittelmeer über Adana. In Adana, auf dem Gipfel der Taurusberge, befinden sich die Yedi Göller (die Sieben Seen), am Fluss Seyhan die Staudammseen Seyhan und Çatalan, am Fluss Ceyhan der Staudammsee Aslantaş und in Karataş die Vogelparadiesseen Akyatan und Ağyatan. Mit seiner prächtigen Natur weist Adana die Eigenschaften des Mittelmeerklima vor. Das heisst im Sommer ist es warm und trocken und im Winter lauwarm und regnerisch. Adana, das sich auf diesem ertrag- und wasserreichen Boden befindet, hat auch eine sehr bunte und alte Geschichte, die weit bis 6000 Jahr v.Chr reicht.

Adana war eine der wichtigsten Städte der antiken Zivilisation. Sie hat ihren Namen, nach der griechischen Mythologie, von Adanus dem Sohn des Himmelsgottes. Der Tepebağ Tumulus, der sich im Zentrum Adana’s befindet, gehört zur neolitischen Zeit, in dem die Menschheit in das sesshafte Leben überging. Die Geschichte dieses Tumulus reicht bis 6000 v.Chr. und ist eine der ältesten Siedlungen der Welt. Während Adana das Zentrum des Kiznuwatna Königreiches war, schloss es sich ca. 1350 v.Chr. der Hethiter Föderation an. Sie wurde im 9.Jh. v.Chr. von den Assyrern, im 7.Jh.v.Chr von den Persern und im Jahr 333 v.Chr. von Alexander dem Grossen und seinem Heer, nach dem Issos Krieg, von Makedonien und nach dem Tod Alexanders, von den Seleukiden erobert. Im 1.Jh. v.Chr. gelang sie unter die Herrschaft der Römer und wurde zum grössten Handelszentrum des Oströmischen Reiches. Die Stadt wurde 260 n.Chr.von Sasaniden, im 4.Jh. n.Chr. von den Byzantinern, im 8.Jh.n Chr. von den Abbasiden, im 10.Jh.n.Chr wieder von den Byzantinern, im 11.Jh.n.Chr von den Seldschuken, im 12.Jh. von den Armeniern und im 14.Jh. durch die Mamelucken von den Türken erobert. Die Türken, die zur Zeit des Türkischen Mameluken Staates, von
Zentralasien nach Çukuova kamen, haben auf diesem ertragreichen, wasserreichen Land gelebt. Das Ramazanoğlu Fürstentum, das im Jahre 1352 gegründet wurde, dauerte bis zum Jahr 1517. Yavuz Sultan Selim, der zu dieser Zeit nach Ägypten in den Feldzug zog, hat Adana dem Osmanischen Reich angeschlossen.

1918 am Ende des I..Weltkrieges fing für die Türken ein neuer Kampf an. In den Jahren 1918-1919 haben die Besetzer in Adana Unterdrückung und Folter angewandt. Die Bewohner von Adana, die diese Unterdrückung nicht ertragen konnten, organisierten sich und gründeten die “Organisation der Nationalen Mächte Ziliziens”. Am 5. August 1920 haben Mustafa Kemal, Fevzi Bey und Abgeordnete, Pozantı zum Zentrum des Reigerungsbezirks gemacht und den Pozantı-Kongress organisiert. 1920 erlitten die Franzosen eine Niederlage und die französische Regierung erkannte die Regierung der Großen Türkischen Nationalversammlung offiziell an. Am 5. Januar 1922 zogen sich die Franzosen von Çukurova gänzlich zurück. Ab diesem Datum wurde Adana wieder Zentrum des Regierungsbezirkes. Die İnönü-Churchill Verhandlungen, während des II.Weltkrieges, fanden 1943 in Adana statt.

www.adana-bld.gov.tr
www.adana.gov.tr


Die Kreisstädte


Das Zentrum von Adana und ihre Kreise, tragen die Spuren dieser abwechslungsreichen Geschichte.

Aladağ


Wenn wir die Kreise der Stadt vorstellen wollen, befindet sich Aladağ 105 km von Adana entfernt. Im Kreis befindet sich eine Ruine aus antiker Zeit und eine mittelalterliche Festung. In der Ortschaft Akören sind die Ruinen von der Kırık Kirche wichtig. Außerdem befinden sich im Kreis die Acısu Heilquelle und die Bığbığı Höhle in der Hochebene Meydan.

Ceyhan


Ceyhan ist 47 km von Zentrum des Regierungsbezirkes entfernt. Die Yılan Festung (Schlangenfestung), die 700 m lang und von allen vier Fronten aus massivem Felsen besteht befindet sich in diesem Kreis. Die Ulu Moschee, Mecidiye Moschee, und das Durhasan Dede Grabmal sind interessante Werke. Die Kurtkulağı Karawanserei wurde 1711 gebaut und befindet sich an der alten Aleppo Karawanenstraße. Am Ufer des Ceyhan Flusses kann man auf einem großen Felsen ein Relief des Hethiterkönigs Muvattali, mit einem langen Gewand sehen.

Feke


Man nimmt an, dass die Fekefestung, die sich im Kreis Feke befindet, im 12.Jh. von den Byzantinern oder von den Seldschuken gebaut wurde. Die Besucher, die Rafting machen wollen, kommen zum Göksu Fluss, der sich auch in diesem Kreis befindet.

Karaisalı


Karaisalı ist 47 km vom Zentrum des Regierungsbezirkes entfernt. Der Yerköprü Ausflugsort und die Kızıldağ Hochebene sind sehenswerte Orte.

Karataş


Karataş ist 47 km von Adana entfernt. In dieser Stadt, die im Altertum eine wichtige Stadt war und Magarsus genannt wurde, befindet sich die Schwarze Kirche, die von Griechen, mit schwarzen Steinen gebaut wurde. Später wurde sie als Verbrannte Kirche bezeichnet, weil sie von Griechen nieder gebrannt wurde. Dort befinden sich zwei Karawanserein, die aus osmanischen Zeit stammen. Der Karawanserei, der sich im Basar befindet, wurde 1608 und der andere Karawanserei Menzil Han, die sich am Marktplatz befindet, liess 1782 Mar Ali bauen. Das Akyatan Vogelparadies und der See, die im Abkommen vom Ramsar erwähnt werden, befinden sich in diesem Kreis.

Kozan


Die Entfernung zwischen Kozan und Adana beträgt 72 km. Die Kozanfestung wurde von den Assyrern gebaut. Eine der wichtigsten Werke ist die Hoşkadem Moschee, den der ägyptische Mamelucken Sultan Abdullah Hoşkadem 1448 bauen liess. Die Stadt Anavarya wurde im 9.Jh. v.Chr. von den Assyrern gegründet und befindet sich in der Nähe des Dorfes Dilekkaya, 22 km von Kozan entfernt. Felsengräber, Kirchen und Zisternen sind bis zum heutigen Tag erhalten gebliebene Ruinen. In der Stadt Anavarza wurden auch Mosaiken gefunden. Dağılcak ist für seinen Ausflugort und seinen Hochebenen berühmt.

Pozantı


Pozantı ist 116 km vom Zentrum des Regierungsbezirkes entfernt. Die alte und neue Annaşfestungen befinden sich am Eingang des Gülek Engpasses, der der wichtigste Durchgang des Taurusgebirges ist. Man nimmt an, dass sie von den Skythen gebaut wurden. Die Festungen Kızıltabya und Aktabya, die sich am Engpass Gülek und Hochebene Tekir befinden, liess der Ägypter İbrahim Paşa bauen.

Saimbeyli


Saimbeyli ist 156 km von Adana entfernt. Ihr alter Name ist Haçin. Saim Beys Name, der 1923 während des Freiheitskrieges Heldentaten vollbrachte, wurde der Stadt gegeben.

İmamoğlu


Der Kreis İmamoğlu ist für seine unterirdische Stadt berühmt.

Seyhan


Die wichtigsten Werke des Kreises Seyhan sind die Büyük Saat (die grosse Uhr), die Taşköprü (Steinbrücke), dieYağ Moschee, die Yeni Moscheen, das Çarşı Badehaus, die Bebekli Kirche und die alten Adana Häuser, die sehenswert sind.

Tufanbeyli


Tufanbeyli ist vom Zentrum des Regierungsbezirkes 200 km entfernt und ist ein sehr alter Siedlungsort. Die Stadt Şar, die ein religiöses Zentrum der Hethiter war, sowie Hieropolis und Komana liegen in 20 km Enfernung nordwestlich des Kreises. Im Süden der Şar Ruinen, in der Nähe des Dorfes Doğanbeyli, gibt es Tumuluse, im Westen in der Nähe von Hanyeri, gibt es hethitische Denkmäler, die sehr wichtige Werke sind. In Tufanbeyli gibt es außer diesen Werken, andere hieroglyphische Inschriften, Säulen und Baureste, sowie Felsgräber.

Yumurtalık


Yumurtalık ist 81 km von Adana entfernt. Der Kreis hat in der zweiten Hälfte des 13. Jhs. und Anfang des 14. Jhs. Dank der Seidenstraße, die von Indien Güter nach Venedig und Genua transportierte, ihre Glanzzeit erlebt. Die wichtigsten Werke des Ortes sind die Ayasfestung, der Süleymaniye Turm und der Marko Polo Anlegeplatz.

Misis


Misis, das am Ufer des Ceyhan Flusses in Yüreğir liegt, hat ihre Bedeutung während der Römer- und Memaluckenzeit bewahrt. Misis, die Hauptstadt der persischen Satrapen war, wurde 1517 von Yavuz Sultan Selim dem Osmanischen Reich angeschlossen. Die “Misis Brücke” am Ceyhan Fluss, die im 4. Jh. von den Byzantinern gebaut wurde, hat neun Brückenbogen.


Historische Bauwerke


In Adana gibt es viele Orte, die man besichtigen kann.

Taş Köprü (Steinbrücke)


Die Tas Köprü (Steinbrücke) befindet sich am Seyhan Fluss. Der römischen Kaiser Hadrian liess die Brücke im 2. Jh. bauen. 14 von 21 Bogen sind bis heute erhalten geblieben und auf dem Bogen, in der Mitte, befinden sich zwei Löwenreliefs.

Ulu Moschee


Die Ulu Moschee ist die größte Moschee in Adana. Ramazanoğlu Halil Bey liess mit dem Bau 1513 beginnen und sie wurde 1541 von seinem Sohn Piri Mehmet Paşa fertiggestellt.

Akça Moschee


Die Akça Moschee ist das älteste Türkische Bauwerk in Adana und wurde 1409 gebaut.

Yağ Moschee


Die Yağ Moschee befindet sich im Großen Basar. Sie entstand durch den Umbau der armenischen Kirche Saint Jacque zu einer Moschee, im Jahre 1501, durch Ramazanoğlu Halil Bey. Das Minarett wurde 1525 gebaut. Früher wurde neben der Moschee der Ölbasar abgehalten und hat so seinen Namen erhalten. Es ist ein einfaches Werk.

Uhrturms


Mit dem Bau des Uhrturms fing man 1882 an und Governeur Abidin Paşa hat den Bau des Turms zu Ende geführt. Der Turm, der aus Schnittsteinen gebaut wurde, ist 32 m hoch.

Dumlu Festung


Die Dumlu Festung befindet sich in der Nähe des Dorfes Dumlu, in der Ortschaft Sağkaya. Man nimmt an, dass sie im 12. Jh. gebaut wurde und sie hat 8 Bastionen. Zudem findet man Bauruinen und Zisternen. Um den Hügel befinden sich Felsgräber.

Kurtkulağı Karawanserei


Die Kurtkulağı Karawanserei wurde aus großen Schnittsteinen errcihtet. Die Kammern sind mit Tonnengewölben bedeckt und werden mit spitzbogigen Doppelfenstern beleuchtet.

Yılanlı Festung


Die Yılanlı Festung befindet sich auf Felsen, die auf die Ceyhan Ebene schauen. Man nimmt an, dass sie ein byzantinisches Bauwerk ist. Von der Bevölkerung wird sie als Şahmaran Festung bezeichnet.

Kozan Festung


Die Kozan Festung befindet sich auf dem Tavşantepe (Hügel) und wurde von den Assyrern gebaut. Während des türkischen Freiheitskrieges, wurde von den Franzosen aus dieser Festung das Dorf Tufanlı mit Kanonen beschossen. Sie hat 44 Türme, Bastionen und Treppen, die zu unterirdischen Kammern und geheimen Gängen führen.

Häuser von Tepebağ


Eine Vielzahl der Häuser von Tepebağ stammen aus dem 18. Jh. Diese Häuser, die sich an den Abhängen des Tepebağ Tumulus befinden und die Jahrhunderte alte Geschichte Adanas widerspiegeln, sind besonders sehenswert.

Ramazanoğlu Palast


Ramazanoğlu Halil Bey liess den Ramazanoğlu Palast 1495 bauen. Er hat drei Stockwerke und wurde aus Schnittsteinen gebaut. Er ist eine der ältesten Hausbeispiele der Türkei. Er ist auch unter dem Namen Tuzhanı bekannt.

Ramazanoğlu Basar


Der Ramazanoğlu Basar war das lebhafteste Handelszentrum von Adana, das sich auf der historischen Seidenstraße befand und ist noch heute ein wichtiger Basar. Er nimmt eine große Fläche innerhalb der Ramazanoğlu Universität ein. Heute befinden sich im Basar zwei Abteilungen, in denen wertvolle Gegenstände verkauft werden, sowie die Portale der Gön Karawanserai und das Çarşı Hamamı (Bad). Das Çarşı Hamamı wurde 1529 gebaut. Es ist ein typisches Beispiel für die klassische, osmanische Badarchitektur. Die Steinarbeit am Eingangstor ist sehr interessant.

Theologische Hochschule Ramazanoğlu


Die Theologische Hochschule Ramazanoğlu wurde 1540, nach dem Plan der klassischen osmanischen Theologie Hochschulen gebaut.

Kozan Festung


Die Kozan Festung und das Kloster wurden von den Assyrern gebaut. Wegen der Salbungs-Feierlichkeiten, während der Taufe, die alle drei Jahre stattfand, wurde sie zu einem der wichtigen Zentren der christlichen Welt.

Hasan Ağa Moschee


Die Hasan Ağa Moschee ist sehr wichtig, da sie die einzige Moschee ist, die den osmanisch klassischen Architekturstil trägt.

Hoşkadem Moschee


Die Hoşkadem Moschee befindet sich im Kreis Kozan und wurde von dem ägyptischen Mamelucken Sultan Abdullah Hoşkadem 1448 gebaut.

Bebekli Kirche


Die Bebekli Kirche wurde zwischen 1880-90 gebaut und heißt eigentlich Saint Paul. Auf dem Gipfel der Kirche befindet sich eine 2.5 m hohe Bronzestatue der Mutter Maria. Da die Statue wie ein Baby aussieht, wird sie von der Bevölkerung als Babykirche bezeichnet.


Museen Und Ruinenstätten


Adana Museum


Im Adana Museum gibt es wertvolle archäologische Werke aus den neolitischen, chalkolitischen, hethitischen, byzantinischen, römischen und osmanischen Zeiten. Die Münzensammlung ist sehr reichhaltig. Der Sarkophag der 1958 in Tarsus gefunden wurde, ist sehenswert. Auf dem Sarkophag sind der trojanische Held Hector, König Priamos und der Wagen des Königs dargestellt.

Ethnographie Museum


Man nennt das Ethnographie Museum auch “Eski Müze – Altes Museum”. Hier werden viele Gegenstände ausgestellt, die den turkmenischen Nomaden, die in den Dörfern von Çukurova und auf dem Taurusgebirge leben, gehören.

Atatürk Museum


Das Atatürk Museum befindet sich auf dem historischen Tepebağ, der im Zentrum Alt-Adanas liegt und es ist eines der traditionellen Häuser aus dem 19. Jh. Es hat zwei Stockwerke, eine Etage ist ein vorspringendes Stockwerk, es hat ein Faltendach und besteht aus Backsteinen. Am 15. März 1923 war das große Staatsoberhaupt Mustafa Kemal Atatürk mit seiner Ehefrau Latife Hanım in diesem Haus zu Gast. Der 15. März, die Ankuft von Atatürk in Adana wird jedes Jahr mit einer offiziellen Zeremonie in diesem Museum gefeiert.

Misis Mosaik Museum


Das Misis Mosaik Museum wurde 1956 gegründet, um die Mosaiken, die aus dem Misis Tumulus ausgegraben worden sind, zu schützen. Auf einem Mosaik, auf dem Boden einer Kirche aus der byzantinischen Zeit, wurden Tiere, die während der Flut, in die Arche Noah aufgenommen worden sind, dargestellt und sie sind sehenswert.

Anavarza Ruinen


Die Anavarza Ruinen befinden sich in der Nähe des Dorfes Dilekkaya. Zur Zeit des römischen Kaisers Septimus Severus, hat die Stadt ihre Glanzzeit erlebt. In den Jahren 204 –205 n. Chr. wurde sie zum Metropol der Provinzen Zilizien, Isauria und Likaonia. Anavarza wurde 408 zur Hauptstadt der antiken Provinz Zilizien. Die Stadtfestung trägt Spuren der römischen und islamischen Zeit. In den Ruinen sind erhalten gebliebene Stadtmauern, der Siegesbogen, die Festung, der Bogen und der Springbrunnen mit Mosaiken sehenswert. Die Region ist ein Freiluftmuseum.

Şar Ruine


Die Şar Ruine befindet sich in Şarköy, 20 km nördlich von Tufanbeyli. Zur Zeit der Hethiter war die Gegend ein Zentrum, das als Komana bekannt war. Sie ist eine alte Siedlung, die die Zeiten der Hethiter, Römer, Byzantiner und Armenier erlebt hat. Sie wurde von den Hethitern als religiöes Zentrum benutzt. Die Werke, die bis zum heutigen Tag erhalten geblieben und sehenswet sind, sind ein Theater aus der römischen Zeit, eine Kirche aus der byzantinischen Zeit, und das 6 m hohe Ala Tor, das aus Marmorblöcken gebaut wurde. Da die Türken die Stadtruinen als Şar bezeichnen, wurde die Stadt Şar genannt.

Misis Ruine


Die Misis Ruine liegt auf der historischen Seidenstraße. Der Kreis Yüreğir befindet sich in der Ortschaft Yakapınar. Die Werke, die bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind, sind die Bodenmosaiken einer Basilika aus dem 4. Jh. n. Chr., eine Steinbrücke mit 9 Bögen, die Mauern des Akropols, das Aquadukt, die Ruinen des Badehauses, das Havraniye Karawanserei und die einkuppelige Moschee aus der Seldschuken und Osmanischen Zeit.

Magarsos Ruine


Die Magarsos Ruine ist in Karataş in Dört Direkli. Magarsos war das religiöse Zentrum der Stadt Mallos, die eine der wichtigsten Städte des antiken Zilizien war. Sie war berühmt für ihre Tempel. Sie wurde besonders durch den Athena Tempel, in dem Alexander der Grosse gebetet hat, berühmt. Die Stadtmauern, die parallel zum Meer verlaufen, das Theater, das Stadion, die Kirche und die Badehausruinen sind bemerkenswert.

Ayas Ruinen (Aigaiai)


Die Ayas Ruinen (Aigaiai), die sich in der antiken Stadt Ayas befinden und deren Gründungsdatum nicht genau bekannt ist, war im Mittelalter eine der wichtigsten Hafenstädte des Ostens, die sich dem Mittelmeer öffneten. Speziell die Händler aus Genua und Venedig haben am Aigaiai Hafen Kolonien gegründet. Der berühmte Reisende Marco Polo hat während seiner China-Reise 1268 an diesem Hafen Land betreten und ist bei seiner Rückreise wieder an diesem Hafen mit einem Schiff nach Venedig zurückgefahren. Außerdem befinden sich hier die Ayas und Atlas Festungen und der dreistöckige Beobachtungsturm, der zur Zeit Sultan Suleiman des Prächtigen gebaut wurde.

Akören Ruine


Akören Ruine ist eine Ruine, die erst vor kurzem entdeckt wurde. Die Studien zeigen, dass es hier vier Kirchen, Bauruinen und Straßen gegeben hat.

Sirkeli Tumulus


Der Sirkeli Tumulus, das Menschenrelief auf den Felsen die zum Ceyhan Fluss schauen gehören dem Hethiterkönig Muvattali, der in den Kadesch Krieg zieht. Daraus geht hervor, dass dieses Werk 1286 v. Chr. erstellt wurde. Das Muvattali Relief ist das älteste Hethiter-Relief in Anatolien.


Andere Kulturelle Und Touristische Werte


Adana ist eine Stadt, die die Besucher auch mit ihren natürlichen Schönheiten in Bewunderung versetzt. In der Gegend gibt es den Aladağlar Nationalpark, der reich an Pflanzenarten ist. Der Wärmeunterschied zwischen Tag und Nacht ist hoch. Im Nationalpark gibt es eine reiche Fauna, sowohl vom Aussterben bedrohte Tiere, als auch die Bezoarziegen, Bären, Luchse, Steinmarder, Fischotter und Raubvögel. Darin befinden sich Campingplätze, eintägige Besuchsgebiete und Strecken für Naturwanderungen und Bergsteigen.

Das Naturschutzgebiet Yumurtalık befindet sich innerhalb der Grenzen des Kreises Karataş. Die Seyhan- und Ceyhanflussdeltas, Seelagunen, Sanddünen, Pflanzen- und Tierarten, sowie die historischen und kulturellen Werte, haben eine komplexe Struktur. Akyatan und die Ağyatan Seen, die sich innerhalb der Grenzen des Schutzgebietes befinden, sind wegen ihrer Vogelarten, denen sie Unterschlupf gewähren, sehr wichtig.

Der Ausflugsort im Wald von Dağılcak hat eine Fläche von zehn Hektar. Der Karstschlot des 300 m langen Çakıt Flusses, die Brücke, die Kieferwälder und das Dorf Eğner sind wichtige Ausflugsorte. Der Simit Wasserfall in Eğner ist eine der unvergleichlichen Naturschönheiten dieser Gegend.

Es gibt viele Ruheorte, speziell Belemedik, das sich im Kreis Pozantı von Adana befindet.

Für Jächte gibt es einen großen Fischerhafen in Karataş. Sie können die Badestrände der blauen Gewässer des Mittelmeeres der Kreise Karataş und Yumurtalık nutzen.

Sie sollten unbedingt Adana Kebap, Şalgam (Saft von roten Steckrüben), Aşlama (Saft vom Süssholz) und Bici bici (eine Art Reismehlpudding) kosten. Außerdem hat die Halka Tatlısı (ringförmige Teigsüssspeise) einen großartigen Geschmack.

Wenn Sie zur Zeit der Goldenen Kokon Filmfestspiele (Altın Koza) zwischen dem 14. und 15. September in der Stadt sind, so wird es in Adana amüsante Veranstaltungen geben, an denen Sie teilnehmen können.

Zudem können Sie in Adana traditionell gewebte Kilims, Teppiche, Holzlöffel, Holztruhen, Wollsocken, Kupferobjekte und Silberschmuck kaufen.