Skip Navigation Links  

[Tokat]


TOKAT      



Tokat ist einer der wichtigsten Siedlungsorte Anatoliens und gilt als Wiege und Schwelle der Zivilisationen. Sie besitzt reiche, natürliche Quellen und war wegen ihrer geostrategischen Lage ein Lebens- und Eroberungsgebiet für verschiedene Reiche, Staaten und Fürstentümer. Die Stadt Tokat trägt heute noch, mit ihren von den Mittelschwarzmeer Bergen nach Süden in das innere Anatoliens reichenden und in verschiedenen Höhen über dem Meeresspiegel liegenden Hoch- und Tiefebenen, Gärten und Flüssen, die Spuren ihrer lebendigen und reichen Geschichte.

Die Siedlungsorte, die in den Jahren 4000-2500 v.Chr. von den Hethitern und Phrygiern in Tokat, Kelkit und entlang der Yeşilırmak und Çekerek Flüsse gegründet wurden, hatten ein hoch entwickeltes Kultur- und Kunstleben. Nach den Römern und Byzantinern hatten die Danischmenden, Seldschuken, Ilchaniden und Osmanen die Herrschaft über das Gebiet.

Tokat und ihre Umgebung wurden ab Mitte des 7.Jahrhundert v.Chr. bis Ende des 4.Jahrhunderts zusammen mit anderen anatolischen Orten von den Satrapen, den hochmütigen persischen Königen, regiert. Mit der schnellen und gierigen Besetzung durch Alexander dem Großen im Jahre 333 v.Chr. gerieten sie in Fassungslosigkeit und unterwarfen sich. Danach fing die Hellenistische Zeit Anatoliens an. Diese Ära dauerte 300 Jahre und die Kunstaktivitäten erreichten ihren Gipfel. Danach kam die Zeit der Römer. Nach dem Untergang des Römischen Reiches im 4.Jahrhundert hat das Byzantinische Reich das Erbe Roms angetreten.

Der Römischer Kaiser Julius Caesar siegte im Jahr 47 v.Chr. über das persische Heer nach einem fünfstündigen, blutigen und harten Krieg bei Zile und sagte hier seinen berühmten Ausspruch „VENI, VIDI, VICI" also “ICH KAM, SAH UND SIEGTE”. Es wird behauptet, dass er diesen Ausspruch auch auf eine Säule, die er zum Aufbauen anordnete, niederschreiben ließ. In der Zile Festung befindet sich ein Stein, auf dem dieser Ausspruch geschrieben steht.

Tokat und Niksar waren die Zentren des Episkopats im Pontusgebiet Kappadokien. Im 12.Jahrhundert löste sich das Byzantinische Reich im Gegensatz zu den immer stärker werdenden Türkisch-Islamischen Staaten auf. Die Seldschuken Türken, eine der wichtigsten Zivilisationen dieser Periode, haben mit ihrer Kultur, die Wert auf Menschen legte, mit ihrer Kunst der Bebauung, der Architektur und mit den wissenschaftlichen Studien Einfluss ausgeübt. Diese Zivilisation, die man überall in Tokat antrifft und dessen Merkmal Schönheit und Geduld war, hat sich in kurzer Zeit in ganz Anatolien verbreitet.

Yıldırım Bayezit hat im Jahr 1392 Tokat und dessen Umgebung dem Osmanischen Reich unterworfen. Die Osmanen haben die Bebauung und Kulturaktivitäten, die die Seldschuken hinterlassen haben, weitergeführt. Sie machten Tokat zu einem wichtigen Handels- und Kulturzentrum.

Tokat wurde auf den Tälern zwischen den Akdağ und Çamlıbel Berge gegründet und hat bergige Landschaften, die als Deveci Berg, Dumanlı Berg und Canik Berge bezeichnet werden. In den Tieftälern von Tokat werden Agrarwirtschaft, Gemüse- und Obstbau betrieben. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich die wichtigsten genetischen Quellen der Kirschen und Sauerkirschen in der Region von Tokat befinden und die Kirschenart, die "Cerasus Inkana” heißt eine endemische Art ist. Tokat steht unter dem Einfluss des Schwarzmeerklimas wie auch des mittelanatolischen Landklimas.


KREISE


Die Kreise des Regierungsbezirks Tokat sind: Almus, Artova, Başçiftlik, Erbaa, Niksar, Pazar, Reşadiye, Sulusaray, Turhal, Yeşilyurt und Zile.

Almus


Der Kreis erhielt durch den Almus Stausee ein perfektes Panorama und wurde zu einem Paradies, in dem sich das Grüne mit dem Blau vereint. Der Almus Stausee ist für Wassersportarten gut geeignet. Man kann Angeln und es bietet gute Möglichkeiten für Almentourismus auf den Dumanlı Almenketten und Çatakalme.

Erbaa


Die Ruinen von Horoztepe, die Boğazkesen Festung im Dorf Kale und die Yer Brücke sind die wichtigsten historischen Orte. Außerdem befindet sich im Dorf Fidi die Silahtar Ömer Paşa Moschee und ist eine der wichtigsten Beispiele der Holzarchitektur.

Niksar


Niksar ist 60km vom Zentrum Tokats entfernt und allein schon eine Ruinenstadt. Die Besiedlung fing mit den Hethitern an. Die erhalten gebliebenen Werke aller Zivilisationen, die hier sesshaft waren, machen Niksar zu einer interessanten Gegend. Niksar war Hauptstadt der Danischmenden und es befinden sich hier Seldschukische, Danischmendische und Osmanische Werke in einer Vielzahl. Einige dieser Werke sind: Leylekli Brücke, Çöreğibüyük Moschee, Ulu Moschee, Niksar Festung, Kırkkızlar Grabmal und das Grab von Danişmend Melik Ahmet Gazi.

Außerdem leistet das Niksar Ayvaz Wasser, das leicht verdaulichste Wasser weltweit, einen wichtigen Beitrag für die Werbung des Kreises.

Pazar


Sie ist 25 km von Tokat entfernt. Die Ballıca Höhle, die sich innerhalb des Kreises befindet, hat den Tourismus der Gegend belebt. Historische Werke aus der Seldschukischen Zeit wie die Pazar Brücke und Mahperi Hatun Karawanserei erhöhen die Bedeutung der Stadt.

Sulusaray


Sulusaray ist 68km vom Zentrum des Regierungsbezirks entfernt. Heutzutage ist Sulusaray wie ein Freilichtmuseum. Die antike Niederlassung hier heißt Sebastapolis. Durch verschiedene Funde und Tontöpfe, die während den Ausgrabungen gefunden worden sind, hat man festgestellt, dass Sulusaray zuerst im Jahre 3000 v.Chr. in der alten Bronzezeit, dann 2000 v.Chr. von den Hethitern und im Jahre 1000 v.Chr. von den Phrygiern besiedelt worden ist. Diese Werke werden im Museum von Tokat ausgestellt. Außerdem wurden in der antiken Stadt Festungsmauern, eine Kirchenruine, ein Badehaus und ein Gesundheitszentrum, dessen Boden mit Mosaik ausgelegt wurde, entdeckt.

Die Thermalanlagen im Kreis Sulusaray verschaffen dem Kreis bezüglich dem Inlandstourismus, eine wichtige Lebhaftigkeit.

Turhal


Turhal wurde dort gegründet, wo die Wege Mittelanatoliens sich mit dem Schwarzmeer und die Wege Ostanatoliens mit dem Westen zusammentreffen. Der Kreis ist von Bergen umgeben. In der Mitte der Stadt befindet sich die Turhal Festung. Die Festung bergt zwei Bastionen eines alten Schlosses und einen unterirdischen Gang.

Die Kesikbaş Moschee neben der Turhal Festung, die Ulu Moschee und Kova Moschee und die Grabmäler von Ahi Yusuf Baba, Şeyh Şehabettin, Nurullah Efendi, die sich im Kreis befinden, sind wichtige historische Werke.

Zile


In Zile haben die Zivilisationen der Hethiter, Phrygier, Perser, Römer und Byzantiner gelebt. Man kann heute die Ruinen der historischen Werke, die den Ilchaniden, Danischmenden, Seldschuken und Osmanen gehören, besichtigen. Die Zile Festung, das Theater aus der römischen Zeit im Osten der Festung, die in die Felsen eingehauen ist, das Kaya Grab im Nordosten der Festung, Çay Pınarı, İmam Malikiddin Grabmal, Şeyh Musa Fakih Grabmal, Ulu Moschee, Elbaşoğlu Moschee, Çifte Hamam (Badehaus), Yeni Haman (Badehaus), Maşat Tumulus, Hisar Festung, Anzavur Höhlen, Hacı Boz Brücke, Kol Taşı und die Klosterruinen in Kuru Çay sind sehenswerte historische Bauwerke.

Der Römische Kaiser J. Caesar hat seinen Sieg nach dem historischen Krieg in Zile mit dem Spruch "Veni, Vidi, Vici", was “Ich kam, sah und siegte” bedeutet, der ganzen Welt von hier aus kundgegeben. Der Stein, auf dem dieser Spruch geschrieben wurde, befindet sich immer noch in der Zile Festung.


MUSEEN UND RUINENSTÄTTE


Das Tokat Museum und die Hochschule Gökmedrese (Pervane Krankenhaus)


Die Gökmedrese, die sich im Zentrum der Stadt befindet, wurde im Jahr 1277 von Muineddin Pervane Süleyman gebaut und ist ein seldschukisches Bauwerk. Es trägt die architektonischen und künstlerischen Merkmale aus der Zeit der Anatolischen Seldschuken. Die Gökmedrese hat zwei Etagen, zwei Hallen, in der Mitte befindet sich ein offener Hof und hat den Plantyp mit Säulengang. Die Hochschule wurde bis zum 18. Jahrhundert als Krankenhaus und eine Kammer als Grabmal benutzt. Später wurde sie als Emigrantenunterkunft eingesetzt. Im Museum werden Werke aus der 6000 Jahre alten Geschichte Tokats ausgestellt.

Die archäologischen und ethnographischen Werke werden in diesem Museum zusammen ausgestellt und aufbewahrt.

Die archäologischen Werke wurden bei den Ausgrabungen des Maşat Tumulus’ (Zile) und Ulutepe (Turhal) sowie bei den Ausgrabungen in Niksar und dessen Umgebung gefunden. Überdies bergt das Museum Ausstellungsgegenstände, die durch Käufe oder Schenkungen erlangt worden sind.
Die ethnographischen Werke der Umgebung sind sehr vielfältig und verschiedenartig. Sie wurden ebenfalls durch Käufe oder Schenkungen erlangt. Da das Gebäude als Hochschule gebaut wurde, ist es für ein Museum nicht geeignet und sehr wenige der Werke können hier in chronologischer Reihenfolge zur Schau gestellt werden. Als Ausstellungsräume werden die Kammern 1-15 im Erdgeschoss und die Kammern 1-6 in der 1.Etage sowie die Säulengänge benutzt.

Bei den Ausgrabungen im Tumulus wurden architektonische Ruinen aus der alten Bronzezeit, Hethiterzeit und Eisenzeitkulturen sowie Terrakotta, Knochen, Gestein und Steinwerke gefunden.

Zile - Maşat Tumulus - Yalınyazı Ruinen


Der Maşat Tumulus liegt in Fluglinie 20km südlich von Zile und 1500m westlich vom Dorf Maşat (Yalınyazı) und trägt die Spuren der alten Bronzezeit um 3000 v.Chr., der Hethiterzeit um 2000 v.Chr. und der Phrygierzeit um 1000 v.Chr. Neben Terrakotta, Metall- und Glaswerke sind die mit hethitischen Hieroglyphen (Bildschrift) beschrifteten Tontafeln wichtige Fundgegenstände.

Sulusaray (Sebastapolis)


Sulusaray (Sebastapolis) liegt 68km südöstlich von Tokat. Die Terrakotta Funde, die bei den Ausgrabungen gefunden worden sind, zeigen, dass der Tumulus im Jahre 3000 v.Chr. in der alten Bronzezeit besiedelt war. Er diente auch im 2000 v.Chr. den Hethitern und 1000 v.Chr. den Phrygiern als Niederlassung. Die Funde werden im Tokat Museum ausgestellt. Außerdem wurden in der antiken Stadt Festungsmauern, eine Kirchenruine, ein Badehaus und ein Gesundheitszentrum, dessen Boden mit Mosaik ausgelegt wurde, entdeckt. Andere archäologische Gebiete und Antikstätten sind: Turhal-Ulutepe, Horoztepe, Niksar, Tufantepe und Komana Pontika.


HISTORISCHE BAUWERKE


Tokat ist ein Regierungsbezirk, der reich an historischen Werken ist. Der Regierungsbezirk Tokat und seine Kreise bergen hunderte sogar tausende von kleinen und großen Moscheen, Karawansereien, Badehäusern, Festungen, Brücken, Laufbrunnen, Hochschulen und Grabmälern. Einige dieser bedeutenden Bauwerke werden hier aufgezählt.

Festungen



Tokat Festung


Sie wurde in der Nähe der Stadtmitte auf steilen Felsen zwecks Verteidigung gebaut und zum Schutz sowie zur Gefangennahme von wichtigen Persönlichkeiten in der Geschichte benutzt. Man weiß von der Existenz eines Treppenganges mit 362 Stufen, den man Gazellenweg nannte, uund der vom Inneren der Festung bis zur Stadt führte. Man nimmt an, dass sie im 5. oder 6. Jahrhundert n.Chr. errichtet worden ist.

Zile Festung


Sie befindet sich im Zentrum des Kreises Zile auf einem Tumulus und hat die Eigenschaften einer Akropolis. Sie wurde von den Römern im 1.Jahrhundert v.Chr. zu militärischen Zwecken gebaut und hat unterirdische Gänge.


Moscheen und Hochschulen (Medrese)


Wichtige Moscheen im Regierungsbezirk: Im Stadtzentrum von Tokat befinden sich die Rüstem Çelebi Moschee (Ilchanisch), Garipler Moschee (Danischmendisch), Ali Paşa Moschee (Osmanisch), Ulu Cami (Osmanisch), Hacı Behzadi Moschee (Osmanisch), Meydan Moschee (Osmanisch), Hamzabey Moschee (Osmanisch), Takyeciler Moschee (Osmanisch), Kadı Hasan Moschee (Osmanisch), Acepsır Moschee (Osmanisch), Gaybi Moschee (Osmanisch), Seyyit Necmettin Moschee (Osmanisch), Tatar Hacı Moschee (Osmanisch), Su İçmez Moschee (Osmanisch), Akdeğirmen Moschee (Osmanisch), Devegörmez Moschee (Osmanisch), Çekenli Hamza Bey Moschee (Osmanisch), Tabakhane Moschee (Osmanisch), Kaya Moschee (Osmanisch), Çay Moschee (Osmanisch), Malkayası Moschee (Osmanisch), Kadı Hasan(Düdükçü ağa) Moschee (Osmanisch), Genç Mehmet (Örtmeliönü) Moschee (Osmanisch), Mahmut Paşa Moschee (Osmanisch) Yolbaşı Moschee (Osmanisch), Horuç Moschee (Osmanisch) Ormandibi Köyü Moschee (Osmanisch); In Zile liegen die İshak Paşa Moschee (Osmanisch), Nasuh Paşa Ulu Moschee (Osmanisch), Boyacı Hasan Ağa Moschee (Osmanisch), Şeyh Ethem Çelebi Moschee (Osmanisch), Bedesten Moschee (Osmanisch), Molla Yahya Moschee (Osmanisch), Kebir Moschee (Osmanisch), Hoca Beyazıt Moschee (Osmanisch), Elbaşoğlu Moschee (Osmanisch) Bayramağa Moschee (Osmanisch), Alaca Mescit Moschee (Osmanisch); in Niksar die Ulu Cami (Danischmendisch), Cin Moschee (Seldschukisch), Kale Mescidi (Seldschukisch), Alçakbel Moschee (Osmanisch), Çilhane Moschee (Osmanisch), Hoca Sultan Moschee (Osmanisch), Keşfi Osman Moschee (Osmanisch); in Turhal die Ulu Moschee (Osmanisch), Kesikbaş Moschee (Osmanisch), Dazya (Gümüştop Köyü Ömer Paşa) Moschee (Ilchanisch), Üzüm Ruinen Moschee (Osmanisch); in Pazar die Halil Bey Moschee (Osmanisch), Sinan Bey Moschee (Osmanisch) Erbaa Ravakbaba Moschee (Osmanisch); in Erbaa in der Kleinstadt die Akça Ömer Paşa Moschee (Osmanisch).

Tokat Meydan Moschee


Die Meydan Moschee wurde im Namen von Gülbahar Hatun, der Mutter des Sultans Bazeyit,II. gebaut und wird in den Unterlagen als Hatuniye Moschee bezeichnet. Die Moschee wurde im Jahr 1474 im Stadtviertel Meydan, von dem sie auch ihren Namen hat, auf einer großen Fläche errichtet. Bei den Erdbeben aus den Jahren 1939 und 1943 hat sie großen Schaden erlitten. Sie wurde restauriert und 1953 wieder für den Gottesdienst geöffnet. Sie ist eine der schönsten osmanischen Werke, die in Tokat gebaut wurde.

Niksar Ulu Moschee


Sie gehört zu den ersten Werken der Danischmenden. Obwohl sie keine Inschrift besitzt, zeigten Studien, dass sie im Jahr 1145 gebaut wurde. Eine Ecke der Moschee mit rechteckigem Plan wurde mit schrägem Schnitt errichtet. Es wurden Quadern und Schutt benutzt. Die Ost-, Süd- und Westmauern wurden rechteckig, die Südwest Ecke mit Halbkreisstützen (insgesamt 13) stabilisiert. Die heilige Stätte in den Richtungen Nord uns Süd wurde mit 4 reihigen, rechteckigen Sockeln in 5 Plattformen geteilt. Die obere Bedeckung besteht aus diagonalen Gewölben, nur auf die Vorderseite der Gebetsnische und auf den 4. und 5. Sockel der mittleren Plattform wurde eine Kuppel angebracht. Die Beleuchtung erfolgt durch Sehschlitzfenster. Das Tor aus Quadern an der Nordfront wurde mit Arabesken und Zopfbordüren umgeben. Das Minarett in der Mitte der Westmauer hat einen Hauptteil aus Ziegelsteinen und wurde später erneuert.


Hochschulen (Medrese)


Die wichtigsten Hochschulen: Das selschukische Werk Tokat Gökmedrese (heute Museum), die osmanischen Bauwerke Hatuniye Hochschule und Orta Hochschule (Sulu Bedesten) und die danischmendische Werke Tokat Yağıbasan (Çukur) und Niksar Yağıbasan Hochschule. Das Mewlewi Kloster aus der osmanischen Zeit ist ein weiteres wichtiges sakrales Bauwerk.

Tokat und Niksar Yağıbasan Hochschulen


Die ersten Hochschulen Anatoliens sind die Niksar und Tokat Yağıbasan Hochschulen, die im 12.Jahrhundert gebaut wurden. Die Hochschulen haben geschlossene Hallen und ähneln sich auch von der Planung her sehr. Nur die Tokat Yağıbasan hat 3 Hallen und Niksar 2 Hallen. Sie wurden aus Schottersteinen gebaut. Die Restaurierungsinschrift der Hochschule aus dem Jahre 1247, die sich im Museum in Tokat Sulusokak befindet, besagt, dass sie von Nizameddin Yağıbasan gebaut wurde. Nizameddin Yağıbasan ist der 3.Herrscher des Sivas Stammes der Danischmenden. Da er nach einem errungenen Sieg geboren wurde, gab ihm sein Vater den Namen Yağıbasan, was “der den Feind Überfallender” bedeutet.

Manchen Quellen gemäss, ist die Niksar Yağıbasan Hochschule 552 / 1157 gebaut worden ist. Die Hochschule befindet sich auf der Niksar Festung und ist in ziemlich verfallenem Zustand.


Herbergen (Han) und Karawansereien


Sehenswerte Herbergen und Karawansereien in Tokat sind: Taşhan (Taş Herberge,Woiwode) (Osmanisch), Paşa Herberge (Osmanisch), Sul Herberge (Osmanisch), Deveci Herberge - Fatih Mehmet Paşa Herberge (Osmanisch), Pazar Mahperi Hatun Karawanserei (Seldschukisch), Tahtoba Karawanserei (Seldschukisch) und Çamlıbel Karawanserei (Seldschukisch.

Taşhan


Taşhan wurde im Jahre 1631 gebaut und ist ein großes osmanisches Werk. Es hat Nord- und Südlage, wurde aus Quadern und Ziegelsteinen rechteckig und zweistöckig gebaut. In der Mitte der Herberge befinden sich Säulengänge, die in Richtung Halle schauen. Sie hat 112 Zimmer und einen Gebetsraum. In beiden Stockwerken gibt es Säulengänge, die Richtung Halle zeigen.

Paşa Han


Paşa Han befindet sich am Ende des Sulusokaks (die Sulu Gasse) und wurde in der Zeit des Sultan Mahmut,I. von Zaralızade Mehmet Paşa (1752) gebaut. Die Herberge hat ein schönes Portal aus Quadern und eine Halle, die mit hohen Mauern umgeben ist.

Deveci Han (Develik Han)


Deveci Han (Develik Han) liegt im Süden der Takyeciler Moschee. Es ist heute in einer schlechten Verfassung. Sie ist zweistöckig und hat einen Säulengang und eine Halle. Man baute sie aus Quadern, Schottersteinen und Ziegelsteinen.

Bedesten ve Arasta


Der Antiquitätenbazar und das Marktlager sind im Osten der Takyeciler Moschee liegend. Es wird geplant, dass das Gouvernement von Tokat diese restauriert und als Markt für Druckattune, Kupfergegenstände und verschiedene Handwerke benutzt.


Badehäuser (Hamam)


Zu den historischen Badehäusern in Tokat zählen: das Pervane Badehaus (Seldschukisch), Mustafa Paşa Badehaus (Osmanisch), Paşa Badehaus (Osmanisch), Çamağzı Köyü Badehaus (Seldschukisch), Niksar Ünye Badehaus (Osmanisch), Niksar Grosses Badehaus (Osmanisch), Niksar Çavuş Badehaus (Seldschukisch), Niksar Küçükkale Badehaus (Seldschukisch), Niksar Kale Badehaus (Seldschukisch), Zile Yeni Badehaus (Osmanisch), Zile Çifte Badehaus (Osmanisch), Pazar Beyobası Badehaus (Seldschukisch), Ali Paşa Badehaus (Osmanisch), Sultan Badehaus (Osmanisch), Turhal Halil Bey Badehaus (Osmanisch), Zile Derwischkloster Badehaus (Osmanisch) und Zile Şehir Badehaus (Osmanisch) .

Ali Paşa Badehaus


Es ist ein Teil der Universität die vom Ali Paşa im Jahr 1572 gegründet wurde. Die Abteilungen für Männer und Frauen sind symmetrisch gebaut, die Umkleidekabinen sind quadratisch und der Heizraum hat vier Hallen.

Pervane Badehaus


Es ist ein seldschukisches Werk aus dem 13.Jahrhundert und hat getrennte Sektionen für Frauen und Männer. Es wurde im „Doppelbadehaus“-Stil symmetrisch gebaut.


Brücken


Hıdırlık Brücke


Sie liegt im Norden der Stadt auf dem Yeşilırmak Fluss. Sie ist eine anatolisch-seldschukische Brücke und wurde im Jahre 1250 errichtet. Die Brücke ist 151m lang und 7.8m breit. Sie wurde aus Quadern gebaut, hat spitze Bögen und 5 Brückenbögen. Unter den Pfeilern wurden dreieckige Sockel angebracht, um dem Wasser Richtung zu geben und dessen Geschwindigkeit zu senken. Sie wird immer noch benutzt.

Außer der Hıdırlık Brücke gibt es weitere wichtige Brücken in Tokat, wie die Niksar Leylekli Brücke, Sulusaray Brücke; aus der Osmanischen Zeit gibt es die Çilhane Brücke, Niksar Seymenler Brücke Niksar Taşkemer Brücke, Niksar-Ünye Brücke, Erbaa Kaleköy Brücke und Geyras (Godoşun) Brücke.


Grabmäler, Kuppelgräber, Derwischklöster und kleinere Derwischklöster


In Tokat gibt es viele Grabmäler, Derwischklöster und Kleinderwischklöster. Einige wären das Murat Sevdakar Grabmal (Seldschukisch), Halef Sultan Derwischkloster und Kleinderwischkloster (Seldschukisch), Sümbülbaba Kleinderwischkloster (Seldschukisch), Şeyh Meknun Açıkbaş Grabmal (Seldschukisch), Horozoğlu Kleinderwischkloster (Osmanisch), Niksar Kulak Derwischkloster (Seldschukisch), Ahi Muhittin Derwischkloster und Kleinderwischkloster (Ilchanisch), Erenler Kuppelgrab (Seldschukisch-Ilchanisch), Acepşir Derwischkloster und Grabmal (Seldschukisch), Niksar Işık Derwischkloster (Seldschukisch), Vezir Ahmet Paşa Grabmal (Seldschukisch), Niksar Horosan Derwischkloster (Osmanisch), Pir Ahmet Bey Grabmal (Horozoğlu) (Osmanisch), Nurettin İbni Sentimur Grabmal (Ilchanisch), Sefer Paşa Grabmal (Seldschukisch), Kitabesiz Grabmal (ohne Inschrift) (Osmanisch), Ali Tusi Ebul Kasım Grabmal (Seldschukisch), Burgaç Hatun Grabmal (Ilchanisch), Çamağzı Köyü Grabmal (Osmanisch), Pir Mehmet Grabmal (Osmanisch), Gümenek Grabmal (Ilchanisch) Kırkkızlar Grabmal (Seldschukisch), Hacı Çıkrık Evliya Grabmal (Seldschukisch), Niksar Sunguriye Grabmal (Seldschukisch), Niksar Melik Gazi Grabmal (Seldschukisch), Erbaa Ravakbaba Grabmal (Osmanisch), Turhal Ahi Yusuf Grabmal (Osmanisch), Turhal Aziz Baba Grabmal (Osmanisch), Niksar Yusufşah Grabmal (Seldschukisch), Zile Şeyh Eyük Grabmal (Osmanisch), Zile Şeyh Nusrettin Grabmal (Osmanisch), Turhal Seyit Komutan Grabmal, Niksar Akyapı Grabmal, Ali Paşa Grabmal (Osmanisch), Malum Seyyid Grabmal (Osmanisch), Turhal Kesikbaş Grabmal (Osmanisch), Turhal Şehit Şehabettin Grabmal (Osmanisch), Zile Şeyh Ethem Grabmal (Osmanisch) und Mehmet Nurullah Grabmal (Osmanisch).


Weitere historische Bauwerke


In Tokat gibt es auch Grabmonumente aus der römischen Zeit, wie das Kızık Köyü Felsengrabmonument, Zile Felsengrabmonument, Zile Kapıkaya Grabmonument und Gümenek Felsengrabmonument.

Die Niksar Kirche aus seldschukischer Zeit und die Ruinen der Tama Torgus Kirche und Erbaa Kirche aus byzantinischer Zeit sind sehenswerte historische Bauwerke.

Der Uhrturm


Der Turm wurde 1902 so gebaut, dass man ihn überall in der Stadt sehen kann. Die Tür befindet sich in der Südrichtung und ist 33m hoch. Er wurde aus Quadern gebaut.

Latifoğlu Palast


Er steht im Zentrum des Regierungsbezirks Tokat, auf der Gazi Osman Paşa Straße und wurde im 18.Jahrhundert im osmanischen Barokstil gebaut. Die Holzschnitzereien und Handmalereien im zweistöckigen Gebäude sind ausgezeichnet.

Außer dem Latifoğulları Palast gibt es noch den Yoğurtçuoğulları Palast, Musluoğlu Palast und das Maaz Gürkan Haus. Sie sind wichtige Beispiele für die zivile Architektur.

Historische Straßen


Die alten aneinandergereihten Häuser in Tokat, stehen da, als ob sie ein Solidaritätsbeispiel abgeben wollen würden. Man kann in den engen Gassen, die die Menschen in andere Welten bringen, die zivile Architektur von Tokat bewundern. Die Bey Straße befindet sich im Zentrum der Stadt Tokat. Auf beiden Straßenseiten liegen Holzhäuser aus osmanischer Zeit und aus den ersten Jahren der Republik.

Alte, historische Tokat - Häuser


Auf den historischen Straßen, die ein Zeugnis über Jahrhunderte ablegen, führen sie seit vielen Jahren einen Überlebenskampf, sind müde und erwarten mit Hoffnung und Ungeduld in ihre prunkvolle alte Zeit zurückkehren zu können. Die alten Tokat Häuser sind wirklich sehenswert.


WEITERE TOURISTISCHE SEHENSWÜRDIGKEITEN, NATUR- und KULTURGÜTER


Thermalbäder



Sulusaray Thermalbad


Die Sulusaray Thermalbäder, die inmitten der historischen Nice Polis Ruinen entspringen, sind wichtige Thermalbäder des Regierungsbezirks und der Region. Das Thermalwasser hat 55°C. Nach ihrem Mineralieninhalt werden sie als salzig, schwefelsauer und leicht bitter eingestuft. Man kann in dem Thermalbad während der Saison in Pensionen und Unterkünften unterkommen und für diejenigen, die zelten wollen, gibt es Campingplätze.

Reşadiye Thermalbad


Befindet sich im Kreis Reşadiye. Durchschnittliche Wassertemperaturen sind 40 - 41°C. Sie wirken gut bei Rheuma, Lähmungen und Verkalkungen. Das Thermalbad hat ein sehr modernes Motel, Badebecken und Anlagen.

Hochebenen


Die Almen: Çamiçi, Topçam, Bizeri, Gürlevik, Batmantaş, Dumanlı in Tokat werden von den Einheimischen sehr geschätzt.

Höhlen



Indere (Ballıca) Höhle


Die Ballıca Höhle befindet sich im Kreis Pazar, ist 680m lang, 94m hoch und gehört zu den auffallendsten Höhlen der Welt. Die Höhle ist mit ihren Stalagmiten und Stalaktiten, Säulen, Wandsintern und Flechttropfsteinen, Höhlenrosen und -dornen, Tropfsteinbecken und zwiebelförmigen Stalagmiten, eine der reichsten und schönsten Höhlen der Welt und verzaubert ihre Besucher. Die Temperaturen in der Höhle liegen sowohl in Wintermonaten, als auch in Sommermonaten bei 18-19 Grad, was recht verwunderlich ist. In der Höhle ist ein leichter Luftzug zu fühlen.

Kunduz Höhle


Sie liegt in Tokat im Kreis Artova, in der Region Yeşilyurt, 4km vom Kreiszentrum entfernt. Von der Straße aus liegt sie in 1500m Entfernung, auf einer Höhe von 300m, innerhalb der Grenzen des Dorfes Kunduz. Der Eingang der Höhle hat einen runden Bogen und das Innere ist mit Steinen und Erde bedeckt. Es wird erzählt, dass sie früher als Münzstätte benutzt wurde. In der Höhle wurden keine ausreichenden Forschungen gemacht.


Sportliche Aktivitäten


Camping- und Caravantourismus


Gümenk, Sulusaray Thermalbad und Gıj Gıj Berg sind Orte in Natur für den Camping- und Caravantourismus.

Trekking


Die Strecke zwischen den Alan Almen, dem Akdağ Gipfel (2000m) und der Ballıca Höhle ist perfekt für Trekkingliebhaber. Natürliche Ausflugsorte, wie die unvergleichlichen Naturwunder: Kaz See, Reşadiye Zinav See, Almus Stausee, Topçam, Gürlevik und Çamiçi, sind für Wanderungen ebenfalls gut geeignet.

Ornithologisches Gebiet


Viele Vogelarten bauen ihre Nester am Kaz See und ernähren sich in den Schilfdickichten. Mit ihrer Aussicht gleicht der See einem ornithologischen Paradies.

Angeln


Der Regierungsbezirk ist mit seinen vielen Flüssen und Seen ideal fürs Angeln. Der Almus Stausee ist für alle Wassersportarten geeignet.

Küche, Die Spezialitäten Tokats sind sehr vielfältig und appetitanregend. Neben dem Tokat Kebap, Gefülltes mit Hackfleisch, gefüllte Weinblätter, Saubohnen, Keşkek (Weizengrütze mit Fleisch), Gendüme Suppe, Bacaklı Suppe, Gebäck mit Haselnussfüllung, Bezli Wurst und Bat sind erwähnenswert. Der Wein aus der Tokat Region schmeckt zum Essen besonders gut. Der Mahlep Wein, der auf der ganzen Welt nur in Tokat hergestellt wird, bergt ein besonderes Aroma.

Handwerk, Außer im Drukkattun Bazar gibt es auch in anderen Handwerksbazaren für Kupfer-, Oboen-, und Bauernschuheherstellung, viele handbearbeitete Geschenkartikel. Die mit Holzformen gefärbten Baumwollstoffe und Druckkattunen von Tokat sind sehr berühmt. Dörfer, die handgewebte Stoffe und die Kultur von authentischen, regionalen Bekleidungen „ausstellen“, sind einen Besuch wert..

www.tokat.bel.tr
www.tokat.gov.tr