Skip Navigation Links
 

[Bildende Künste] [Phonetische Künste]


POPULÄRE MUSIK      


Skip Navigation Links.
Collapse Kunst und Kultur  - Bildende KünsteKunst und Kultur - Bildende Künste
Expand Bildende KünsteBildende Künste
Expand TheaterkünsteTheaterkünste
Expand Phonetische KünstePhonetische Künste

Die Kabarettlieder gelten als die ersten Werke der populären Westmusik. Diese sind Liederarten die nach 1870 in den Schmierentheatern zwischen den Vorhangs- und Spielpausen gesungen wurden und verbreiteten sich bis zu den Besetzungsjahren sehr schnell aus. Das Komponieren von einheimischen Operetten war sehr wichtig für die Entwicklung und Verbreitung der westlichen Musik. Die erste einheimische Operette war “Leblebici Horhor” die von Dikran Çuhaevyan komponiert wurde. Als diese Operette Januar 1876 vorgeführt wurde, errang sie grosses Interesse. Der Rest kam dann hintereinander. Die Kabarettlieder wurden in Operettenlieder umkomponiert. Die westliche Musik gewann somit im populären Sinne eine neue Art. Sie wurden noch westlicher und noch polyphonischer.

Anfang der 1900’er Jahre wechselte sich der Gang der westlichen Musik. Diese Jahre sind die Letzten des Osmanischen Reichs. Der Krieg und die Besetzung zeigte sich im sozialen Leben und es enstand ein Stillstand. Das Volk dachte weniger ans Vergnügen. In diesen Jahren traten Salonunterhaltungen in den Vordergrund. Ab 1908 zeigte sich eine neue Art, die “Tango” genannt wurde, eine schnelle Entwicklung. Sie wurde auch in der Türkei schnell nationalisiert. Der Reihe nach traten Tangointerpreten und Tangokomponisten hervor. Tango wurde immer origineller und erlebte ihren goldenen Zeitalter in den 60’er Jahren mit der Unterstützung des staatlichen Radio und Rundfunk.

1920 machte sich die Türkei mit Jazz bekannt. Der armenienstämmige Leon Avigdor wurde zum Anhänger dieser Musik, die er in Europa gehört hatte, sadass er anfing diese Musik in der Türkei vorzutragen. Mit verschiedenen Gruppen die er bis 1933 gegründet hatte, machte er Jazz in Istanbul bekannt. Er bildete viele Musiker aus und ebnete ihnen den Weg. In den 50’er Jahren wurden ausser Jazz auch andere westliche Musikarten gut bekannt und diese setzten sich dann fest. In den Jahren in denen Celal Ince populär war, wurden hintereinander Orchester gegründet und haben der Mambo und den Cha-Cha Arten viele Kompositionen geschenkt. Diese Orchester haben in den Nachtclubs, die eins nach dem anderen geöffnet wurden, gespielt.

1955 wurde den Studenten der Marineoffiziersschule in Istanbul die Aufgabe erteilt ein Rock’n Roll Orchester zu gründen. Dies war den Anfang einer neuen Ära. In der Türkei wurde zum erstenmal eine neue westliche Musikart zur gleichen Zeit zusammen mit dem Westen vorgetragen. Während die Welt mit 'Rock Around the Clock’ von Bill Haley and The Comets wackelte und rollte, machte sich die Türkei mit dem Orchester der Marineoffiziersschule mit dieser Musik bekannt. Erol Büyükburç, der zuerst Rock’n Roll Lieder sang und derartige Werke komponierte, wurde später auf die Musik seiner Heimat neugierig. Die alten flachen Schallplatten wurden durch die mehr handlichen und leichter produzierbaren 45’er Schallplatten ersetzt. Die erste 45’er westliche Musik wurde in der Türkei 1962 von dem damaligen Schüler des Galatasaray Gymnasiums Barış Manço und seiner Gruppe Harmoniler gespielt.

Anfang der 60’er Jahre wurden einerseits einheimische Werke komponiert und andererseits wurden berühmten ausländischen Liedern türkische Texte geschrieben und diese wie “Original” gespielt und gesungen. Das wichtigste Lied der damals produziert wurde, war "C'est Ecru Dans Le Ciel", das von dem Diskjockey des Radio Istanbu, von Fecri Ebcioğlu mit dem türkischen Titel "Bak Bir Varmış Bir Yokmuş" gespielt wurde. 1964 hat die 45’er Schallplatte von Tülay German mit dem Titel "Burçak Tarlası / Mecnunum Leylamı Gördüm" viel verkauft. Diese 45’er Schallplatte war das erste erfolgreiche Beispiel der Art, die man viele Jahre später als “Anatolisches-Pop” bezeichnete.

In den 70’er und 80’er Jahren wuchs die Popmusik wie eine Lawine. Die populäre Musik wird in grossem Masse als Konsumobjekt verbraucht. Das Wachstum der künstlichen Produkte der populären Kultur verbreitete sich in allen Schichten der Gesellschaft, so wie es auch in Europa in der Industriegesellschaft konkret erlebt wurde. So haben sich auch in unserem Land die Bemühungen um Industrialisierung und die damit verbundene schnelle Verstädtung in der Bevölkerung, eine eigene populäre Kulturatmosphäre gebildet. Das, was die breite Masse von den künstlichen Anwendungen der populären Kultur erwartet ist, dass diese leicht verständlich und direkt begreifbar sind. Als man das Jahr 2000 erreichte hatte diese Musikart fast dem Musikgefallen der ganzen Gesellschaft entsprochen.