Skip Navigation Links  

[Trabzon]


TRABZON      



Trabzon ist an der östlichen Küste des Schwarzen Meeres, am Rande eines natürlichen Hafens, vor der Transitstraße zwischen Asien und dem mittleren Osten gegründete, sehr alte und wichtige Hafenstadt. Trabzon ist nach Samsun der zweitgrößte Regierungsbezirk und Ansiedlungsort der Schwarzmeer Küste. Sie hat auch eine Verbindung mit den Häfen anderer Länder, die Küsten zum Schwarzmeer haben.

Mit ihr historisches und kulturelles Reichtum, Naturschönheiten, über 3000 Meter hohe Bergen, himmelblaues Meer, eine Natur mit unglaublich viele grüne Töne der grünen Farbe, Flüsse die in die Wasserfaelle zufliessen, reiche Pflanzen-,und Tierwelt, freundliche und witzige Menschen, interessante und eigenartige Eigenschaften, Braeuche, Gewohnheiten und Sitten, Feste auf den Hochebenen, örtliche Handwerke, Gerichte, milda Klima, Verkehrsverbindung, Einkaufsmöglichkeiten, ist Trabzon ein schönes Urlaubsort, den man an allen vier Jahreszeiten und zwölf Monate lang besuchen kann.

Trabzon, die mit einer Flaeche von 4685 m2 flaechenmaessig eins der kleinen Regierungsbezirken der Türkei ist, ist dagegen einer der Provinzen mit dichtestem Bevölkerungsanzahl. Waehrend in der Türkei pro km2 73 Menschen anfallen, ist dieser Anzahl in Trabzon 170 Personen.

Der geeignetste Punkt der unzugaenglichen Ostschwarzmeer Berge ist der 2010 Meter hohe Zigana Übergangsstelle. Den grössten Grund, warum die Stadt an dieser Stelle gründet wurde, bildet die von dieser Übergangsstelle aus in die inneren Gebiete gehende Strasse, die an der Stelle beginnt, wo Trabzon liegt.

Ungefaehr zehntausend Atener Soldaten, die im Jahre 399 v. Chr. unter Kommando des Historikers und Offiziers Ksenophon aus der blutigen İran Zug zurückkehrten, hatten unter strengen Winterverhaeltnissen Anatolien und Zigana Übergangsstelle überquerrt und zum erstenmal das Meer, in der Naehe von Trabzon gesehen und hier aus Freude nach ‘’ Thalasa! Thalasa! ‘’ ( Meer, Meer ) geschrien. Dieses Ausdruck wird in den westlichen Sprachen immer noch als ein Schlusszeichen der schlechten Tage als traditioneller Ausspruch verwendet.

Die Stadt, die als eine Hafenstadt, Handels-, und Dienstleistungszentrum seit Jahrhunderte eine wichtige Bedeutung hat, war in der Zeit des Byzanz gleichzeitig eines der wesentlichen Glaubenszentrums. Als Hauptstadt des Trabzon oströmischen Reiches gewesene Stadt, war in der Zeit der Osmanen auch Zentrum des Wilajets und Provinz.

Die Gründung der Stadt Trabzon, die am Anfang der historischen Seidenstrasse liegt, die von Erzurum durch an die Grenze nach Iran weiterverlaeuft, Europa und Asien miteinander verbindet, geht bis 2000 v. Chr. zurück. Manche Trümmer in der Ortschaft Bahçecik zeigen, dass dieses Gebiet zunaechst, von aus der Kaukasus Gebiet gekommenen Mosken, Tibarenen und Maren von Turani Abstammung, angesiedelt wurde und diese mit Landwirtschaft und Fischerei beschaeftigt waren.

Handels-, und strategische Wert von Trabzon, die an einer Stelle liegt, an der aus Mittelasien und Mittelost kommende Handelsstrassen an das Meer gelangen, war auch den Bewohnern der Ägäis Küste seit sehr frühere Zeiten bekannt. Der Legende nach wurde um in Kolsşit aufgehaengtes, goldenes Fell zu kriegen, was sich überall rum erzaehlte, in sehr früheren Perioden v. Christis Geburt, hierher Argonauten Feldzug veranstaltet. Das Gebiet war mit dem Reichtum der Waelder und Mineralien auf den Bergen schon damals berühmt. Es wird erzaehlt, das ‘’ Goldenes Fell ‘’ eigentlich Andeutung über das Reichtum dieses Gebietes ist. Manchen Gerüchten nach, ist Bergwerkkunst von einem hier wohnhaften Völkerstamm erfunden worden.

Im Jahr 756 v. Chr. kam das Kolonievolk Milet von Sinop nach Trabzon und haben sich hier angesiedelt. Dieser Kolonisten, die besten Seefahrer und Haendler von der hiesigen Zeitperiode waren, stammten ursprünglich aus der ionischen Stadt Milet.

Als die Miletaner sahen, dass Oberflaechenformen im Gebiet, mit Tischaehnliche terassenförmige Ebenen in die Küste heruntergehen, von dem Gegenwort ‘’ trapeza ‘’ des altgriechischen Wortes ‘’ Tisch ‘’ inspiriert, hatten Sie der Stadt den Namen Trapezous gegeben. Im Zeitablauf Trapezus, Trapezund, Trebizond gewordene Name wurde zuletzt als Trabzon ausgesprochen. Sie haben an den Hafen kommende und gehende Handelswaren mit hunderte von Schiffen überall an das Schwarzmeer und über Meeresengen an die Ägäis Küsten gebracht und grosse Gewinne daraus erlangen. .

Diese Freistadtperiode, die bis in die Mitte des ersten Jahrhunderts nach Chr., mit manchen Erschütterungen wie Kimmer Angriffe, Med und Pers Souveränität fortdauerte, hat die römische Herrschaft verfolgt. Die Römer haben, wie sie anderen griechischen Kolonien auch erkannten, auch Trabzon den Titel ‘’ Freistadt ‘’ und Vorzugsstellung anerkannt. Trabzon war für die Römer bis Jahr 395, ein Stützpunkt und Verpflegungszentrum im Osten.

Von Rom der Byzanz hinterbliebene Trabzon, ist im 8. und 9. Jahrhunderte auch von den islamischen Arabern öfters belagert worden. Sogar kurze Zeit auch erobert. Sie wurde aber von den Byzantiner wieder zurück erobert. Im Jahr 1204 wurde sie Hauptstadt des Trabzon Oströmischen Reiches. Die Turkmenen begannen zum erstenmal im Jahr 1048 ins Gebiet zu kommen. Trotz vielen Schlachten und Eroberungen konnten sie die Stadt nicht erbeuten. In der Stadt, die im Jahre 1461 durch Fatih Sultan Mehmet erobert und zum Laender der Osmanen hinzugefügt wurde, war Yavuz Sultan Selim als Gouverneur taetig und Soliman der Praechtige wurde auch hier geboren.

Der Bodenaufbau von Trabzon bildet sich aus Flusstaeler und tief gespaltenes Bergland und unebenen Bodenflaechen. Von Laendern des Provinzes quellende Gewaesser, münden mit nicht allzu langen, schnell fliessenden Bachen und Flüssen, ins Schwarzmeer.

Gleich ab der Küste und stellenweise ein Mauer aehnlich steil hochsteigende, stellenweise über 3000 Meter hohe und nicht leicht zugaengliche Ostschwarzmeer Bergreihen, können nur an einige Stellen überquerrt werden. Die höheren Lagen, dieser sich in Ost-West Richtung ausstreckenden Berge, bilden im Süden mit Provinzen Bayburt und Gümüşhane, die natürliche Grenze. In noch höheren Lagen dieser Berge, die bis auf 2000 Meter Höhenlage mit aus sehr verschiedenen Baeumen entstandenen Waelder überzogen ist, strecken sich nach der Schneeschmelzung mit üppigem Weideland überzogene, weite Hochebenen mit kühler Luft, reichliches und kaltes Wasser. Diese früher für Viehzucht sehr wichtige Hochebenen sind heutzutage auch als Sommerhaeuser sehr beliebt.

Der höchste Punkt der Provinz Trabzon ist Karakaya Hügel des Haldizen Berges, der eine Höhe von 3193 Meter erreicht. Die nördliche Seiten der zu der Küste parallel laufenden Berge ist sehr niederschlagsreich. In Trabzon herrscht alle Monate des Jahres niederschlagsreiche typische Schwarzmeer Klima. Der Waermeunterschied zwischen Sommer und Winter, Tag und Nacht ist nicht allzu gross.

In Trabzon, die hinsichtlich Pflanzendecke sehr reich ist, gibt es 400 örtliche insgesamt 2500 Pflanzensorten, die im Türkei Durchschnitt selten vorkommen.

Die Berge sind aus Rottannen-, Birken-, Kastanien-, Buchen-, Tannen-, und Fichtenbaeume gebildete, dichte Walddecke bedeckt. An den südlichen Bergwaenden kommen aber aber Kieferwaelder vor.

www.trabzon.bel.tr


LANDKREISE


Landkreise der Provinz Trabzon sind; Akçaabat, Araklı, Arsin, Beşikdüzü, Çarşıbaşı, Çaykara, Dernekpazarı, Düzköy, Hayrat, Köprübaşı, Maçka, Of, Sürmene, Şalpazarı, Tonya, Vakfıkebir und Yomra.

Akçaabat


Ist ein 13 km westlich von Trabzon und an der Küste gegründeter Landkreis. Akçaabat ist mit den natürlichen Schönheiten, Hochebenen, Flüsse, historische Haeuser, Ortschaften, historische Moscheen, Kirchen und Brunnen, Festung Akça, Sera See und bekannte Akçaabat Fleischklösschen, eines der Ferienorte von Trabzon. Waehrend die historische Festung, die im 12. Jahrhundert errichtet wurde und den Ortschaft Akçakale den Namen gab und den Jahren herausfordernd da steht, sind die Küsten von Akçakale und Dorf Mersin, mit ihrer Eigenschaften eines natürlichen Strandes, in Sommermonate beliebte Orte von Trabzon. Orta Mahalle, als eine der historischen Ortschaften von Akçaabat, ist mit osmanische Zivilarchitekturbeispiele, Haeuser, Strassen, Treppen, Mauern und Brunnen, einer der seltenen Orte, die historische Eigenartigkeiten zu heutigem Gegenwart übertragen konnte. Dieses mit historischer Aufbau, Strassen und Ortschaften, ein Gesamtheit aufweisendes Gebiet, ist eine historisch staedtische Schutzgebiet.

Çaykara


Südöstlich und in 76 km Entfernung von Trabzon liegender Landkreis ist mit Ferienort Uzungöl bekannt. Es lohnt sich, vorallem Sultan Murat Hochebene, die unbeschreiblich schönen Hochebenen von Çaykara zu besuchen. Über einem Erdweg, der sich 4 km oberhalb von Çaykara abzweigt, kann die 15 km weiter vorne liegende Sultan Murat Hochebene erreicht werden. Zu den berühmten am 23Juni stattfindenden Feste kommen viele Besucher aus anderen Provinzen und Landkreisen.

Maçka


Liegt auf der Strecke Trabzon – Gümüşhane, 30 km von Trabzon entfernt. Neben seinen natürlichen Schönheiten ist er mit Altındere National Park und Kloster Sumela, einer der am meisten besuchten Landkreisen.

Düzköy


Von Trabzon 40 km entfernter Landkreis ist mit Çalköy Höhle und Hochebenen, ein Urlaubsort. Einer der wichtigen Hochebenen von Düzköy ist Hakça Hochebene. Das Grabmal Haçkalı Baba auf der Hochebene, wird von dem einheimischen Bewohnern als ein wichtiges Besuchsort angesehen und viel besucht.

Şalpazarı


Die einheimischen Bewohner sind von Üçoklar Völkerschaft der Oghusen stammende Çepni’s. Es ist bekannt, dass Çepni’s ins Gebiet sehr früher vor der Eroberung von Trabzon gekommen sind. Das Wort Çepni bedeutet, tapfer gegenüber dem Feind, mitleidvoll gegenüber unterdrückten und als Grenzwache. Vom Mittelasien eingewanderte Çepni’s kamen zunaechst in die östlichen Gebiete des Ostanatoliens und Iran, spaeter haben sich ungefaehr 100.000 von ihnen in Ostschwarzmeer in Görele, Tirebolu, Şebinkarahisar, Torul, Kürtün und Ağasar ( Şalpazarı ) Orte niedergelassen. Das Tal, dass mit der Schönheit Thema für die Volkslieder bildet, dass auch Şalpazarı mit sich einschliesst, wird mit dem Namen Ağasar erwaehnt. Die Hochebenen sind mit Naturschhönheiten, kulturelles Reichtum und Verschiedenheit, ein Besuch wert. Vor allem sind sie mit Sis Berg Hochebene, wo jedes Jahr am 4. Samstag der Monat Juli traditionelle Hochebenen Feste veranstaltet werden und ist mit dem ‘’ Acısu ‘’ genanntes Heilmineralwasser, berühmt.

Araklı


Waehrend Araklı östlich vom Trabzon liegt, ist das erste Ansiedlungszentrum, Ortschaft Konakönü, westlich des heutigen Landkreises. Es wird angenommen, weil der Name Araklı, zwischen Buzluca und Kalecik gegenüberliegende zwei Festungen steht, dass er von ‘’ Arakale ‘’( Zwischenburg ) stammt. 70 km südlich von Araklı, mit Tannenbaeumen bedeckt liegende Pazarcık, ist von Kultur und Fremdenverkehr Ministerium als Fremdenverkehrszentrum verkündigt. In Pazarcık befindet sich in der Einfahrt, Pazarcık Höhle. Im Ort Yeşilyurt, Hochebene Yılantaş werden jedes Jahr am 25.August Feste veranstaltet. In Yeşilyurt ist auch eins aus dem 1. Weltkrieg stammendes Kriegerdenkmal. Es gibt im Dorf Bereketli in 10 km Entfernung zum Landkreiszentrum, in 55 km entferntes Çörmeler Pilitli und in 80 km entferntes Balahor, als ‘’ Acısu ‘’ bekanntes Heilmineralwasser.


MUSEUMS UND RUINEN


Ayasofya Museum ( Haghiia Sophia Kirche – Zentrum )


Heute als Museum benutzte Haghia Sophia Kirche in Trabzon, wurde von einem der Könige des Trabzon Reiches, in der Zeit des Königs 1. Manuel Komnenos ( 1238 – 1263 ) erbaut worden. Von dem englischen Reisender und Forscher G. Finlay zum Jahr 1427 datierte Glockenturm, liegt westlich der Kirche. Die Eroberung von Trabzon durch Fatih Sultan Mehmet folgend, in Moschee umgewandeltes Gebaeude, wurde als ein Stiftungswerk gut geschützt. Haghia Sophia wurde Jahrhunderte lang zum Interessenpunkt der Reisender und Forscher, die in die Stadt kamen, geworden.

Ein schönes Beispiel des Spaetbyzanz Kirchen gewesene Bauwerk hat Rechteck – Kreuzplan und besitzt eine hohe zentralische Kuppel. Nach Jahr 1964 wurde es in Museum umgewandelt.

Die praechtigste Vorderseite des Gebaeudes ist die südliche. Hier wird Erschöpfung von Adam und Eva als Relief auf einem Fries dargestellt.

Auf dem Schlossstein des Bogens an der südlichen Front, ist ein Adler Zeichnung, was das Sinnbild der Kommenos ist, die 257 Jahre lang in Trabzon herrschten. Ein aehnliches Sinnbild von einem Adler ist ausserhalb der Hauptabszisse, an östliche Stelle. An dieser Front sind gemischte Geschöpfe wie Kentaur Grifon, Tauben, rechteckige Tafeln mit Stern und Halbmond in der Mitte, Medaillons mit pflanzlichen Motiven innen, vorhanden.

Auf den Friesen, die ein grosser Teil der Verzierungen des Haghia Sophia bilden, sind aus Bibel entnommene Themen dargestellt.

Haghia Sophia lebt auch heute als ein wichtiges Denkmal mit langer geschichtlicher Vergangenheit, zentral geplante Struktur, hohe Kuppel, kreisförmig und Vieleckabszisse, Steinarbeit und Friesen nebst historische Werte, auch hinsichtlich Kunstgeschichte.

Wieder in diesem Bereich vorkommende Serender, wurde vom Dorf Kışlacık des Landkreises Of, als Spende bekommen, die Teile wurden nummeriert und auseinandergenommen und unter Kontrolle eines 85 Jahre alten Serender-Meisters wieder errichtet. ‘’ Dieser mit den Namen wie ‘’ Serendi ‘’ und ‘’ Tekir ‘’ genannten und auf Pfaden aufgesetztes, tragbares Bau, wurde in der feuchten Wetterbedingungen vom Schwarzen Meer für trocknen und lagern von Getreide geplant und hat einen besonderen Platz in der Ost Schwarzmeer Volksarchitektur.

Das Dorfhaus, das neben dem Serender tragbar errichtet ist, ist klein und hat ein Stockwerk. In einer traditioneller Weise gebautem Wohnhaus haben Meister gearbeitet, die den alten Bautechnik gut kannten. Aus Kastanienbaum in ineinandergefügte Bautechnik gebauten Fronten sind zwei mit leere Dreiecksaugen, die übrigen mit Stein-, und Erdfüllung Dreiecksaugen. Waehrend das Dach vier schulterlagerig ist hat es einen breiten Vordach und ist mit Ziegel bedeckt.

Dorfhaus Ausstellung wurde im Mai 1996 den Besuchen eröffnet. Aus einem Teil der geretteten, mit der Zeit verlorengehenden Werte der Volkskultur, ein Schnitt aus dem Dorfleben darbietender Teil, ist ein Besuch wert.

Museum Trabzon ( Schloss Kostaki )


Wurde am anfang der 1900 er Jahre vom Bankier Kostaki Teophylaktos als ein grosses Wohnhaus errichtet lassen worden. Ausser Kellergeschoss sind alle Stockwaende vollkommen handgemeisselt.

Bei der zwischen Jahre 1987 – 2001 annaehernd 13 Jahre gedauerten Restaurationsarbeiten, wurde das Schloss dem Original nach erneuert und am 22.April.2001 als Archeologie und Ethnographie Museum zu Besuchen eröffnet worden.

Nach der Umwandlung des Schlosses ins Museum wurde das Kellergeschoss als Abteilung der archaeologischen Werke eingeordnet. Im Abteilung der archaeologischen Werke werden verschiedene Werke wie Stein, Tonerde, Metal, Glas usw. vom Früh Bronzezeit bis ende der osmanischen Periode, ausgestellt.

Dem Eingangsgeschoss gegenüber noch einfacher erster Stock, wurde als Sektion der ethnographischen Werke eingeordnet. Auf diesem Stockwerk sind islamische Werke, Waffen, handschriftliche Werke, Geweben, Schmuck und Bekleidungen.

Auch der Garten von dem Museum ist interessant. Unter Verzierungen des Gartens ist im Südost Ecke, ein rundes Becken mit Brunnenanlage in der Mitte, wobei untere noch breiter und beide Kanten geschnitten sind und Schalen haben. Der Garten ist mit Tannenbaeumen, Palmen und verschiedene Blumen eingeordnet.

Schloss Atatürk ( Museum Atatürk )


In der Ortschaft Soğuksu innerhalb eines Tannenwaeldchens liegendes Gebaeude, wurde gleich anfang des 20. Jahrhunderts errichtet worden. Atatürk war bei seinen Besuchen im 1934 und 1937 in Trabzon, hier zu Gast. Nach seinem Tod wurde das Gebaeude von der Stadtgemeinde Trabzon als Museum Atatürk zu Besuchen eröffnet. Es ist bekannt, dass Atatürk ein Teil seines Testaments im 1937 hier, in diesem Schloss schrieb.

Kloster Sumela ( Kloster Mutter Maria – Maçka )


17 km südlich des Landkreises Maçka, an der westlichen Bergwand des Altındere Tals auf 300 m Höhe liegendes, auf den Namen Mutter Maria errichtetes Kloster Sumela, ist in einer Höhle, in der Mitte einer steilen mauerartigen Bergwand, gebaut. Die wunderschöne Aussicht der Stelle, die nach einem schwierigen Aufstieg zu erreichen ist, wird sich für die ganze Bemühung lohnen. Bei der Verbreitung des Christentums als Anfangspunkt gewesenes Kloster, hat mit der Kapelle, Kirche und andere Komplexe, einen besonderen Platz in der Kunstgeschichte. Es gibt verschiedene Erzaehlungen über die erste Gründung des Klosters. Am meisten verbreitete darunter ist, dass der Athener Mönch Barnabas und sein Nichte Sophrenious die ersten Grundsteine der Kirche legten. Ab der ersten Gründung ist Kloster Sumela, mit einem Mutter Maria Gemaelde, das Gerüchten nach, vom St. Luke verfertigt wurde und Wundertaten zu Thema war, identifiziert worden. Nach den Gerüchten her, hatten Barnabas und sein Nichte, das Gemaelde, das auch Mutter Maria und Kindheit des Jesus klarstellt, mitgenommen und kamen nach Trabzon. Nachdem sie freiwillige Arbeiter für die Bau des Klosters zusammenstellten, sind sie in Değirmendere ( Altındere ), im heutigen Landkreis Maçka, angekommen. Die Mönche, die auf den steilsten Bergwand des Kora Bergs aufgestiegen sind, haben hier zunaechst, als sie eine Höhle fanden, bei der aus der Decke Wasser tropfte, das erste Kloster mit zwei Zimmern errichtet ( 385 n. Chr. ) Durch zwei Mönche mit zwei Zimmern errichtetes Kloster, wurde nach dem Tode der Mönche sowohl von den christlichen, als auch griech. – orthodoxen Orden Angehörige, als ein heiliges Gotteshaus anerkannt.

Die Bedeutung des als aeltesten christl. Gotteshaus des Schwarzmeer Gebietes anerkanntes Kloster Mutter Maria, ist darauf zurückzuführen, dass es ein sehr interessantes Bauwerk und mit an verschiedenen Zeitperioden gemachten Mauer und Deckenverzierungen, an einer wunderschönen Stelle ist. Das Kloster besteht aus zwei Bereichen. Im ersten Bereich ist eine Gottesdienststelle, an der Stelle wo das Wasser von dem Fels zu dritt runter tropft, eine heilige Quelle und 3 – 4 kleine Kirchen (Kapellen ). Innen und Aussen des Gottesdienstbereiches sind mit Themen aus dem Bibel entnommene Friesen verziert. Zweiter Bereich ist, wenn man vom Eingangstür weiter geht und beim runtergehen der Treppen rechts, aus Schlafzimmern, Hallen, Bücherzimmern, Kellern, Vorratszimmern und Aborte bestehende, 4 Stockwerke. Aus den Eintragungen ist es erkennbar, dass die Anzahl der Zimmer 72 sind. Zu diesem Bereich des Klosters wird von aussen mit 96 Stufen hinaufgestiegen. Es findet hier jedes Jahr am 14. August religiöse Zeremonie statt. Die Restaurationsarbeiten im Kloster werden weitergeführt.


HISTORISCHE WERKE


Festungen



Festung Trabzon


Ist der bestgeschützte Festung des Ortes. Sie liegt im Stadtzentrum und streckt sich vom Meer bis an die Hügeln aus. Die Burg besteht aus obere, mittlere und untere Zitadellenbereiche. Auf das Fundament der Byzanzperiode sind von Osmanen Reperaturen vorgenommen und weiter angebaut worden. In oberen Burgfestung, die vom Kaiser und Adeligen bewohnte Zitadelle schützte, sind die Ruinen eines Schlosses, von dem man annimmt, dass es aus der Zeit des Kaisers Justinianus stammt. Im mittleren Burgfestung sind Gotteshaeuser. Von der Festungsturm, die Zağanos Padscha genannt wurde, anfangend bis runter an die Küste gehende untere Burgfestung, befindet sich in der Zeit vom Hadrianus errichteter Hafen. Kalepark ( Güzelhisar ) liegt in 20 Meter Höhe vom Meer zum Hafen gegenüber.

Munitionsraum Fatih ( Burg İrene, Burg Fatih )


Zwei Stockwerke der aeusseren Gebaeude der Burg, die aus zwei runde, ineinandergefügte Gebaeuden besteht, stehen vollkommen aufrecht. Nur ein kleines Teil des dritten Stockwerkes konnte bis heute erhalten bleiben. Im inneren und aeusseren Gebaeuden sind auf jedem Stockwerk, bogenförmige, dicht und regelmaessig aneinander liegende 13 Fenstern. Der Eingang im Aussengebaeude ist mit den Fenstern in gleicher Höhe aber bishen breiter und liegt an der nordwestlicher Richtung. Der Teil für Inschrift ist unbeschriftet. Am Mauer des dritten Stockwerkes, in gleicher Höhe mit der Tür, steht in einem rechteckigen Steintafel auf H. 1302 datierte Namenszug des Sultans. An allen vier Ecken der rechteckigen Tafel sind Rosetten auf Praegungen vorzufinden.

Akçakale


Akçakale liegt 18 km westlich von Trabzon auf einer Terasse, mit Ausblick auf das Meer. Der Landkreis wird auch mit dem gleichen Namen genannt. Man nimmt an, dass die Festung zwischen Jahren 1297 – 1330 durch Kaiser Aleksios der II., um Schutz vor den Seldschuken, errichtet lassen worden ist. Nach Eroberung von Trabzon wurde die Festung noch weitere sieben Jahre verteidigt und dann durch einer der Kommandanten des Fatih Sultan Mehmed, Mahmut Paşa, erobert. Bei der Umfassungsschlacht auf dem Feld der Ehre Gefallener Mahmut Padscha, wurde auch hier begraben. In der Periode der Osmanen renovierte und mit einigen neuen Anbauen vergrösserte Festung, hat die Eigenschaft, ein wichtiges militaerisches Stützpunkt zu sein, bis heute beibehalten. Obwohl viele Bereiche der Festung, die aus Geröll und Schnittsteinen gebaut waren zusammenstürzten, jedoch ist sie vom originalen Erscheinung nicht weit entfernt. Aber weil Zwischenraeume der Stockwerke aus Holz waren, konnten sie bis heute nicht aufrecht bleiben.

Imaret Fluss, Kavaklı und Kuzgundere ( İnceköprü ) Aquaedukte, sind wichtige Wasserstrassen in Trabzon.

Moscheen


Unter historische Moscheen von Trabzon können, İskender Paşa Moschee, Çarşı Moschee, Gülbahar Hatun Moschee, Fatih ( Ortahisar ) Moschee, Yeni Cuma Moschee, Ahi Evren Dede Moschee, Erdoğdu Bey Moschee und Tavanlı Moschee, aufgezaehlt werden.

Ist als Erinnerung an Ayşe Gülbahar Hatun, Mutter des Yavuz Sultan Selim, im Jahr 1514 westlich vom Orta Hisar, in der Naehe von Zağnos Brücke, in einem Komplex errichtet. Von dem Komplex konnten Moschee und Grabmal bis heute erhalten bleiben. Armenküche, Medresse, Badehaus und die Schule stürzten zusammen. Diese Moschee hat einen besonderen Wert unter den türkische Werken in Trabzon. Sie gehört zu der Gruppe ’’ winklige Moscheen ‘’, die in Frühperiode der osmanische Architektur eine andere Planart bildeten. Bei den winkligen Moscheen vorkommende ‘’ Hof ‘’ Bereich, gibt es bei dieser Moschee nicht. Es ist eine wichtige Maurerarbeit geleistet worden. Das Minarett an der westlichen Seite ist in Form von klassisch osmanischen Minaretten.

Das Grabmal neben der Moschee, ist für Yavuz Sultan Selim’s Mutter Gülbaharhatun, im 1506 errichtet lassen worden. Das Grabmal hat eine gute Steinarbeit. Es ist aus gelblichem Schnittstein gefertigt. Wie bei den Aussparungsbogen der Fenstern sind graue Steine dekorativ verwendet worden. Das achteckigplanige Grabmal hat auf dem Körper wieder ein rechteckiger Rahmen. Die Kuppel ist achteckig und ist verbleit worden.

Çarşı Moschee


Die Moschee ist im Ortschaft Kemeraltı Çarşı und ist die grösste Moschee in Trabzon. Die Moschee ist vom Hazinedarzade Osman Pascha, der laengerer Zeit in Trabzon Gouverneur war, im Jahre 1839 errichtet lassen worden. Weil der Bauplatz des Moschees eine Neigung hatte, wurde an der nördlicher Front, unter der Stelle, wo sich die letzte Gemeinde zum Gottesdienst versammelt, Laeden aufgestellt. Es faellt eine ordentliche Steinarbeit bei dem Gebaeude auf. Die Decke ist voll verbleit. An der Tür-, und Fensterraenderverzierung sind Barock verzierte Bordüren zu sehen. Aus letzte Gemeindeplatz und Harimbereich ( Bereich, den Fremde nicht betreten dürfen ) bestehende Moschee wurde als sechs Stützig geplant. Letzte Gemeindeplatz bildet sich aus einem Empire Saeulengang mit drei Bereichen, Kuppel und zwischen vier Saeulen aufgestellte, dünne Deckenwand.

İskender Pascha Moschee


Ist in Taksim Platz, hinter dem Stadtgemeindegebaeude. Ist im 16. Jahrhundert durch Goeverneur Trabzon, İskender Pascha, errichtet lassen worden. Die Medresse im Hof ist zusammengestürzt, das Friedhof an der westlichen Seite ist weggebracht worden. Hier wurde nur das Grabmal des İskender Pascha zurückgelassen. Der Moschee wurde an verschiedenen Zeiten angebaut und durch Reperaturen ihre Originalitaet verloren. Sie hat einen sehr guten Steinarbeit. Das Minarett ist aus Ziegelsteinen und farbigen Steinen, in Wechselart gebaut. Der eigentlicher Plan der Bau ist der Yeşil Cami ( Moschee ) İznik, aehnlich. Nach dem letzten Gemeindeplatz wird in den Zwischenbereich eingetreten. Hier ist mit Seitenwaenden und von Süden, in der Mitte auf zwei Saeulen sitzende Kuppel, mit der östlichen und westlichen Gewölbenstücke bedeckt. Harimbereich hat eine mit Anhaenger sitzende Kuppel. Gebetsnische und Kanzel sind aus Marmorstein. Sie besitzen Verzierungen im Barockart aus der 19. Jahrhundert. Auf der Oberflaeche sind grossblaettrige, gewellt Zweigbordüren und Kartuschen. Im inneren der Moschee sind auch Schnitzverzierungen. Die auf 1529 datierte Bauinschrift der Moschee, befindet sich an der Front über dem Eingangstor. Es ist ausserdem hier auch eine Inschrift über die Renovierung vom Jahr 1882, mit der die Bau in heutigen Zustand kam.

Ahi Evren Dede Moschee


In der Ortschaft Boztepe, von der man einen Ausblick über Trabzon hat, errichteter Moschee, weiss man die erste Gründungszeit nicht. Şemsettin Sami erwaehnt, dass zu Sultan Orhan Zeit, der Ahi Evren hier ein Derwischkloster errichtet lassen hat und das diese an der jetzige Stellen der Moschee und Grabmal waren. Wir haben keine genaue Informationen über das Komplex. Ahi Evren Dede Moschee wurde zur Zeit der Abdulaziz ( 1888 ) mit Unterstützungen vom Hacı Hakkı Baba, renoviert worden und somit bis jetzt erhalten geblieben.

Erdoğdu Bey Moschee


Ist vom Erdoğdu Bey, Gouverneur Trabzon, im Jahr 1577 errichtet lassen worden. Die Moschee wurde oftmals renoviert und zum grössten Teil an Eigenschaften verloren. Letzte Gemeindeplatz und hölzerne Galerie vor der Eingang der Harimi, haben oberhalb eine Verbindung zueinander. Die Gebetsnische hat einen Brustkasten. An den Ecken sind Rosenverzierungen und darüber ein Schriftband. Die Kanzel ist aus Holz und einfach gemacht.

Tavanlı Moschee


Ist einer der typischen Deckenmoscheen von Trabzon. Wurde im Jahr 1874 von Nemlizadeler errichtet lassen worden. Hat einen grossen, mit Mauern umgebenen Moscheefriedhof. Der Bau hat ein Rechteckplan und besteht aus letzte Gemeindeplatz und Haremi. Dicke Steinmauern weisen eine gute Steinarbeit auf. Oberhalb der Harim Eingang ist eine hölzerne Galerie. Hölzerne Als Gebetsnischenbordüre sind aus einer Vase herauskommende Baeume und wellige Aeste als Relief verziert. Die Kanzel wurde einfach hergestellt. Die hölzerne Decke von Harimi hat in der Mitte eine Verzierung.

Yeni Cuma Moschee ( Alte Hagios Eugenios Kirche )


Ist als dem schützenden Heiligen von Trabzon, Eugenios beigemessen, errichtet worden. Es ist nicht bekannt, wann die erste Kirche gebaut worden war. Die Forscher geben bekannt, dass die erste Bau die Basilika war. Eine aus dem Jahr 1291 stammende Inschrift ist auch gefunden worden. Es wird angenommen, dass die heutige Bau mit Kreuzplan, im 14. Jahrhundert gebaut worden ist.

Der nach der Eroberung von Trabzon in Moschee umgewandelte Bau sind nördliche Eingangsbereich und Minarett angebaut worden. Von der grossen Abszisse ist noch ein Eingang eröffnet worden. Aus Stein hergestellte Gebetsnische hat Barockeigenschaft. Die Kanzel ist aus Holz hergestellt und einfach gelassen. In Galerie faellt eine gute Holzarbeit auf. Ausser diese Anbauten sind in der Moschee sehr wertvolle Schnitzverzierungen. Die Beschriftung der Anhaenger, ist das Werk des berühmten Schriftkünstlers Hafız Hasan Rıfat. Schriften und Ornamente in anderen Bereichen sind erneuert worden.

Fatih Moschee ( Ortahisar Moschee / Alte Panagia Khrysokephalos Kirche )


Dieser Bau, die seinerzeit als eine bedeutende Kirche definiert wurde, ist in der Ortschaft Ortahisar. Man nimmt an, dass sie von dem Nichten Hanmibalianos des römischen Kaisers Konstantin ( 325 – 364 n. Chr. ), auf einem alten römischen Tempel gegründet lassen wurde. Wahrscheinlich ist dieser Bau im Kloster mit Basilika Plan gebaut worden. Forscher geben bekannt, dass dieser Bau, 6 grosse Renovierungen durchgemacht hat. Als ‘’ Kathedrale der Komnen ‘’ bekannte Kirche, wurde auch als Löwenkopf Maria Kirche Khrysokephalos, ernannt. Der Grund warum dieser Kirche diesen Name gegeben wurde liegt daran, dass die Moirierung in der halbkreisförmigen Kuppel, in einem Rahmen mit Durchmesser von einem Meter, am Kopf der Mutter Maria, vergoldet ist. Nach der Einnahme wurde sie in Moschee umgewandelt und vielleicht hat Fatih das erste riteuelle Freitagsgebet hier verrichtet. Der Bau angrenzend, ist Fatih Medresse gegründet worden. Nachdem das Gebaeude in Moschee umgewandelt wurde, ist der Haupteingang an die nördliche Seite genommen, auf die Mitte des südlichen Mauers ein Gebetsnische angebracht, Kanzel hingesetzt und Minarett gebaut worden. Die Gebetsnische ist aus Stein verfertigt und ist ziemlich reich an Verzierungen. Die Gebetsnische umfassende geometrisch ineinandergefügte Bordüre, mukarnaslı Nische und Rosetten auf der Vorderseite der Bau, erinnern an die Beispiele der Seldschuken. Aus Nussbaum hergestellte Kanzel ist ein wertvolles Kunstwerk. Der Ortahisar Moschee wurde an verschiedene Zeiten, Ornamentverzierungen gemacht und Inschriften angebracht. Das Zimmer östlich der Gebetsnische, ist im Jahr 1842 zu Bibliothek umgewandelt und auf die Tür eine Inschrift angebracht worden.

Brunnen


Abdullah Pascha und Abdülhamit Brunnen sind unter den bedeutendsten Brunnen von Trabzon.

Sich an der östlichen Eingang von der Zağnospaşa Burg befindender Abdullah Paşa Brunnen, ist vom Gouverneur von Trabzon, Hazinedarzade Abdullah Pascha im Jahre 1844 aus Marmor errichtet lassen worden. Besteht aus rechteckige Front, mit geraden Saeulen beschraenkte einpaar Stufen, gefranster Rand und verzierte Kronenbereich. Auf dem Spiegelbereich hat es neun reihige und aus 18 Versen bestehende persische Inschrift. Ist eines der schönsten Beispiele für Empire-Stil Brunnen.

Brücken


In sehr niederschlagsreiche und unebene Trabzon und Umgebung, sind sehr viele Wasserlaeufe, Flüsse und Baecher, die sich von windende Taeler, von steilen Hügeln zeitweise Wasserfaelle und schöne Ansichten bildend, ins Schwarzmeer fliessen. Interessante und unterschiedliche Architektureigenschaften aufweisende Holz-, oder Steinbrücken auf diesen Wasserlaeufen, werden vor allem von Fremden sofort beachtet. Ausser diese unzaehlig viele und überall zu begegnende Brücken sind in Trabzon auch manche historische Brücken vorzufinden. Brücken Değirmendere, Tabakhane und Zağnospaşa im Stadtzentrum, können zu diesen historischen Brücken als Beispiele gezeigt werden.

Tabakhane Brücke


Ist östlich von Ortahisar auf dem Bach Kuzgun errichtet. Mit viele Renovierungen und Vergrösserungen, ist sie bis heute gekommen. Die erste Errichtung geht bis an die römische Periode, 1. Jahrhundert zurück. Evliya Çelebi schreibt, die Brücke sei eine Bau der Karakoyunlu’s. Im 19. Jahrhundert wurde der Brücke die heutige Form von den Osmanen gegeben.

Zağnos Pascha Brücke


Verbindet Zindan Kapı und İmaret Kapı miteinander. Ist eine übereinander gewölbte Brücke mit zwei Öffnungen. Geschichtliche Quellen melden an der Stelle über Existenz von einer sich öffnende und schliessende Holzbrücke. Jedoch fallen an den Brückenbeinen römische und byzantinische Arbeit auf. Forscher haben bei der Brücke vier Bauphasen festgestellt. Im 15. Jahrhundert durch Renovierung vom Zağnos Pascha, ist die Brücke von Kopf bis Fuss erneuert worden.

Herberge


Bedesten, Vakıfhan, Taşhan und Alaca Han sind die wichtigsten Herberge in der Stadt.

Bedesten (Herberge Genua )


Eine Handelsgebaeude gewesene Bedesten ist im Ortschaft Çarşı und nördlich der Çarşı Moschee. Das Gebaeude, dass ein quadrataehnliches Plan hat, hat an jeder Front ein Eingangstor. Die Tore sind mit Ziegelbögen gebogen. Die Kuppel in der Mitte der Bau, ist auf vier Elefantenbeinen gesetzt. Die Bauzeit der Bedesten ist nicht bekannt. Manche Forscher behaupten, dass es ist im 11. Jahrhundert gebautes, genuesisches Werk ist.

Vakıfhan


Liegt nördwestlich vom Bedesten. Es ist eine dreistöckige Herberge mit Hof. Von der Inschrift der Moscheebrunnenanlage, die im südöstlichen Bereich mit der Herberge zusammengebaut ist, kann man erkennen, dass sie im Jahre 1781 von einem Wohltaetigen namens Hacı Yahya errichtet lassen worden ist. Der eigentlicher Eingang des Erdgeschosses ist im osten. Den offenen Hof umschliesst der Saeulengang und dahinter liegende Zimmer. Der Eingang des ersten Srockwerks ist im Süden. An der Front auf diesem Stockwerk sind vier Laeden, Brunnenanlage und Eingangstor der Moschee. Die Zimmer um die Brunnenanlage herum haben unterschiedliche Grössen. Im Norden befindet sich im mittleren Bereich eine Saeulenhalle. Im zweiten Geschoss sind Hofzimmer mit Saeulengang und die Moschee. Das Minarett im südöstlichen Teil dieser Moschee, ist zusammengebrochen.

Taşhan


Ist ein schönes Beispiel für Staedteherberge mit Hof, aus der Osmanen Zeit. Nach den Quellen wurde sie zwischen Jahre 1531 – 1533 vom İskenderpaşa, Gouverneur Trabzon, errichtet lassen worden. Wurde an verschiedenen Zeiten renoviert und konnte so bis heute kommen. Im Nordfront sind Spaetzeitlaeden angebaut worden. Die Mauer sind aus ebenen, geglaetteten Steinen hergestellt. Saeulengangbögen und bogenförmige Decke sind aus Deckziegelsteine.

Alaca Han


Die Herberge in der Ortschaft Bakırcılar wird auf 18. Jahrhundert datiert. Zu der Herberge kann man aus West, Ost und Nord Eingaenge rein treten. Die 16 Zimmer im zweiten Geschoss der Gebaeude, sind hinter Saeulengaenge aufgestellt.

Badehaeuser


Einige historische Badehaeuser von Trabzon sind; Sekiz Direkli Hamam ( Achtsaeulen Badehaus ), Alaca Hamam, Hacı Arif, Tophane, Paşa und Meydan Baedehaeuser.

Badehaus Paşa


Ist ein südlich der Çarşı Moschee liegendes Doppelbadehaus. Ist unter den Stiftungen des İskender Pascha darunter. Als Bauzeit wird zwischen Jahre 1521 - 1533 angenommen. Die Herrenabteilung ist an der westlichen Seite. Dieser Abteilung besteht aus Entkleidungs-, Kaelte-, und rechteckplanige Waermebereich. Damenabteilung besteht auch aus Entkleidungs-, Kaelte-, und aus zwei Zellen bestehende Waermebereich.

Sekiz Direkli Hamam ( Achtsaeulenbadehaus )


Ist im Ortschaft Pazarkapı. Die Datierung des Badehauses führt zu Auseinandersetzungen. Es ist manchen Quellen nach ein Seldschuken Badehaus. Von der Südecke des Entkleidungsbereiches wird in den Kaeltebereich eingetreten. Waermebereich ist quadratplanig. Es gibt vier in die Ecken angebrachte Einzelwaschraeume, deren Wandhöhe 2.5 m betraegt. In der Mitte ein achteckiger Bauchstein und rundherum mit runden Bögen miteinander verbundene acht Saeulen, tragen eine achteckigplan bogenförmige Decke. Der Hohraum zwischen dieser Decke und Seitenwaende, ist ringsherum mit Tonnengewölbe bedeckt.

Badehaus Meydan


Ist gegen ende des 19. Jahrhunderts von Kazazede’s errichtetes Doppelbadehaus. Herrenabteilung ist im Osten. Vom Kaeltebereich kommt man ins Lauwarmbereich. Im Waermebereich sind vier Saeulen und es wurde Eckzellenplan verwendet. Damenbereich streckt sich in der Nord-Süd Richtung aus. Es besteht aus Entkleidungs-, Kaelte-, und Waermebereichen. Waermebereich hat vier Saeulen Eckzellenplan.

Herberge und Haeuser


Alte türkische Haeuser, Herberge und Ortschaften sind die wichtigsten, in hunderte von Jahren entstandene Bausteine der türkischen Staedtekultur, die heute weiterleben. Der wichtigste Grundbestandteil, der die alten türkischen Haeuser in den Vordergrund bringt, ist die Funktionalitaet und Aesthetik, in der traditionellen Architektur. Diese Haeuser ziehen die Interesse sowohl mit ihren staedtischen Lagen, als auch mit der Architektur.

Ortahisar Haeuser in Trabzon Zentrum und Orta Mahalle Haeuser in Akçaabat, geben Anhaltspunkte über die türkische Stadt-, und Ortschaftsleben in Trabzon und Umgebung.

Kundupoğlu und Yarımbıyıkoğlu Haeuser in der Ortschaft Pazarkapı im Stadtzentrum Trabzon, Schloss Nemlizade in Ortschaft Gazi Paşa, Schloss Çakırağa im Landkreis Hayrat, Dorf Sarıağaç und Schloss Memişoğlu, 4 km östlich des Landkreises Sürmene auf der Hauptstrasse, sind Originalbeispiele des türkischen Zivilbaukunstwerks Trabzon.

Schloss Kundupoğlu


In einem grossen Garten zweistöckig gebautes Haus, bildete im 18. Jahrhundert, den Beispiel für bestes türkisches Haus. Aussenmauer sind aus Schottensteine, Innenwaende sind aus Gips und Holz. Den Eingang bildeten halbmondförmige Treppen im osten.

Man kam im 1. Stock nach der Eingang in die Halle. Zu dieser Aussenhalle öffneten sich vier Zimmer. Von diesem Stockwerk ist heute nur noch das östliche Zimmer geblieben. Jedoch musste die innere Regelung dieses Zimmers, unter grosse Aenderungen leiden.

In die Halle im 2. Stockwerk, konnte aussen durch eine Treppe hinaufgestiegen werden. Nach der Treppe war eine offene Halle. Von dieser Halle aus kam man in vier Zimmern. Das rechte Zimmer nach der Halle, war das am schönsten geschmücktes Zimmer des Hauses, obwohl auch dieses Zimmer Aenderungen mitmachen musste, kann es heute doch noch gesehen werden. Die Feuerstelle und Scherbettgefaesse in diesem Zimmer sind einige schöne Beispiele der Gips-, und Holzschnitzarbeit. Darüberhinaus kommen Blumenmotive an den Waenden als Meisselarbeit vor. An den Fenstern sind Vitrays.

In Trabzon und Umgebung, vorallem auf dem Land, begegnet man sehr oft und sehr viele Zivilarchitekturbeispiele, die von der taeglichen Lebensweise und Bedürfnisse des Volkes entstanden sind. Überwiegend aus Holz und Stein gebaute Wohnhaeuser, auf aus Edelkastanien hergestellte Balken aufgesetzte Serender, in manchen Gebieten als ‘’ Çöten ‘’ genannte, aus dünnen Staeben geflochtene freiluft Vorratskammern für Mais, Staelle fürs lagern von Viehfutter, sind verbreitetsten dieser Bauart.

Klostern und Kirchen


Die wichtigsten von den Klostern und Kirchen in Trabzon und Umgebung sind folgende; Kızlar (Panagia Theoskefastos), Gregorios Peristera (Hızır İlyas), Kızlar (Panagia Kerameste), Klostern Sumela und Vazelon ; Hagios Savas (Maşatlık) Höhlenkirchen; Ayasofya (Hagia Sophia), Sotha (St. John), Hagios Theodoros, Hagios Konstantinos, Hagios Khristophoras, Hagia Anna (Küçük Ayvasıl), Hagios Kiryaki, Santa Maria, Hagios Mikhail und Panagia Tzita, Hagios Andreas Kirchen.

Küçük Ayvasıl Kirche ( Hagia Anna Kirche )


Auch als Hagia Anna Kirche genannte Küçük Ayvasıl Kirche, war bis Jahr 1923 als Kirche taetig. Sie wird heute nicht mehr benützt. Die Kirche als drei Nef Basilika ist ohne Narteskbereich. Nef enden mit einer Abszisse. Die Abszissen sind innen und aussen rundplanig. Mittlere und Seiten Nefs sind mit Tonnengewölbe bedeckt, Bögen sind aus Ziegelsteine. Unter dem Erdboden befindet sich ein Grabzimmer. Spuren ausserhalb der Westmauer weisen darauf, dass sie früher mit einer anderer Bau in Verbindung war. Die Friesen der Bau sind in grossem Masse zerstört.

Santa Maria Kirche


Die Kirche ist auf Befehl vom Sultan Abdülmecid im 1869 – 1874, für Benutzung der Besucher, die nach Trabzon kommen, errichtet worden. Sie führt ihre Funktion auch heute weiter. Die Kirche ist interessant mit reichhaltige Verzierungen, St. Andrew, St. Peter und St. Eugenius Beschreibungen an der Nord-, und Westmauer.

Kloster Vazelon ( Maçka )


Das Kloster liegt in 14. km Entfernung von Maçka mitten in Tannenwaelder. Obwohl genaue Gründungszeit des Klosters nicht bekannt ist, bringen manche Forscher zum Ausdruck, dass es zwischen Jahre 270 – 317 n. Chr. gebaut sein könnte. Vom Kaiser Justinianus im Jahr 565 renoviertes Kloster, hat bis heute viele Reperaturen und Renovierungen erlebt. Das Kloster Vazelon war ab dem Jahrhundert XIII. in der religiöse, kulturelle und wirtschaftliche Aufbau von Maçka sehr einflussreich. Es wird erzaehlt, dass auch Kloster Sumela, mit Einnahmen des Klosters Vazelon, das reichste Kloster in der Gegend gewesen war, errichtet wurde. In nördliche Aussenmauer der drei Nef Kirche stehende Paradis, Hölle und letzter Urteil darstelllende Friesen, sind immer noch schön. Dem Propheten Johannes gewidmetes Kloster wurde im Jahr 1923 verlassen.


ANDERE TOURISTIK-, NATUR-, UND KULTURELLE WERTE


Nationalparks



Altındere Tal Nationalpark


Liegt innerhalb Landkreis Maçka. Die Haupteigenschaft des Nationalparks bilden Kloster Sumela und das Pflanzenreichtum und die geomorphologische Bau des Altındere Tals.

Pflanzenreichtum, Schönheit des Landschafts und Wildleben des Altındere Tals, bezaubert seine Besucher.

Im Nationalpark Gebiet können Ausflüge zum Kloster, Naturmarsche und Piknik gemacht werden. Es ist ausserdem auch möglich in Bungalows, im Tagesausflugsbereich in Altındere, zu übernachten.

Naturpark Uzungöl


Es ist von Trabzon in 25 km, von Çaykara in 19 km Entfernung. Wegen reiche Pflanzendecke, Wildleben und schöne Landschaften, wurde 1625 Hektar der Flaeche, im Jahre 1989 als Naturpark bestimmt.

Wichtigste Wasserlauf des Gebiets ist ( Haldizen ) das Bach Demirkapı. Uzungöl ist ein See, der durch Versperrung der Vorderseite dieses Baches durch Felsen zustande gekommen ist. Man kann Piknik machen, Marsche um die See herum machen. Gleich 10 km südlich der Uzungöl, kommt man gleich bei den 3000 m hohen Bergen an. Es gibt ausserdem Übernachtungsstaette im Naturpark.


FREMDENVERKEHRSZENTRUMS


Im Regierungsbezirk Trabzon wurden durch Kultur und Fremdenverkehrsministerium bis jetzt 6 ( sechs ) Hochebenen durch Ministerratsbeschlusse als Fremdenverkehrszentrum bekannt gegeben. In diesen als Fremdenverkehrszentrum bekanntgegebenen Hochebenen sind von öffentlichen Anstalten und Einrichtungen mit Unterbau-, und Überbauarbeiten begonnen, vorallem wurden Verkehrsprobleme behandelt und überwiegend für die standartisierung der Strassen, soziale Bedürfnisse wie Elektrizitaet, Wasser, Telekommunikation, WC, Brunnen einschliessende Investitionen vorgenommen.

Çaykara - Uzungöl Fremdenverkehrszentrum


Von Trabzon in 99 km und vom Landkreis Çaykara in 19 km Entfernung, 1090 m über Meeresspiegel liegende See Uzungöl, ist mit steilen Hügeln und wunderschöner Walddecke, der Schönheit der Alpen überlegen. In der mitte des Tals liegende See, der durch Sperrung der Vorderseite des Baches Haldizen, mit von den Hügeln abfallenden Felsen entstanden ist, wird als ‘’ Uzungöl ‘’ gekannt und der Gegend ist auch der gleicher Name gegeben worden. Besonders vevervollstaendigen dem Dorf ‘’ Şerah ‘’ nahgelegene Haeuser, die dem Ort entsprechend gebaut sind, die Schönheit der Natur.
Von einheimischen und fremden Touristen sehr beliebte Uzungöl, ist sehr reich an Fremdenverkehrspotential. In der Umgebung sind neben Trekking, Vogelbeobachtung, botanische Ausflüge, auch Möglichkeiten für Ausflüge, an Seen, die zwischen noch höheren Bergen liegen oder auf nahliegenden Hochebenen wie Şekersu, Demirkapı, Yaylaönü, Sultan Murat und noch viele andere, gegeben. Von der Hochebene kann mit einem Marsch von 2 – 3 Stunden auf den Gipfel der Demirkapı Berg ( 3376 m ) gestiegen werden. Hier kommen um die halbe dutzend Moraeneseen vor. Bezüglich Wildleben, finden auf den Bergen von der Umgebung der Uzungöl, Tiersorten wie Baer, Wolf, Bezoarziege, Fuchs, Kaukasus Berghahn, Unterschlupf.

Uzungöl ist einer der beliebtesten Fremdenverkehrszentrums. Die Unterbau ist ziemlich gut. Es gibt genügend Anlagen, die Übernachtung-, und Ess/Trinkbedarf entsprechen können.

Fremdenverkehrszentrm Maçka Şolma


Angefangen von der südlichen Ausgang des Landkreises Maçka, über einen 22 km langen Erdweg und über Höhle Mağura kommt man bei dieser Hochebene an. 16 Kilometer der Erdweg, geht durch den Berg Kulin durch , der mit seiner Pflanzendecke Interesse weckt. Auf der 1800 m hochgelegener Hochebene sind kleine Einrichtungen wie Lebensmittellaeden, Kaffeehaus und Elektrizitaet, Wasser und Telefondienste vorhanden. Die Entfernung zwischen Hochebene Mavura und Hochebene Şolma betraegt 3.5 km und der Erdweg im Wald ist ideal für Marsche.

Akçaabat-Karadağ Fremdenverkehrszentrum


Kann sowohl von Vakfıkebir, als auch von Akçaabat – Düzköy aus hingefahren werden. Der Weg ist nicht sehr gut. Die Hochebene hat ihren Namen von der 1.946 meter hohen Karadağ Hügel genommen. Ist mit ihrer frischer Luft und einzigartige Landschaften, ein Naturwunder. In Sommermonaten sind auch öffentliche Verkehrsmittel zu der Hochebene vorhanden. Es sind Lebensmittelladen, Baeckerei, Kaffehaus im Freien und Restaurant dort. Ausserdem sind auch Verkaufsstellen für Souverneurs vorhanden. Es kann in dem 10 bettigen Pension übernachtet werden. Die Hochebene ist auch mit einzigartigen Pflanzen-, und Tierwelt sehr interessant.

Fremdenverkehrszentrum Araklı-Pazarcık


Liegt auf der Strecke Karadere, 60 km südlich von Araklı. Es ist ein Dorfzentrum Hochebene von der aus die Strecken über Yağmurdere nach Gümüşhane, über Aydıntepe nach Bayburt durchgehen. Telefon und Einkaufsmöglichkeiten sind vorhanden.

Fremdenverkehrszentrum Araklı Yeşilyurt Yılantaş


Von Trabzon 64 km, vom Landkreiszentrum 33 km entfernte Hochebene, wird mit einem 10 km langen stabilisierten Weg mit der Ortschaft Yeşilyurt verbunden.

Hochebenen


Was als erstes in Trabzon besucht werden sollte, sind die berühmten Hochebenen. Von der Luft, Wasser und Naturschönheiten dieser, ein grosser Teil des Jahres mit Schnee bedeckten kühlen Hochebenen, kann man nicht genug haben. Die Transhumanz in diesem Gebiet hier ist mehr als eine wirtschaftliche Taetigkeit, als eine Kultur und Fremdenverkehrsaktivitaet. Wenn der Sommer kommt, verlassen die Menschen ihre Haeuser in den unteren Lagen und wandern auf die 2000 – 3000 Meter hoch liegenden Hochebenen. Sie verbringen heisse Sommertage in ihren Haeuser hier. Wenn der Winter kommt, kehren sie wieder zurück. Auf der einen Seite erledigen sie die Verpflegung ihrer Tiere, auf der anderen Seite verbringen sie weit vom Winter-, und Arbeitsstress entfernt, mitten im Natur, mit von Zeit zu Zeit veranstalteten Almfestivals und Feste, amüsantvolle und schöne Tage. Sie laden Gesundheit, Glück und Energie auf. Dieser Tradition wird seit laengeren Jahren fortgeführt. Zu Dörfern und Hochebenen von Trabzon sind Verkehrsverbindungen mit motorisierten Fahrzeugen in Sommermonaten möglich und leicht. Hier ist Kommunikationsmöglichkeit mit jeder Wohneinheit möglich. Authentische Lebensweise der Bewohner, traditionelle und kulturelle Grundbestandteile ( Volksarchitektur, ethnographisches Material usw. ), die an manchen Orten bis zum heutigen Tag geschützt werden konnten, Sitten und Braeuche der Bewohner, Architektur, landwirtschaftliche und kulturelle Taetigkeiten, örtliche Handwerkskunste ( aus Kastanien-, und Nussbaumzweigen geflochtete Körbe, Umschlagstücher, Seidenkordel, Lendentücher, Spiessgeigenmusik und örtliche Speisen ) machen das Gebiet noch interessanter.

Vor allem haben Almfeste in der örtlichen Kultur einen besonderen Platz. Ausführliche Auskünfte über Hochebenen und Almfeste von Trabzon wurden im Abschnitt Hochebenenfremdenverkehr gegeben.
Einige von diesen Hochebenen werden hier kurz geschildert. Als wichtige Hochebenen von Trabzon können Hıdırnebi, Kuruçam, Sazalanı, Kadırga, Kiraz, Lapazan, Haçka Obası, Gülindağı, Şomla, Erikbeli, Karadağ, Uzuungöl, Pazarcık, Sis Dağı, Alaca Hochebenen aufgezaehlt werden.

Maçka-Kiraz Hochebene


Die Strecke zwischen Maçka und Dorf Gürgenağaç, ist eine 22 km langer Asphaltstrasse. Vom Dorf aus kommt man über einen 7 km langen Erdweg dort an.

Auf dem 1.850 m hohen Hochebene kann Grasski betrieben werden. Am dritten Freitag des Monats Juli werden ‘’ Ayeser Feste ‘’ gefeiert. Angeln von Forellen ist möglich. Es gibt Strom, Lebensmittelladen, Gartenkaffehaus, Metzgerei und Fleischrestaurant. Übernachtungsmöglichkeiten in Pensionen in Dörfer Hamsiköy und Gürgenağaç sind vorhanden.

Lapazan Hochebene


Zu der 2.200 m hoch gelegenen Lapazan Hochebene ist die Fahrt von südlich des Dorfes Gürgenağaç über einen 27 km langen Erdweg und nur mit Landfahrzeugen möglich. Es gibt sogar auch in Juni – Juli Monaten stellenweise Schnee. Es gibt keine Ansiedlung auf der Hochebene.

Maçka-Çakırgöl Hochebene


Zu der Hochebene biegt man nach der 5. km der Strecke Maçka – Meryemana ab und faehrt 90 km weiter, dann kommt man dort an. Es gibt öffentliche Verkehrsmittel zu manchen auf der Stecke liegenden Hochebenen. Jedoch ist der Aufstieg zu der Çakırgöl Hochebene nur mit Landfahrzeugen mögllich. Weil auch dieser Hochebene ziemlich hoch liegt.

Sie liegt auf den nördlichen Bergwaenden des Çakırgöl Berges, auf dem Plateau der Mecit – Mescit Hochebene, im Gletscherbecken aus der Dilowal Periode. Den Boden des Çakırgöl Grossgletscherbettes bedeckende See, hat die Form einer Magens und ist 2.533 m über Meerresspiegel hoch. Die Tiefe betraegt im Süden ca. 15 – 20 m, ist aber an anderen Stellen etwas seichter. Unter der grossen Schlucht, der den südlichen Teil der See bedeckt, ist eine von der Wasseroberflaeche etwa 20 m hochsteigende, Steilküste aehnliche Steile. Das Wasser der 8 Wasserquellen, die 50 m hinter dieser Steile sind, fallen als kleine Wasserfaelle auf den See ab. Das Wasser ist hier süss und klar. Ferner ist ausser diese Wasserfaelle noch ein Bergwasser vorhanden, das von der linken Seite der See kommt und sich in den Seewasser mischt. Dieser Quelle bildet ein Bewaesserungskanal, der ohne eine Aenderung bei der Wasserstandregelung von sich erhöhenden Wassermenge der See vorzunehmen, durch selber gespaltene Morez Hindernis durchlaufen und nach norden fliessen laesst. Noch weiter unten, fliesst sie durch Meryemana Tal durch, das ein Nebenzweig von Değirmendere ist. Es sind Forellen im See vorhanden. In einem ganz grünen Umgebung ist der See in bezaubernde Schönheit.

Vor der Ankunft in Çakırgöl, werden Hochebenen Arnavutluk, Kırantaş, Akarsu, Ayraksa, Livayda, Kurugöl, Mesaraş, Furnoba, Kasapoğlu, Camiboğazı, Ortaoba und Deveboynu, passiert.

Campingmaterial und Hauptbedarfsmittel sollten zu der Hochebene mitgenommen werden.

Hıdırnebi und Kuruçam Hochebenen


Die Hinreise erfolgt ab der 12. km der Akçaabat – Düzköy Strasse über eine 10 km langen Erdweg. Die Entfernung zwischen Kuruçam – Hıdırnebi Hochebenen betraegt nur ein Kilometer. Der Veranstaltungsort von Hıdırnebi Festen, Hıdırnebi Hügel, die am 20.Juli beginnen und drei Tage dauern, ist mit seiner schönen Ansicht bekannt. Auf 1742 m hoch liegenden Hochebenen können im Waldinneren auch Wolf, Fuchs, Schakals Unterschlupf finden. Dorfbewohner die in der Umgebung leben, stellen Taschen mit Fransen, bunte Strümpfe, geflochtene Körbe, hölzerne Küchenartikel wie Butterfaesser, Löffeln her und verkaufen die.

Sis Berg Hochebene


Ist in 85 km Entfernung von der Stadt Trabzon und in 38 km Entfernung zur Beşikdüzü Ufer. Der kürzeste und einfachste Strecke ist die Strecke, die durch die Ortschaft Geyikli, 4 km nach Şalpazarı, geht. Von der 25 km nordwestlich von Erikbeli Hochebene liegender Sisdağı Hochebene, gibt es auch eine Verbindung zu der umliegenden wichtigen Hochebenen wie Alaca, Sazalanı und Kadırga Hochebenen, über eine stabilisierte Strasse.

Sisdağı ( Sis Berg ) ist zur Küste am nahesten liegende und höchste Hochebene und Berg der Gegend. Sie ist eine beliebte Hochebene wegen ihre kurze Entfernung zum Ufer, die Höhe, reiches und kaltes Wasser, Pflanzen-, und Tierwelt, verschiedenen Blumen-, und Pflanzensorten und Naturschönheiten.

Der Wald beginnt kurz vor der Auslaeufer des Berges. Überwiegende Baumsorten sind Tannen und Erle. Möglichkeiten für Photo Safari, Trekking ( Bergwanderung ), Bergsteigen, Ski, Grasski, Parasailing, Jeep Safari und noch viele andere Aktivitaeten sind gegeben.

Die höchste Stelle des Sis Bergs, Halil Evliya Höhe, ist 2.182 m über dem Meeresspiegel. Es ist ein unbeschreibliches Vergnügen, von dieser Höhe aus, die Aussicht, den Sonnenaufgang und Sonnenuntergang zu besichtigen. In Sisdağ schmelzt der Schnee bis anfang Juli nicht ein. Den Namen hat Sisdağ ( Nebel Berg ), dafür bekommen, weil der Gipfel und Asulaeufer meistens unter Nebel stehen. Manchmal wenn die Gipfel unter Sonne stehen, verstaut sich der nebel an den Auslaeufer und das sieht von oben wie ein Meer aus.

Samstags gibt es einen freien Markt in der Hochebene. Es gibt Verkaufsstellen auf der Hochebene, man kann jede Art von Nahrungsmittel dort finden. Man kann auch am gleichen Tag hin-, und zurückfahren, da die Entfernung zu grossen Wohngebieten nicht allzu gross ist.
Jedes Jahr am vierten Samstag der Monat Juli, werden traditionelle ‘’ Otçu / Kaynak / gesell. Veranstaltung oder Sisdağı Hochebenen Feste veranstaltet, wobei tausende von Menschen daran teilnehmen.

Hochebene Kadırga


Kadırga Hochebene liegt 14 km östlich des Erikbeli Fremdenverkehrszentrums, welches von Tonya 24 km entfernt ist.

Auf 2.300 m Höhe liegender Kadırga Hochebene, ist gleichzeitig Zentrum von 200 kleinen und grossen Hochebenengruppen und liegt innerhalb der Grenzen des Regierungsbezirks Gümüşhane. Aber sie wird überwiegend von den Bewohner von Trabzon und Giresun besucht. Jeden Freitag findet dort ein Wiesenmarkt statt. Die Bewohner der benachberten Oba’s kommen zu diesem Marktplatz hierher und machen ihren wöchentlichen Einkauf. Zu jedes Jahr am dritten Freitag des Monats Juli gefeierten Kadırga Fest ( wird auch Otçular oder Çokluk Woche genannt ), kommen zehntausende von Menschen und beteiligen sich daran. Waehrend dieses Festes finden örtliche Volkstaenze, Wettbewebe und Veranstaltungen in Begleitung von Trommel und Oboe, statt. Es werden tonnenweise Fleisch, Brot und Yayık Ayran ( flüssiges Joghurt im Fass ) verbraucht. Kadırga Fest aehnelt einen grossen Markt, Volksfest oder Festival. Über der Waldgrenze liegender Kadırga Hochebene ist mit ihre Gras-, und Wiesenebenen, kaltes Wasser, frische Luft und die Lage, eine Hochebene mit einzigartig schöner Landschaft und Natur. Sie hat sehr viele Ebenen zum spazierengehen, Piknik, Spiele spielen und Sport betreiben. In Kadırga gibt es auch ein Moschee, in der grosse Gemeinschaften den wöchentlichen Freitagsgebet verrichten. Es ist auch eine interessante, dachlose, von Mauern umgebene Moschee, wobei der Boden mit Gras bedeckt ist ( spaeter wurden zwei Minaretten angebaut ).In der Festwoche wird diese Moschee voll mit Glaubigen. Die Leute verbreiten sich auf einer grossen Flaeche und verrichten ihren Freitagsgebet. Eine taegliche Hin-, und Rückfahrt von den benachbarten Regierungsbezirken und Landkreisen ist möglich. Besonders Freitags ist es Möglichkeit, alle Nahrungsmittel-, und Trinkbedürfnisse auf der Hochebene zu besorgen.

Düzköy ( Hakça ) Hochebene


Die Hinreise zu der Hochebene erfolgt von Düzköy, 40 km von Trabzon entfernt, über einen Erdweg.

Grabmal Haçkalı Baba auf der Hochebene, wird von den Bewohnern der Ort als eine bedeutende Besuchsort angesehen. Es kommen eine sehr grosse Besucheranzahl hierher. Es sind hier Pensionen und Lebensmittellaeden, Metzger, Obst-, und Gemüseladen, Baeckerei und Kaffehaeuser im freien vorhanden, von denen man jeden Bedarf decken kann. Am 14. August findet Karaabdal Fest statt.

Höhlen



Çalköy Höhle


Die Hinfahrt zu der Höhle, wird Fluss Söğütlü ( Akçaabat ) verfolgend, über eine 30 Kilometer lange Strecke vorgenommen. Die Höhle, die vom Landkreis Düzköy 5 km entfernt liegt, ist mit interessanten Ab-, und Auftropfsteinen, Wasser und Wasserfall, ein wichtiges Besuchsort. In der Höhle, die 1.050 m über Meeresspiegel liegt und von der man annimmt, dass sie 1 km lang ist, sind in einem Bereich von 550 Meter, Beleuchtungs-, und Besichtigungplattforme fertig. Sie hat manchmal enge, manchmal ziemlich breite Stellen. In der Höhle ist eine angenehme Luftbewegung, weil sie von inen, zu der Aussenatmosphaere mit Dolins Verbindung hat. Die trockene Atmosphaere im Eingang, wird in inneren Bereichen, wegen durch die Höhle fliessendes Bach, feuchter. Oberhalb der Höhle ist auch eine Festung gegründet, von der aus man die Aussicht in die Gegend hat.

Akarsu Dorf Höhle


Die Höhle ist innerhalb der Grenzen des Dorfes Akarsu, Maçka. Sie ist gross. Von den Spuren, die in der Höhle gefunden worden sind, ist zu erkennen, dass sie früher als Ansiedlungsgebiet benutzt wurde. Den Gerüchten nach sind 72 Zimmer drinn. Es ist reichliche Abtropfsteine und grosse Menge an Wasser in der Höhle festgestellt worden. Eine detaillierte Untersuchung wurde nocht nicht durchgeführt.

Ausflugsorte


Unter wichtige Ausflugsorten von Trabzon können Sürmene Çamburnu Wald Ausflugsort, Uzungöl, Boztepe, Çakırgöl, Çifteçamlık, Kalepark, Kisarna ( Bengisu ), Soğuksu, Zefanos ( Bulak ) aufgezaehlt werden.

Boztepe


Sich nordöstlich von Trabzon befindende Boztepe, ist seit früheren Zeitaltern, ein als heilig gesehendes Gebiet. Es wurde mal Apollon Tempel und Tempel des Sonnengottes Mitra der Perser, auch hier gebaut. Von Boztepe aus kann mit Vogelblick sehr gut die Stadt Trabzon besichtigt werden. Er wird besonders in den Sommermonaten zu Besuchen und Ausflüge benutzt. Der Ort ist nicht weit weg von der Stadt und die Verkehrsverbindung ist auch gut. Die Restaurants sind auch ziemlich gut.

Sera See und Umgegend


Der See liegt auf der Sera Fluss, westlich von Trabzon, 8 km weiter nach hinten vom Ufer liegend, in der Naehe vom Dorf Demirtaş. Er ist ein Stausee, der durch abrutschen von dem Berghügel entstanden ist. Hinter der Stausee, ist der Tal entlang, eine Laenge von 4 km. Die Breite aendert sich zwischen 150 – 200 Meter. Auf der Hochebene sind Unterbaumöglichkeiten wie Wasser, Strom, Telefon vorhanden und es gibt auch Einrichtungen für Hauptbedarfsmittel. Für Sera See Umgebung kann man auch ein entwickeltes Camping und Ausflugsgebiet sagen. Die Möglichkeit hier in Pensionen zu übernachten, ist vorhanden. Wer gerne fischt, sollte Angel nicht vergessen.

Balıklı See


Balıklı See liegt, wenn man über die Strecke Akçaabat – Düzköy auf die Hıdırnebi Hochebene steigt, auf der Strecke. Der See und Umgebung mit hervorragende Naturschhönheit, wird als Ausflugs-, und Piknikort benutzt.

Sürmene Çamburnu Waldausflugsort


Es ist auf der Landstrasse Trabzon – Rize, Landkreis Sürmene angeschlossene, Tan nenwald, Strand und Piknikflaeche.


Sportliche Aktivitaeten


Trekking


Unter wichtigen Trekking Strecken könnten Maçka – Ocaklı – Kulindağı Hochhebene – Figanoy – Hochebene – Lişer Hochebene Strecke, Lişer Hochhebene, Kayabaşı Hochebene – Hakça Hochebene, Landkreis Düzköy Strecke, Ortschaft Çaykara Uzungöl – Karastel Hochebene – Şekersu Hochebene Strecke – Landkreis Maçka Altındere Tal, Sumela Cami Schlucht – Çakırgöl Strecke und Çakırgöl Zigana Durchgang – Hamsiköy ( alte histrorische Strasse ) Landkreis Maçka Strecke, aufgezaehlt werden.

Parasailing


Von Uzungöl – Karastel Hügel, Uzungöl Karaçımah Hügel, Akçaabat Karadağ vor Hıdırnebi ( Yaylakent ), von Landkreis Düzköy Ortschaft Çalköy Doğankaya Çayırbağı Ort kann Parasailing betrieben werden.

Kano


Araklı Karadere ist für Kanufahrt geeignet. Es wird bei Tilkibeli begonnen und in Araklı beendet. Çatak – Kayaiçi – Taşgeçit – Çonkaya – Erenler – Kestanelik – Pervane – Değirmencik – Araklı verfolgt.

Jeep Safari


Es gibt in dieser Umgebung auch geeignete Strecken für Jeep Safari. Strecken Akçaabat – Düzköy – Kayabaşı Hochebene – Lişer Hochebene – Şolma Fremdenverkehrszentrum und Strecke Maçka Trabzon – Araklı – Dağbaşı – Unterirdische Stadt Aydıntepe – Demirkapı Seen – Uzungöl – Çaykara – Of – Trabzon, sind voll mit Schönheiten, die fast jeden Jeep Safari Fan zufrieden machen.


Die Küchenkultur und Hamsi ( Fischsorte )


In der milden Klima wachsen im Ostschwarzmeer und Trabzon fast alle Gemüse-, und Obstsorten, wie in trophischen Laendern. Zwischen Pflanzensorten, die die Schönheiten des Gebietes vervollstaendigen und einen bedeutenden Platz haben, sind von Kirschen und Pflaumen bis Kiwi, von Apfel und Birnen bis Zitrusfrüchten und Oliven, von Tee bis Haselnüssen und Tabak, von Mais und Bohnen bis Spargelkohl, eine unzaehlige Anzahl von Feld-, und Gartenpflanzen, die einen wichtigen Platz haben. Ferner ist die Anzahl der Obstbaeume, die speziell hier zu finden sind, wie Trabzon Datteln, echter Kirschlorbeer, duftende schwarze Weintrauben, auch sehr viel. Ausserdem sind in Waeldern auf den Bergen und Flaechen sehr viele wild wachsende Pflanzensorten, deren Früchte wie Brombeeren, Himmbeeren und Erdbeeren sehr gerne gegessen werden. Waehrend diese Gemüsen und Früchte roh verbraucht werden, bereiten die einheimische Bewohner aus manchen von denen auch sehr gut schmeckende Gerichte zu. Beispielsweise aus Spargelkohl und Brennesselpflanze zubereitete Speisen sind sehr interessant und schmecken auch noch sehr gut. Ferner wird erzaehlt, dass wie Brennessel, hier im Gebiet daraus Speisen gemachte manche Pflanzen und viele auf den Bergen wachsende Pflanzensorten, bei manchen Krankheiten heilende Wirkungen haben.

Trabzoner Küche finden sehr viele Gemüsesorten, die im Gebiet wachsen, einen überwiegenden Platz. Die Hochwertigkeit der Produkte wie Fleisch, Milch und Butter von den einheimischen Tieren, die im freien Natur und auf Hochebenen wachsen, ist eine Wahrheit die jedem bekannt ist und die Grenzen überschreitet. Beispielweise wird Trabzon Butter oder Vakfıkebir Butter mit der Farbe, Genuss und Geschmack von den übrigen sofort unterscheidet und die Nachfrage ist überall in der Türkei gross. Es wird auch erzaehlt, dass zu den Osmanen Zeiten, in Schlossküchen bei Gerichten nur Vakfıkebir Butter verwendet wurde. Auch Trabzon oder Vakfıkebir Brot, das im Holzfeuer gebacken wird und bei der, in der Teig eine besondere Hefe verwendet wird, ist überall in der Türkei bekannt und wird auch bevorzugt. Trabzon und Umgebung sind eine der wichtigsten Fischereizentrums der Türkei. 82 % der gesamten Meeresprodukte, die in der Türkei gefangen werden, stammen aus dem Schwarzen Meer. Aber es gibt einen, unter diesen vielen verschiedenen Meeresprodukten und Fischen, man kann nicht beschreiben, was für eine Bedeutung und Platz dieses Fisches im Leben der Ost Schwarzmeer Bewohner und Trabzoner hat. Es gibt sehr viele Sorten von Hamsi und manche Sorten werden auch in unterschiedlichen Meeren im Welt begegnet. Die Sorte, die speziell für dieses Gebiet ist, heisst Engraulis encrasicolus ponticus und wird als Schwarzmeer Hamsi benannt. Die Grösse vom Schwarzmeer Hamsi kann bis 28 – 20 cm werden. Schwarzmeer Hamsi ist ein Wanderfisch und macht in Nord-Süd Richtung Überwinterung-, Ernaehrung- und Fortpflanzungswanderungen. Dieser Fisch kommt an Wintern sehr reichlich im Schwarzmeer vor und sie werden sehr viel von den einheimischen Fischern gefangen. Das überschüssige wird manchmal sogar als Düngemittel auf Feldern und Gaerten zerstreut. Hamsi ist ein Fisch, der selber klein aber sein Kultur gross ist. Hamsi, der eine grosse Bedeutung im Leben der Bewohner des Ostschwarzen Meeres und Trabzon hat, ist mit dem einheimischen Volk hier fasst zu einer Gesamtheit und zu einem Symbol geworden. Hamsi ist auch ein interessanter Fisch mit seine vielzaehlige und unterschiedliche Speisesorten, von den nicht Bewohner des Schwarzen Meeres nur traeumen können. Auch der berühmte türkischer Reisender Evliya Çelebi musste bei seinen Reisen hierher, unbedingt Hamsi erwaehnen. Er hat viele Nutzen von Hamsi in seinem Buch aufgezaehlt, dann an die Bedeutung von Hamsi im Leben der Bewohner von Trabzon mit Wichtigkeit angedeutet und gemeint, dass sie 40 Speisen daraus machen. Ausser Gerichte wie gegrillte Hamsi, gebratene Hamsi, die jeden bekannt sind, haben sehr viele Gerichte wie Hamsi Suppe, Hamsili Kaygana, Hamsi Güveci ( Eintopf ), Hamsi Frikadellen, Hamsi Pilav ( Reisgericht mit Hamsi ), Hamsi Kuşu, Hamsili Pazılı Pilav ( Hamsi, Gemüse und Reis ), Brot mit Hamsi, Hamsili içli tava, Hamsi Pide ( Teiggericht mit Hamsi ), Hamsi çıtlatma, einen wichtigen Platz in der Trabzoner Küche.

Ausser Hamsi und Fischgerichte, auch unterschiedliche Gerichte, sehr verschiedene Gemüsespeisen und gebietliche Süssigkeiten, die aus Fleisch, Milch und Milchprodukten von Tieren, die im Natur ernaehrt werden, zubereitet werden, schmecken den Besuchern gut und unterschiedlich. Karalahana Sarması ( Spargelkohl Füllüng ), Karalahana Kavurması ( geröstete Spargelkohl ), Turşu Kavurması ( geröstete Essiggemüse ), Isırgan Çorbası ( Brennessel Suppe ), Kaygana ( Eiergericht ), Mısır Ekmeği (Maisbrot ), Hoşmerim ( Süssigkeit –Nachspeise ), Akçaabat Köftesi ( Akçaabat Frikadellen ), Kıymalı ve Peynirli Trabzon Pidesi ( Teigware mit Hackfleisch oder Kaese zubereitet ), Hamsiköy Sütlacı ( Süssigkeit - Nachspeise mit Reis) sind einige unterschiedliche Spezialitaeten des Gebietes. Nach dem Besuch von Kloster Sumela kann man in den Restaurants auf der Strecke, Spezialitaeten wie Karalahana dolması und Kaygana, kosten.


Einkauf


In Trabzon gibt es auch für Einkauf sehr viele Möglichkleiten. Man kann auf den engen, gepflasterten aus früher stammenden Strassen spazieren und es lohnt sich, in ein stöckige, in Marktlagerförmige und Gang aehnliche Kemeraltı, was fast für alle Bewohner von Trabzon der Haupteinkaufszentrum ist, handgefertigte Schmuckartikel und Schmuckstücke aus Gold und Silber, die speziell in Trabzon hergestellt werden, zu besichtigen und zu kaufen. Gold-, und Silbermarkt sollte unbedingt besichtigt werden. Vor allem von begabten Damen von Hand geflochtene Trabzon Armbaender, ziehen mit ihre Eleganz und Kunstwerte sehr grosse Interesse. In Trabzon ist auch Kupferarbeit ziemlich gut entwickelt. Sürmene Messer, aus Kastanien und Nusszweigen geflochtene Körbe und verschiedene hölzerne Handarbeitsprodukte, handgewebte Umschlagtücher, Seidenschnure, Taschen, Kettenhalfter, Lendentuch, Musikinstrumente wie Kemençe ( dreisaitige,mit Rundbogen gespielte Spiessgeige ) können als Beispiele für andere kaufbare Souvernirs aufgezaehlt werden.


Schwarzmeer Witze


Die Bevölkerung vom Schwarzen Meer besonders Trabzon, sind nette, freundliche, hilfsbereite, geistreiche, gespraechige und lustige Menschen. Sie können Ereignissen aus einer humorvolle und witzige Perspektive betrachten. Deshalb sind Witze aus dem Schwarzmeer Gebiet, wobei die Haupthelden Temel und Fadime ( sehr oft vorkommende Namen im Schwarzmeer Gebiet ) sind, sehr berühmt.